Nick Read: Investoren wollen Vodafone-Chef stürzen

Falls Vodafone-Chef Nick Read nicht schnell der Verkauf oder die Fusion von Netzen in Europa gelingt, wollen Investoren ihn auswechseln.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone-Konzernchef Nick Read: Sein Stuhl wackelt
Vodafone-Konzernchef Nick Read: Sein Stuhl wackelt (Bild: Vodafone Group)

Große Investoren von Vodafone drängen den Konzern, Landesgesellschaften schneller zu verkaufen, um den Aktienkurs zu verbessern. Ein Top-20-Investor sagte der britischen Financial Times: "Wir haben ernsthafte Zweifel, dass das Unternehmen mit seinem bisherigen CEO und seiner Strategie Glaubwürdigkeit wiederherstellen kann. Es gab zu viele Enttäuschungen und verpasste Chancen." Wenn Konzernchef Nick Read nicht bald erfolgreich sei, seien seine Tage in der Position gezählt.

Stellenmarkt
  1. Buchhaltungsspezialist:in - lexoffice (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg
  2. Technical Consultant Digitalisierung SAP (d/m/w)
    INTENSE AG, Köln
Detailsuche

Ein weiterer Top-20-Aktionär erklärte, dass einige Anleger nicht überzeugt seien, ob Read die Führungsqualitäten habe, um "der beste Vorstandsvorsitzende Vodafones zu sein".

Der Telekommunikationskonzern verlor in den vergangenen fünf Jahren mehr als ein Drittel seines Börsenwerts. Europas größter aktivistischer Investor, Cevian Capital, setzt Vodafone seit mehreren Monaten unter Druck, Netze in Märkten, die weniger profitabel sind und unter großem Konkurrenzdruck stehen, zu veräußern oder mit Konkurrenten zusammenzulegen. Damit wächst der Druck für einen Verkauf oder eine Fusion in Spanien, Italien, Portugal und Großbritannien.

Bisher war Read damit jedoch nicht erfolgreich. Der französische Netzbetreiber Iliad, den der Telekommunikationsmilliardär Xavier Niel gegründet hatte, wollte einen Unternehmensteil für 11 Milliarden Euro kaufen. "Iliad hat Vodafone ein Angebot für den Erwerb von 100 Prozent von Vodafone Italia gemacht", sagte Thomas Reynaud, Chief Executive Officer von Iliad. Doch Vodafone lehnte mit der Begründung ab, dies sei "nicht im besten Interesse der Aktionäre". Die Deutsche Telekom erklärte, keines der Vodafone-Netze in Europa kaufen zu wollen.

Vodafone soll zerlegt werden

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach monatelangen Verhandlungen zwischen Vodafone und Másmóvil in Spanien wandte sich Másmóvil ab und will nun eine Fusion mit dem spanischen Netz von Orange.

Vodafone erklärte, dass man "offen und pragmatisch bleibt, wenn es um die Konsolidierung auf dem Markt geht" und "mehrere Möglichkeiten in einer Reihe von Märkten erkundet". Man werde aber keine Notverkäufe machen.

Bei der wichtigsten Landesgesellschaft, Vodafone Deutschland, nimmt intern der Unmut zu, weil die britische Muttergesellschaft unter dem Druck zunehmend Entscheidungsbefugnisse an sich zog. Der in der Branche bekannte Technikchef Gerhard Mack verließ Vodafone. Kurz darauf gab der renommierte Firmenchef Hannes Ametsreiter frühzeitig seinen Posten auf.

Vodafone ist weltweit aktiv und führend in acht englischsprachigen afrikanischen Ländern, darunter Südafrika, Kenia, Ghana, Libyen und Kamerun. Im Mittleren Osten ist Vodafone in Bahrain, Irak, Jordanien, Kuwait, Oman, Katar und den Vereinigten Arabischen Emiraten aktiv.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Starliner fliegt nach mehr als zwei Jahren zum zweiten Mal

Nach einem fehlgeschlagenen Testflug, klemmenden Treibstoffventilen und vielen Verzögerungen ist Boeings Starliner erfolgreich abgehoben.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Starliner fliegt nach mehr als zwei Jahren zum zweiten Mal
Artikel
  1. Cloud API: Whatsapp öffnet Plattform für Unternehmen
    Cloud API
    Whatsapp öffnet Plattform für Unternehmen

    In nur wenigen Minuten sollen auch kleine Unternehmen künftig einen API-Zugang zu Whatsapp einrichten können - und das kostenfrei.

  2. Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
    Kitty Lixo
    Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

    Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

  3. Marvel-Serie: Disney plant vierte Staffel von Daredevil für Disney+
    Marvel-Serie
    Disney plant vierte Staffel von Daredevil für Disney+

    Noch sollen sich die Arbeiten an der Fortsetzung der Marvel-Serie Daredevil, die für Disney+ geplant ist, ganz am Anfang befinden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • Samsung Soundbar + Subwoofer 3.1.2 wireless günstig wie nie: 228,52€ • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Dualsense + 1TB-SSD 176,58€ [Werbung]
    •  /