Nick Hayek: Swatch-Chef hat keine Angst vor der Apple Watch

Die Apple Watch wird erst irgendwann 2015 auf den Markt kommen, doch schon jetzt kritisiert Nick Hayek, Chef des Schweizer Uhrenkonzerns Swatch, Apples Entwicklung. Derweil hat Apple neue Details zu seiner Uhr verraten.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple Watch
Apple Watch (Bild: Apple)

Nick Hayek ist ein guter Kenner der Uhrenindustrie und Chef von Swatch. Er verspricht sich keine Revolution seiner Branche durch Smartwatches und kritisiert besonders Apples Produktpolitik. Dem Handelsblatt sagte Hayek: "Unter Steve Jobs hätte es das nicht gegeben, dass Apple ein Produkt präsentiert, das noch gar nicht massentauglich ist."

Stellenmarkt
  1. Cyber Security Analyst / Penetration Tester:in (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. IT Servicetechniker Schul-IT (w/m/d)
    Bechtle GmbH & Co. KG, Neuwied (Home-Office möglich)
Detailsuche

Apple hatte die Uhr im September 2014 vorgestellt, doch noch immer ist sie nicht erhältlich. Vermutlich waren es Probleme mit dem Lieferanten der Saphirglasabdeckungen, die in manchen Modellen verbaut werden, die einen früheren Start zum Weihnachtsgeschäft verdorben haben. Hayek denkt jedoch auch, dass Apple schon besonders früh der Konkurrenz und den Kunden habe zeigen müssen, dass das Unternehmen an einer Smartwatch arbeite: "Daran sehen Sie, unter welchem Druck selbst ein Gigant wie Apple steht."

  • Start einer Apple-Watch-App (Bild: Apple)
  • Menü mit drei Aktionen (Bild: Apple)
  • Glance Interface (Bild: Apple)
  • Benachrichtigung auf der Apple Watch  (Bild: Apple)
  • Eine Benachrichtigung trifft ein. (Bild: Apple)
Menü mit drei Aktionen (Bild: Apple)

Die Funktionen der Uhr, die Apple auf seiner Website jetzt noch einmal konkretisiert hat, enttäuschen Hayek. Im Sommer 2015 will Swatch eine eigene Smartwatch auf den Markt bringen. Was sie können wird, und was sie kostet, ist noch nicht bekannt.

  • Seitenansicht der Apple-Watch mit der Krone für die Navigation (Bild: Apple)
  • Apple bietet verschiedene Armbänder an. (Bild: Apple)
  • Apple Watch (Bild: Apple)
  • Verschiedene Sensoren sind in der Apple Watch verbaut. (Bild: Apple)
  • Unterschiedliche Armbänder der Apple Watch (Bild: Apple)
  • Die Krone kann auch gedrückt werden. (Bild: Apple)
  • Apple Watch (Bild: Apple)
  • Apple Maps auf der Smartwatch (Bild: Apple)
  • Krone im Detail (Bild: Apple)
  • Auch andere Farbgebungen der Uhr an sich sind vorgesehen. (Bild: Apple)
  • Apple Watch (Bild: Apple)
  • Apple Watch braucht ein iPhone als Partner. Das Minimum ist ein iPhone 5. (Bild: Apple)
  • Sensoren auf der Innenseite fühlen unter anderem den Puls. Zudem dockt hier das induktive Ladekabel an. (Bild: Apple)
Apple Watch (Bild: Apple)

Vor Apples Watch fürchtet sich Hayek nicht. Er erwartet keine Umsatzeinbußen, sondern eher einen Schub für die eigenen Geschäfte. "Meine Erwartung ist, dass viele dieser Kunden irgendwann eine richtige Uhr kaufen."

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach Informationen des Handelsblatts erwarten Analysten von Morgan Stanley, dass Apple 2015 rund 30 Millionen Exemplare der Smartwatch verkaufen werde.

Apple schreibt auf der Website zu der neuen Uhr, dass die Zifferblätter nicht nur die Uhrzeit und das Datum, sondern je nach Variante auch zusätzliche Informationen anzeigen werde, ohne dass der Anwender die Uhr bedienen müsse. Das kann beispielsweise Samsungs Gear S auch. Telefonieren wird der Nutzer mit der Apple Watch allerdings nur in Verbindung mit einem iPhone. Die Uhr besitzt Lautsprecher und Mikrofon, so dass das Smartphone in der Tasche verbleiben kann. Die Sportfunktionen erfassen die Bewegungen und den Puls. Der Anwender erhält zudem Statistiken auf der Uhr und kann auch auf dem Smartphone oder Tablet seine Werte ansehen und auswerten lassen.

Die Anbindung ans iPhone geschieht über Bluetooth. Darüber kann die Uhr auch online gehen. Wasserdicht ist die Uhr nicht, aber immerhin gegen Spritzwasser geschützt. Apple will die Smartwatch in zwei unterschiedlichen Größen (38 und 42 mm Diagonale) anbieten. Das Display der kleineren Version erreicht 272 x 340 Pixel Auflösung, während das größere Modell auf 312 x 390 Pixel kommt.

Die Apple Watch soll mindestens 350 US-Dollar kosten. Sie ist nur mit dem iPhone 6, dem iPhone 6 Plus, dem iPhone 5, dem iPhone 5C sowie dem iPhone 5S kompatibel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DerVorhangZuUnd... 29. Nov 2014

Ja; Wobei das wohl auf den suchthaften Konsum von Asterix-Comics zurückzuführen ist. O...

Psy2063 28. Nov 2014

das bezweifelt niemand. allerdings holt man sich als entsprechend technikbegeisterter...

Anonymer Nutzer 28. Nov 2014

Du machst da leider nur einen signifikanten Flüchtigkeitsfehler. Das erste iPhone wurde...

crack_monkey 28. Nov 2014

Für mich würde derzeit eine Smartwatch nicht in Frage kommen. Gerade aufgrund den Punkten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /