Niederlande: Apple will Strafe von 5 Millionen Euro pro Woche loswerden

Apple gibt dem Druck der niederländischen Kartellbehörde nach und überarbeitet die App-Store-Regeln. Nun muss die Behörde erneut prüfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple will nicht länger 5 Millionen Euro Strafe pro Woche zahlen.
Apple will nicht länger 5 Millionen Euro Strafe pro Woche zahlen. (Bild: Chris Delmas/AFP via Getty Images)

Wochenlang weigerte sich Apple, die Forderungen der niederländischen Verbraucherschutzbehörde Autoriteit Consument & Markt (ACM) zu erfüllen. Nun hat das Unternehmen die Regeln für ein alternatives Bezahlsystem für Dating-Apps im App Store überarbeitet.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Servicedesk/1st-Level-Sup- port
    GEMÜ Gebr. Müller Apparatebau GmbH & Co. KG, Ingelfingen-Criesbach
  2. Software Developer (m/f/d)
    Scienta Omicron GmbH, Taunusstein-Neuhof
Detailsuche

Damit sollen weitere Strafzahlungen von wöchentlich 5 Millionen Euro vermieden werden. Bisher summieren sich Apples Strafzahlungen auf 50 Millionen Euro.

Das Unternehmen will es Anbietern von Dating-Apps künftig doch erlauben, den Kunden die Wahl zu lassen, ob Apples Bezahlsystem oder ein anderes verwendet wird. Ursprünglich wurde verlangt, dass Anbieter von Dating-Diensten eine App komplett neu entwickeln sollten, wenn nicht Apples Zahlungssystem verwendet werden sollte. Sie hätten dann zwei verschiedene Apps programmieren und pflegen müssen.

Das kritisierten die Kartellwächter scharf. Sie bemängelten, dass Apples Bedingungen "unverhältnismäßig sind und ein unnötiges Hindernis darstellen". Die niederländische Verbraucherschutzbehörde muss nun prüfen, ob Apple mit den neuen Regeln die Anforderungen der Wettbewerbshüter erfüllt.

Apple AirPods Pro mit MagSafe Ladecase (2021)

Apple verlangt 27 Prozent Provision

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.08.2022, virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wenn ein App-Anbieter ein alternatives Bezahlsystem für den App Store nutzt, muss er eine Provision von 27 Prozent der Umsätze an Apple zahlen. Bei Nutzung von Apples Zahlungssystem liegt die Höhe der Provision bei 30 Prozent des erzielten Umsatzes. Die Ersparnis für App-Anbieter ist also entsprechend gering, wenn sie ein anderes Bezahlsystem verwenden.

In diesem Fall sind die Anbieter verpflichtet, Apple darüber genaue Berichte zu liefern. In den Berichten muss jeder digitale Kauf aufgeführt werden, der über den App Store erfolgt. Apple betonte erneut, dass das Unternehmen die Forderungen der Kartellwächter strikt ablehne. Man befürchte eine Gefährdung der Privatsphäre und der Sicherheit der Kunden, wenn alternative Bezahlmethoden erlaubt würden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Galaxy-Z-Serie im Hands-on
Samsungs Fold 4 und Flip 4 mit Top-SoCs und tollen Displays

Samsungs neue Falt-Smartphones sehen ihren Vorgängern sehr ähnlich - technisch gibt es aber einige praktische Neuerungen.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

Galaxy-Z-Serie im Hands-on: Samsungs Fold 4 und Flip 4 mit Top-SoCs und tollen Displays
Artikel
  1. Manipulierte Ausweise: CCC macht Videoident kaputt
    Manipulierte Ausweise
    CCC macht Videoident kaputt

    Hinter dem Stopp von Videoident-Verfahren bei den Krankenkassen steckt ein Hack des Chaos Computer Clubs. Der Verein fordert weitere Konsequenzen.

  2. Korruptionsverdacht: Ermittlungen gegen leitende Mitarbeiter von Chinas Chipfonds
    Korruptionsverdacht
    Ermittlungen gegen leitende Mitarbeiter von Chinas Chipfonds

    Chinas Big Fund sollte mit Milliardensummen die Halbleiterindustrie des Landes voranbringen. Das viele Geld soll Begehrlichkeiten geweckt haben.

  3. Datenschutz bei Whatsapp etc.: Was bei Messengerdiensten zu beachten ist
    Datenschutz bei Whatsapp etc.
    Was bei Messengerdiensten zu beachten ist

    Datenschutz für Sysadmins In einer zehnteiligen Serie behandelt Golem.de die wichtigsten Themen, die Sysadmins beim Datenschutz beachten müssen. Teil 1: Whatsapp & Co.
    Eine Anleitung von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5) 219,99€ • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Gigabyte RTX 3080 Ti 1.089€, Gigabyte RTX 3080 12GB 859€) • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Sharkoon PC-Gehäuse -53% • Philips Hue -46% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /