Abo
  • Services:

Niedergang: Milliardenverlust und Massenentlassungen bei Toshiba

Toshiba dürfte heute einen Rekordverlust von über 4 Milliarden US-Dollar und Massenentlassungen ankündigen. Der Konzern versucht sich bisher mit Partnerschaften und Spartenverkauf zu retten.

Artikel veröffentlicht am ,
Toshiba Corp President und CEO Masashi Muromachi im Dezember 2015
Toshiba Corp President und CEO Masashi Muromachi im Dezember 2015 (Bild: Thomas Peter/Reuters)

Toshiba dürfte am 21. Dezember 2015 einen Verlust über 4 Milliarden US-Dollar und Massenentlassungen vorkündigen. Das berichtet die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei Business Daily offenbar aus Unternehmenskreisen. Die Entlassungen dürften im Bereich TV und Home Appliances erfolgen.

Stellenmarkt
  1. infoteam Software AG, Bubenreuth,Dortmund
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Als Kosten für den Stellenabbau werden 200 Milliarden Yen (1,6 Milliarden US-Dollar) erwartet, hat Nikkei Business Daily erfahren.

Zuvor hatte Toshiba versucht, seine Verluste mit Bilanzmanipulationen zu verschleiern. Durch Bilanzfälschungen wurden zuvor in den vergangenen sieben Jahren rund 1,3 Milliarden US-Dollar zu hohe Einnahmen verbucht. Im Jahr 2014 machte Toshiba knapp 300 Millionen US-Dollar Verlust, für das erste Fiskalhalbjahr 2015 sollen es bereits 740 Millionen US-Dollar sein.

Laut einem Medienbericht will sich der Mischkonzern aus der Produktion von Fernsehern zurückziehen. Die Fabriken im Ausland sollen verkauft werden, meldete die japanische Nachrichtenagentur Kyodo. Toshiba ist der drittgrößte Hersteller auf dem japanischen Markt nach Sharp und Panasonic. Toshiba lässt seine Fernseher hauptsächlich in Indonesien produzieren. Der Verkauf der Werke könnte bis Ende des Jahres angekündigt werden, hieß es. Toshibas Markenname Regza könne verkauft werden.

Abschied von immer mehr Konzernbereichen

Toshiba wolle laut einem weiteren Medienbericht seine Produktion von PCs und Notebooks ausgründen und sucht nach Partnern für den weiteren Betrieb. Der japanische Konzern soll mit Fujitsu und Unternehmen aus dem Ausland in Kontakt sein. Vaio, die frühere PC-Sparte von Sony, die nun mehrheitlich einem Investmentfond gehört, könnte sich an dem Gemeinschaftsunternehmen beteiligen. Toshiba, Fujitsu und Vaio sollen laut Nikkei die Zusammenlegung ihres PC-Geschäfts als wichtige Strategie sehen, um bei sinkenden Marktanteilen und Umsätzen zu überleben.

Toshiba-Chef Masashi Muromachi hatte zudem angekündigt, dass das Unternehmen erwäge, seine Chipsparte zu verkaufen. Zur Toshiba Semiconductor & Storage Products Company gehören etwa das LSI-, das RAM- und das Flash-Speicher-Geschäft. Die einstige DRAM-Abteilung hatte Toshiba schon 2001 an Micron verkauft, zuletzt ging die Kamerasensor-Sparte samt Fertigungsanlagen an Sony.

Nachtrag vom 22. Dezember 2015, 7:02 Uhr

Toshiba entlässt 7.800 Beschäftigte im Rahmen der Strukturierung, hauptsächlich ist der Bereich Consumer Electronics betroffen. Der Verlust beträgt 4,2 Milliarden US-Dollar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  4. 4,99€

Lala Satalin... 22. Dez 2015

Das klingt für mich eher nach Acer...

Maddix 22. Dez 2015

Trozdem geht der Aktienkurs durch die Decke ;)

exxo 22. Dez 2015

War das ein billigstes Gerät für 399 Euro oder was vernünftiges? Wer bereit ist...

exxo 22. Dez 2015

Ich habe in der gleichen Zeit einen 28" Toshiba gekauft der nette Flashlights in den...

exxo 22. Dez 2015

Wer sich immer das billigste kauft, braucht sich nicht wundern wenn Samsung nichts...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel)

Wir vergleichen Lenovos Ideapad 720S mit AMDs Ryzen 7 und Intels Core i5.

Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel) Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /