Nie wieder einen Platten: Interplanetarische Reifen für Fahrräder

Wenn ein Reifen auf anderen Planeten funktioniert, warum sollen dann nicht auch irdische Radler von einer Nasa-Technik profitieren?

Artikel veröffentlicht am ,
Neuartiger Fahrradreifen Metl: Nickel-Titan-Legierung mit Formgedächtnis
Neuartiger Fahrradreifen Metl: Nickel-Titan-Legierung mit Formgedächtnis (Bild: Smart Tire Compan)

Nie mehr einen platten Reifen flicken: Das US-Unternehmen Smart Tire Company hat einen Fahrradreifen mit einer Technik entwickelt, die die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) ursprünglich für Fahrzeuge erfunden hat, die andere Himmelskörper erforschen sollen.

Stellenmarkt
  1. Lead Developer (Java) / Solution Architect (m/w/d)
    MLP Finanzberatung SE, Wiesloch
  2. CRM Project Manager (m/w/d) Schwerpunkt Salesforce
    LAMILUX Heinrich Strunz GmbH, Rehau (Raum Hof)
Detailsuche

Metl nennt Smart Tire Company den Reifen aus einem Metallgeflecht. Er sei so elastisch wie Gummi, aber gleichzeitig so robust wie Titan und damit weitgehend unzerstörbar, erklärt das Unternehmen.

Metl muss nicht aufgepumpt werden

Da er nicht mit Luft gefüllt ist, entfallen die Ärgernisse, die ein Pneu mit sich bringt: Der Reifen muss nicht regelmäßig aufgepumpt werden und er kann nicht platt werden, muss also auch nicht geflickt werden. Zudem muss er nicht irgendwann ausgetauscht werden, weil seine Lauffläche abgefahren ist. Es fällt also auch weniger Müll an.

Die Technik wurde von der Nasa für die Erforschung anderer Himmelskörper entwickelt: Ein Fahrzeug, das auf dem Mond oder dem Mars Erkundungsfahrten übernehmen soll, sollte stabile Räder haben, sonst ist die Mission recht schnell beendet. Spitze Steine oder andere Hindernisse sollten ihnen nichts anhaben können.

Curiosity hat kaputte Räder

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dennoch kommen Radschäden vor. Nasa-Wissenschaftler entdeckten erste Schäden an den Aluminiumrädern des Rovers Curiosity schon ein Jahr nach der Ladung. Weitere kamen mit der Zeit hinzu, so dass die Nasa die Route so umplanen musste, dass die Räder weniger beansprucht wurden.

Um das künftig zu vermeiden, hat die Raumfahrtagentur Räder entwickelt, die nicht mehr kaputtgehen können. Sie bestehen aus einer Nickel-Titan-Legierung mit Formgedächtnis. Das bedeutet, dass die Reifen durch eine Belastung sehr stark verformt werden können und danach wieder ihre alte Form annehmen. Konventionelle Materialien, auch wenn sie eine gewisse Elastizität haben, verformen sich ab einer bestimmten Belastung dauerhaft.

Metl ist revolutionär

"Radfahrer werden es kaum erwarten können, diese sehr cool aussehenden, weltraumtauglichen Metl-Reifen, die nicht platt gehen, in die Hände zu bekommen", sagte Earl Cole, Chef des kalifornischen Startups. "Die einzigartige Kombination aus diesen fortschrittlichen Materialien und zukunftsweisendem und umweltfreundlichem Design ergibt ein revolutionäres Produkt."

Die Metl-Reifen sollen voraussichtlich im Jahr 2022 auf den Markt kommen. Es wird sie in den Farben Gold, Silber und Metallic-Blau geben. Einen Preis hat die Smart Tire Company noch nicht genannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


treysis 19. Mär 2021

Hatte nix im Kopf, aber scheint auch bei Legierungen schwierig. Selbst Wolfram-Titan...

Eheran 19. Mär 2021

Und wieviel davon kann man ernst nehmen? Der Barcode hat nichts mit der NASA zu tun. Bei...

Eheran 19. Mär 2021

Teflon wurde nicht im Manhattan-Projekt entwickelt. Da war plötzlich kein Druck mehr auf...

EGMU 19. Mär 2021

Da steht "fast regelmäßg", nicht "regelmäßig fast". "regelmäßg fast": Nach genau x km...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Führung in der IT
Über das Unentbehrlichsein

Wie ich als Chef zum wandelnden Lexikon wurde und dabei meinen Spaß an der Arbeit verlor - und wie ich versuche, es besser zu machen.
Ein Erfahrungsbericht von @SoFuckingAgile

Führung in der IT: Über das Unentbehrlichsein
Artikel
  1. FTTC: Nachfrage für Vectoring der Telekom steigt um 60 Prozent
    FTTC
    Nachfrage für Vectoring der Telekom steigt um 60 Prozent

    Die Telekom sieht sich mit dem kupferbasierten Anschluss erfolgreich. Im Jahresvergleich hat sich der Kundenbestand um 1,3 Millionen auf 5,4 Millionen erhöht.

  2. Sensorfehler: Spinne legt Rendsburger Schwebefähre lahm
    Sensorfehler
    Spinne legt Rendsburger Schwebefähre lahm

    Ein Krabbeltier hat ein wichtiges Verkehrsmittel zur Überquerung des Nord-Ostsee-Kanals gestoppt - indem es ein Netz über einem Sensor gesponnen hat.

  3. Financial Modeling World Cup: Excel-E-Sport im Fernsehen
    Financial Modeling World Cup
    Excel-E-Sport im Fernsehen

    Ein TV-Sender in den USA übertrug erstmals die Ausscheidung der Excel-Weltmeisterschaft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Neuer MM-Flyer • MindStar (Gigabyte RTX 3070 Ti 699€, XFX RX 6950 XT 999€) • eBay Re-Store -50% • AVM Fritz-Box günstig wie nie • Top-SSDs 1TB/2TB (PS5) zu Hammerpreisen • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs -30% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /