Abo
  • Services:
Anzeige
Ennetcom verspricht unhackbare Blackberrys.
Ennetcom verspricht unhackbare Blackberrys. (Bild: Ennetcom)

Niederlande: Betreiber von Verschlüsselungsdienst Ennetcom festgenommen

Ennetcom verspricht unhackbare Blackberrys.
Ennetcom verspricht unhackbare Blackberrys. (Bild: Ennetcom)

Der Chef des größten niederländischen Anbieters verschlüsselter Kommunikation ist von der Polizei festgenommen worden. Ihm wird aber nicht der Betrieb des Netzwerkes zur Last gelegt - auch wenn es der Polizei ein Dorn im Auge ist.

Der 36-jährige Danny Manupassa ist von der niederländischen Polizei für zunächst 14 Tage festgenommen worden, wie Reuters berichtet. Gegen den Inhaber des Unternehmens Ennetcomm wird Berichten zufolge wegen des Verdachts auf Geldwäsche und illegalen Waffenbesitzes ermittelt. Ennetcom bietet verschlüsselte Kommunikation auf Blackberry-Basis an.

Anzeige

In einem Statement der Staatsanwaltschaft heißt es, dass "Polizei und Ermittlungsbehörden glauben, dass sie das größte von der organisierten Kriminalität in den Niederlanden genutzte verschlüsselte Netzwerk" gefasst hätten. Wie die Polizei ein verschlüsseltes Netzwerk fassen will, bleibt ihre Sache.

Ennetcom warnt auf der Webseite

Auf der Webseite von Ennetcom werden Besucher derzeit mit einem Pop-up über die Verhaftung informiert. In dem in radebrechenden Deutsch verfassten Statement heißt es: "In der Vergangenheit wurde öfter versucht uns zu deaktivieren, unter anderem von der niederländischen Geheimdienstes, aber diese Bemühungen waren erfolglos." Auf der Webseite schreibt das Unternehmen außerdem, dass es "unmöglich" sei, die Geräte "mit Trojanern oder Viren zu infizieren".

  • Ennetcom verkauft angepasste Blackberry-Telefone. (Bild: Ennetcom)
  • Die Warnung von Ennetcom (Screenshot: Golem.de)
Die Warnung von Ennetcom (Screenshot: Golem.de)

Ennetcom verkauft modifizierte Blackberry-Geräte für rund 1.500 Euro pro Stück. Die Geräte sind so konfiguriert, dass keine normalen Telefongespräche mehr geführt werden können. Alle Gespräche werden über die Ennetcom-Server verschlüsselt abgewickelt.

Ein Großteil der Ennetcom-Server steht nicht in den Niederlanden, sondern in Kanada, wo auch Blackberry seinen Sitz hat. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben rund 19.000 Kunden, von denen die meisten aus den Niederlanden kommen. Immer wieder seien die Geräte in Verfahren um Drogenhandel, bei Biker-Streitigkeiten und Gang-Auseinandersetzungen aufgetaucht, sagte ein Ermittler. Als Reaktion auf die Ermittlungen wurden jetzt alle Server abgeschaltet, weil die laufenden Ermittlungen die Privatsphäre der Nutzer beeinträchtigen würden.


eye home zur Startseite
AllAgainstAds 01. Mai 2016

Sowas gab es schon mal, nämlich als man nur Postkarten hatte und Briefe noch ein...

AllAgainstAds 01. Mai 2016

Ich glaube nicht, dass das alles nur eine Marketing Strategie ist, denn es gibt einen...

onkel hotte 26. Apr 2016

Und wieviel ist "häufiger" ? Reichen zehn Fälle aus, um eine ganze Infrastruktur zu...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sparkasse Leipzig, Leipzig
  2. ARRK ENGINEERING, Ingolstadt
  3. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant, Batman v Superman, James Bond Spectre, Legend of Tarzan)
  2. (u. a. Fast & Furious 1-7 Blu-ray 24,29€, Indiana Jones Complete Blu-ray 14,76€, The Complete...
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Displayweek 2017

    Die Display-Welt wird rund und durchsichtig

  2. Autonomes Fahren

    Neues Verfahren beschleunigt Tests für autonome Autos

  3. Künstliche Intelligenz

    Alpha Go geht in Rente

  4. Security

    Telekom-Chef vergleicht Cyberangriffe mit Landminen

  5. Anga

    Kabelnetzbetreiber wollen schnelle Analogabschaltung

  6. Asus

    Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach

  7. Hate Speech

    Facebook wehrt sich gegen Gesetz gegen Hass im Netz

  8. Blackberry

    Qualcomm muss fast 1 Milliarde US-Dollar zurückzahlen

  9. Surface Ergonomische Tastatur im Test

    Eins werden mit Microsofts Tastatur

  10. Russischer Milliardär

    Nonstop-Weltumrundung mit Solarflugzeug geplant



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

  1. Re: Akkuproblem noch viel schlimmer als bei PKW!

    chewbacca0815 | 11:56

  2. Re: "Hass im Netz" klingt nach Zensur für mich

    Niaxa | 11:55

  3. Re: Störende Kabel?

    Sammie | 11:55

  4. Re: offenkundig strafbare Inhalte

    Niaxa | 11:55

  5. Neural Network

    harryklein | 11:54


  1. 11:58

  2. 11:25

  3. 10:51

  4. 10:50

  5. 10:17

  6. 10:12

  7. 09:53

  8. 09:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel