Nick Hayek: Swatch-Chef hat keine Angst vor der Apple Watch

Die Apple Watch wird erst irgendwann 2015 auf den Markt kommen, doch schon jetzt kritisiert Nick Hayek, Chef des Schweizer Uhrenkonzerns Swatch, Apples Entwicklung. Derweil hat Apple neue Details zu seiner Uhr verraten.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple Watch
Apple Watch (Bild: Apple)

Nick Hayek ist ein guter Kenner der Uhrenindustrie und Chef von Swatch. Er verspricht sich keine Revolution seiner Branche durch Smartwatches und kritisiert besonders Apples Produktpolitik. Dem Handelsblatt sagte Hayek: "Unter Steve Jobs hätte es das nicht gegeben, dass Apple ein Produkt präsentiert, das noch gar nicht massentauglich ist."

Stellenmarkt
  1. IT-Consultant Infrastruktur (Inhouse) (m/w/d)
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim
  2. Release Manager*in (m/w/d)
    Deutscher Fußball-Bund (DFB), Frankfurt
Detailsuche

Apple hatte die Uhr im September 2014 vorgestellt, doch noch immer ist sie nicht erhältlich. Vermutlich waren es Probleme mit dem Lieferanten der Saphirglasabdeckungen, die in manchen Modellen verbaut werden, die einen früheren Start zum Weihnachtsgeschäft verdorben haben. Hayek denkt jedoch auch, dass Apple schon besonders früh der Konkurrenz und den Kunden habe zeigen müssen, dass das Unternehmen an einer Smartwatch arbeite: "Daran sehen Sie, unter welchem Druck selbst ein Gigant wie Apple steht."

  • Start einer Apple-Watch-App (Bild: Apple)
  • Menü mit drei Aktionen (Bild: Apple)
  • Glance Interface (Bild: Apple)
  • Benachrichtigung auf der Apple Watch  (Bild: Apple)
  • Eine Benachrichtigung trifft ein. (Bild: Apple)
Menü mit drei Aktionen (Bild: Apple)

Die Funktionen der Uhr, die Apple auf seiner Website jetzt noch einmal konkretisiert hat, enttäuschen Hayek. Im Sommer 2015 will Swatch eine eigene Smartwatch auf den Markt bringen. Was sie können wird, und was sie kostet, ist noch nicht bekannt.

  • Seitenansicht der Apple-Watch mit der Krone für die Navigation (Bild: Apple)
  • Apple bietet verschiedene Armbänder an. (Bild: Apple)
  • Apple Watch (Bild: Apple)
  • Verschiedene Sensoren sind in der Apple Watch verbaut. (Bild: Apple)
  • Unterschiedliche Armbänder der Apple Watch (Bild: Apple)
  • Die Krone kann auch gedrückt werden. (Bild: Apple)
  • Apple Watch (Bild: Apple)
  • Apple Maps auf der Smartwatch (Bild: Apple)
  • Krone im Detail (Bild: Apple)
  • Auch andere Farbgebungen der Uhr an sich sind vorgesehen. (Bild: Apple)
  • Apple Watch (Bild: Apple)
  • Apple Watch braucht ein iPhone als Partner. Das Minimum ist ein iPhone 5. (Bild: Apple)
  • Sensoren auf der Innenseite fühlen unter anderem den Puls. Zudem dockt hier das induktive Ladekabel an. (Bild: Apple)
Apple Watch (Bild: Apple)

Vor Apples Watch fürchtet sich Hayek nicht. Er erwartet keine Umsatzeinbußen, sondern eher einen Schub für die eigenen Geschäfte. "Meine Erwartung ist, dass viele dieser Kunden irgendwann eine richtige Uhr kaufen."

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Vier-Halbtage-Workshop
    25.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach Informationen des Handelsblatts erwarten Analysten von Morgan Stanley, dass Apple 2015 rund 30 Millionen Exemplare der Smartwatch verkaufen werde.

Apple schreibt auf der Website zu der neuen Uhr, dass die Zifferblätter nicht nur die Uhrzeit und das Datum, sondern je nach Variante auch zusätzliche Informationen anzeigen werde, ohne dass der Anwender die Uhr bedienen müsse. Das kann beispielsweise Samsungs Gear S auch. Telefonieren wird der Nutzer mit der Apple Watch allerdings nur in Verbindung mit einem iPhone. Die Uhr besitzt Lautsprecher und Mikrofon, so dass das Smartphone in der Tasche verbleiben kann. Die Sportfunktionen erfassen die Bewegungen und den Puls. Der Anwender erhält zudem Statistiken auf der Uhr und kann auch auf dem Smartphone oder Tablet seine Werte ansehen und auswerten lassen.

Die Anbindung ans iPhone geschieht über Bluetooth. Darüber kann die Uhr auch online gehen. Wasserdicht ist die Uhr nicht, aber immerhin gegen Spritzwasser geschützt. Apple will die Smartwatch in zwei unterschiedlichen Größen (38 und 42 mm Diagonale) anbieten. Das Display der kleineren Version erreicht 272 x 340 Pixel Auflösung, während das größere Modell auf 312 x 390 Pixel kommt.

Die Apple Watch soll mindestens 350 US-Dollar kosten. Sie ist nur mit dem iPhone 6, dem iPhone 6 Plus, dem iPhone 5, dem iPhone 5C sowie dem iPhone 5S kompatibel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DerVorhangZuUnd... 29. Nov 2014

Ja; Wobei das wohl auf den suchthaften Konsum von Asterix-Comics zurückzuführen ist. O...

Psy2063 28. Nov 2014

das bezweifelt niemand. allerdings holt man sich als entsprechend technikbegeisterter...

Anonymer Nutzer 28. Nov 2014

Du machst da leider nur einen signifikanten Flüchtigkeitsfehler. Das erste iPhone wurde...

crack_monkey 28. Nov 2014

Für mich würde derzeit eine Smartwatch nicht in Frage kommen. Gerade aufgrund den Punkten...

Stereo 28. Nov 2014

Swatch ist mit einer Innovation groß geworden der günstigen Plastikuhr. Warum...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kickstarter
Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi

Auf Basis des Raspberry Pi CM 4 entsteht die Pibox. Mittels Carrier-Platinen können daran zwei 2,5-Zoll-Laufwerke angeschlossen werden.

Kickstarter: Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi
Artikel
  1. Exascale: Europa-Supercomputer nutzt ARM mit Intel-Beschleunigern
    Exascale
    Europa-Supercomputer nutzt ARM mit Intel-Beschleunigern

    Der erste europäische Supercomputer der Exascale-Klasse kombiniert eigene ARM-Prozessoren, die Sipearl Rhea, mit Intels Ponte Vecchio.

  2. Amazon, Apple, Google: Die EU macht ernst mit der Plattformregulierung
    Amazon, Apple, Google
    Die EU macht ernst mit der Plattformregulierung

    Die stärkere Regulierung von großen IT-Plattformen rückt näher. Die EU-Mitgliedstaaten unterstützen weitgehend die Pläne der EU-Kommission.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. S9U fürs Homeoffice: Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor
    S9U fürs Homeoffice
    Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor

    Der S9U ist Samsungs neuer 32:9-Bildschirm. Er integriert USB-C mit 90 Watt Power Delivery und einen KVM-Switch. Das Panel schafft 120 Hz.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • Acer 27" FHD 165Hz 191,59€ • PS5 Digital + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Kingston 1TB PCIe 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate-Deals (u. a. Apacer 960GB SATA 82,90€) [Werbung]
    •  /