Abo
  • Services:

Niedergang: Milliardenverlust und Massenentlassungen bei Toshiba

Toshiba dürfte heute einen Rekordverlust von über 4 Milliarden US-Dollar und Massenentlassungen ankündigen. Der Konzern versucht sich bisher mit Partnerschaften und Spartenverkauf zu retten.

Artikel veröffentlicht am ,
Toshiba Corp President und CEO Masashi Muromachi im Dezember 2015
Toshiba Corp President und CEO Masashi Muromachi im Dezember 2015 (Bild: Thomas Peter/Reuters)

Toshiba dürfte am 21. Dezember 2015 einen Verlust über 4 Milliarden US-Dollar und Massenentlassungen vorkündigen. Das berichtet die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei Business Daily offenbar aus Unternehmenskreisen. Die Entlassungen dürften im Bereich TV und Home Appliances erfolgen.

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn

Als Kosten für den Stellenabbau werden 200 Milliarden Yen (1,6 Milliarden US-Dollar) erwartet, hat Nikkei Business Daily erfahren.

Zuvor hatte Toshiba versucht, seine Verluste mit Bilanzmanipulationen zu verschleiern. Durch Bilanzfälschungen wurden zuvor in den vergangenen sieben Jahren rund 1,3 Milliarden US-Dollar zu hohe Einnahmen verbucht. Im Jahr 2014 machte Toshiba knapp 300 Millionen US-Dollar Verlust, für das erste Fiskalhalbjahr 2015 sollen es bereits 740 Millionen US-Dollar sein.

Laut einem Medienbericht will sich der Mischkonzern aus der Produktion von Fernsehern zurückziehen. Die Fabriken im Ausland sollen verkauft werden, meldete die japanische Nachrichtenagentur Kyodo. Toshiba ist der drittgrößte Hersteller auf dem japanischen Markt nach Sharp und Panasonic. Toshiba lässt seine Fernseher hauptsächlich in Indonesien produzieren. Der Verkauf der Werke könnte bis Ende des Jahres angekündigt werden, hieß es. Toshibas Markenname Regza könne verkauft werden.

Abschied von immer mehr Konzernbereichen

Toshiba wolle laut einem weiteren Medienbericht seine Produktion von PCs und Notebooks ausgründen und sucht nach Partnern für den weiteren Betrieb. Der japanische Konzern soll mit Fujitsu und Unternehmen aus dem Ausland in Kontakt sein. Vaio, die frühere PC-Sparte von Sony, die nun mehrheitlich einem Investmentfond gehört, könnte sich an dem Gemeinschaftsunternehmen beteiligen. Toshiba, Fujitsu und Vaio sollen laut Nikkei die Zusammenlegung ihres PC-Geschäfts als wichtige Strategie sehen, um bei sinkenden Marktanteilen und Umsätzen zu überleben.

Toshiba-Chef Masashi Muromachi hatte zudem angekündigt, dass das Unternehmen erwäge, seine Chipsparte zu verkaufen. Zur Toshiba Semiconductor & Storage Products Company gehören etwa das LSI-, das RAM- und das Flash-Speicher-Geschäft. Die einstige DRAM-Abteilung hatte Toshiba schon 2001 an Micron verkauft, zuletzt ging die Kamerasensor-Sparte samt Fertigungsanlagen an Sony.

Nachtrag vom 22. Dezember 2015, 7:02 Uhr

Toshiba entlässt 7.800 Beschäftigte im Rahmen der Strukturierung, hauptsächlich ist der Bereich Consumer Electronics betroffen. Der Verlust beträgt 4,2 Milliarden US-Dollar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 9,99€

Lala Satalin... 22. Dez 2015

Das klingt für mich eher nach Acer...

Maddix 22. Dez 2015

Trozdem geht der Aktienkurs durch die Decke ;)

exxo 22. Dez 2015

War das ein billigstes Gerät für 399 Euro oder was vernünftiges? Wer bereit ist...

exxo 22. Dez 2015

Ich habe in der gleichen Zeit einen 28" Toshiba gekauft der nette Flashlights in den...

exxo 22. Dez 2015

Wer sich immer das billigste kauft, braucht sich nicht wundern wenn Samsung nichts...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Himo Xiaomis E-Bike mit 12-Zoll-Rädern kostet rund 230 Euro
  2. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  3. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos

Alte gegen neue Model M: Wenn die Knickfedern wohlig klackern
Alte gegen neue Model M
Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Seit 1999 gibt es keine Model-M-Tastaturen mit IBM-Logo mehr - das bedeutet aber nicht, dass man keine neuen Keyboards mit dem legendären Tippgefühl bekommt: Unicomp baut die Geräte weiterhin. Wir haben eines der neuen Modelle mit einer Model M von 1992 verglichen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  2. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  3. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard

    •  /