• IT-Karriere:
  • Services:

Niederlande: Betreiber von Verschlüsselungsdienst Ennetcom festgenommen

Der Chef des größten niederländischen Anbieters verschlüsselter Kommunikation ist von der Polizei festgenommen worden. Ihm wird aber nicht der Betrieb des Netzwerkes zur Last gelegt - auch wenn es der Polizei ein Dorn im Auge ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Ennetcom verspricht unhackbare Blackberrys.
Ennetcom verspricht unhackbare Blackberrys. (Bild: Ennetcom)

Der 36-jährige Danny Manupassa ist von der niederländischen Polizei für zunächst 14 Tage festgenommen worden, wie Reuters berichtet. Gegen den Inhaber des Unternehmens Ennetcomm wird Berichten zufolge wegen des Verdachts auf Geldwäsche und illegalen Waffenbesitzes ermittelt. Ennetcom bietet verschlüsselte Kommunikation auf Blackberry-Basis an.

Stellenmarkt
  1. ProjektAntrieb IT GmbH, Fürth
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

In einem Statement der Staatsanwaltschaft heißt es, dass "Polizei und Ermittlungsbehörden glauben, dass sie das größte von der organisierten Kriminalität in den Niederlanden genutzte verschlüsselte Netzwerk" gefasst hätten. Wie die Polizei ein verschlüsseltes Netzwerk fassen will, bleibt ihre Sache.

Ennetcom warnt auf der Webseite

Auf der Webseite von Ennetcom werden Besucher derzeit mit einem Pop-up über die Verhaftung informiert. In dem in radebrechenden Deutsch verfassten Statement heißt es: "In der Vergangenheit wurde öfter versucht uns zu deaktivieren, unter anderem von der niederländischen Geheimdienstes, aber diese Bemühungen waren erfolglos." Auf der Webseite schreibt das Unternehmen außerdem, dass es "unmöglich" sei, die Geräte "mit Trojanern oder Viren zu infizieren".

  • Ennetcom verkauft angepasste Blackberry-Telefone. (Bild: Ennetcom)
  • Die Warnung von Ennetcom (Screenshot: Golem.de)
Die Warnung von Ennetcom (Screenshot: Golem.de)

Ennetcom verkauft modifizierte Blackberry-Geräte für rund 1.500 Euro pro Stück. Die Geräte sind so konfiguriert, dass keine normalen Telefongespräche mehr geführt werden können. Alle Gespräche werden über die Ennetcom-Server verschlüsselt abgewickelt.

Ein Großteil der Ennetcom-Server steht nicht in den Niederlanden, sondern in Kanada, wo auch Blackberry seinen Sitz hat. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben rund 19.000 Kunden, von denen die meisten aus den Niederlanden kommen. Immer wieder seien die Geräte in Verfahren um Drogenhandel, bei Biker-Streitigkeiten und Gang-Auseinandersetzungen aufgetaucht, sagte ein Ermittler. Als Reaktion auf die Ermittlungen wurden jetzt alle Server abgeschaltet, weil die laufenden Ermittlungen die Privatsphäre der Nutzer beeinträchtigen würden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 290,99€ (Release 10.11.)
  2. 499,99€ (Release 10.11.)
  3. 59,99€ (Release 10.11.)
  4. (u. a. Wireless Controller für 59,99€, Play and Charge Kit für 22,38€, Call of Duty: Black...

AllAgainstAds 01. Mai 2016

Sowas gab es schon mal, nämlich als man nur Postkarten hatte und Briefe noch ein...

AllAgainstAds 01. Mai 2016

Ich glaube nicht, dass das alles nur eine Marketing Strategie ist, denn es gibt einen...

onkel hotte 26. Apr 2016

Und wieviel ist "häufiger" ? Reichen zehn Fälle aus, um eine ganze Infrastruktur zu...


Folgen Sie uns
       


IT-Freelancer: Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
IT-Freelancer
Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt

Die Nachfrage nach IT-Freelancern ist groß - die Konkurrenz aber auch. Der nächste Auftrag kommt meist aus dem eigenen Netzwerk oder von Vermittlern. Doch wie findet man den passenden Mix?
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

Freebuds Pro im Test: Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht
Freebuds Pro im Test
Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht

Die Freebuds Pro haben viele Besonderheiten der Airpods Pro übernommen und sind teilweise sogar besser. Trotzdem bleiben die Apple-Stöpsel etwas Besonderes.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Galaxy Buds Live im Test So hat Samsung gegen Apples Airpods Pro keine Chance
  2. Freebuds Pro Huawei bringt eine Fast-Kopie der Airpods Pro
  3. Airpods Studio Patentanträge bestätigen Apples Arbeit an ANC-Kopfhörer

Stellenanzeige: Golem.de sucht CvD (m/w/d)
Stellenanzeige
Golem.de sucht CvD (m/w/d)

Du bist News-Junkie, Techie, Organisationstalent und brennst für den Onlinejournalismus? Dann unterstütze die Redaktion von Golem.de als CvD.

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Shifoo Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

    •  /