Niederlande: Apple will keine 5 Millionen Euro pro Woche mehr zahlen

Apple führt in den Niederlanden neue Zahlungsmethoden für Dating-Apps ein. Die fällige Abgabe wird geringfügig reduziert.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple hat sich mit den niederländischen Behörden offenbar einigen können.
Apple hat sich mit den niederländischen Behörden offenbar einigen können. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Apple hat auf den Druck der niederländischen Verbraucherschutzbehörde ACM (Authority for Consumer & Markets) bezüglich alternativer Bezahlmethoden für Dating-Apps reagiert. Das Unternehmen hat zusätzliche Details bereitgestellt, wie die Anbieter der Apps andere Zahlungssysteme als das von Apple verwenden können. Das berichtet 9to5Mac.

Stellenmarkt
  1. Anforderungsmanager (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d) First-Level-Support
    MVZ Labor Münster Hafenweg GmbH, Münster
Detailsuche

Entwickler haben zum einen die Möglichkeit, weiterhin Apples integriertes Zahlungssystem zu verwenden, bei dem eine Gebühr von 30 Prozent des jeweiligen Umsatzes anfällt. Alternativ können sie ein Bezahlsystem eines Drittanbieters einbinden oder einen Link zur Webseite des Entwicklers, um dort zu bezahlen.

Für die letzten beiden Bezahlmöglichkeiten wird Apple ebenfalls eine Gebühr berechnen, die das Unternehmen allerdings reduziert - wenngleich nicht besonders stark. Statt 30 Prozent müssen Entwickler dann nur noch 27 Prozent zahlen.

Apple nimmt fast genau so viel an Gebühren

Der Umstieg auf ein anderes Bezahlsystem könnte für manche Entwickler mit einem Aufwand verbunden sein. Diese könnten daher überlegen, Apples Bezahlsystem einfach weiterhin zu nutzen und die nur unwesentlich höhere Abgabe zu zahlen.

2021 Apple MacBook Pro (14", Apple M1 Pro Chip mit 8-Core CPU und 14-Core GPU, 16 GB RAM, 512 GB SSD) - Silber
Golem Akademie
  1. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    16.-20.05.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Entwickler, die externe Zahlungsmöglichkeiten verwenden, müssen monatlich eine Übersicht der Transaktionen an Apple schicken - auch dies bedeutet mehr Aufwand als bei Apples integrierter Zahlungsmöglichkeit. Apple schickt dann eine Rechnung mit den aufsummierten Abgaben zurück, die binnen 45 Tagen bezahlt werden muss.

Wie 9to5Mac berichtet, finden sich auf einigen Webseiten des alternativen Bezahlvorgangs noch Beispieltexte (lorem ipsum). Dies könnte ein Zeichen dafür sein, dass Apple die neuen Bezahlmöglichkeiten unter Druck eingeführt hat, um einer weitere Woche mit einer Strafe von 5 Millionen Euro zu entgehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tomate.salat.inc 06. Feb 2022

Wäre ich in der Behörde würde ich das als dreiste und offene Provokation ansehen. Denn...

qwerty101 05. Feb 2022

Willkommen im deutschen Internet. Immer lieber zu viel blocken als mal was zu wenig. Sei...

xSureface 05. Feb 2022

Ist gedeckelt auf 50mio.

Donnerstag 05. Feb 2022

Ganz im Ernst. N.t



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  3. Missbrauchs-Vorwürfe: SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung
    Missbrauchs-Vorwürfe
    SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung

    Elon Musk soll einer Flugbegleiterin Geld für Sex angeboten haben. SpaceX zahlte für eine Geheimhaltungsvereinbarung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /