Nico Gerard Pinnacle: Luxus-Uhr trägt Apple Watch huckepack

Die Pinnacle ist eine Doppeluhr: Vorne ist eine klassische Analoguhr mit Zeigern angebracht und im Stahlarmband mit Doppelschließe ist rückwärtig noch eine Apple Watch eingebunden. Die grotesk wirkende Uhr von Nico Gerard soll das Beste aus beiden Welten verbinden.

Artikel veröffentlicht am ,
Nico Gerard Pinnacle
Nico Gerard Pinnacle (Bild: Nico Gerard)

Der kalifornische Schmuckdesigner Nico Gerard hat mit der Pinnacle eine Uhr vorgestellt, die Smartwatches und klassisches Uhrendesign verbindet. Herausgekommen ist nicht etwa eine Smartwatch mit analogem Werk, sondern eine Doppeluhr. Vorne Schweizer Qualität, hinten Apples Uhr in der 38-mm-Version. Ein spezielles Uhrarmband mit Doppelschließe verbindet beide Gehäuse.

Ob sich die Pinnacle angenehm tragen lässt, sei einmal dahin gestellt. Die Bedienung der Apple Watch auf der Innenseite des Arms ist nach einem Versuch von Golem.de allerdings recht leicht zu bewerkstelligen.

  • Nico Gerard Pinnacle (Bild: Nico Gerard)
Nico Gerard Pinnacle (Bild: Nico Gerard)

Die analoge Uhr (41 mm) ist mit dem Automatikwerk NG2824A ausgerüstet und besitzt neben Stunden-, Minuten- und Sekundenzeiger eine Datumsanzeige auf der 3. Die analoge Uhr ist bis 100 Meter, die Apple Watch nur gegen Spritzwasser geschützt.

Die Pinnacle von Nico Gerard wird entweder in Edelstahl oder in 18-Karat-Gold verkauft. Die günstigste Variante in Schwarz wird 9.300 US-Dollar kosten. Die goldene Version kostet 112.000 US-Dollar. Hier ist dann aber auch die Apple Watch Edition eingearbeitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


freddypad 04. Aug 2015

Ich schließe mich auch gleich mal an. :-) Folgender Satz im Artikel hat mich irritiert...

m9898 04. Aug 2015

Warum?

kendon 04. Aug 2015

Was durchaus einen Teil der Definition von Luxus ausmacht. Die fehlende Notwendigkeit ist...

ternes3 04. Aug 2015

mit 50¤, ob das für den versicherten Versand von 112.000$ ausreicht :D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /