Abo
  • Services:

Nick D'Aloisio: Multimillionär, Oberschüler und Yahoo-Mitarbeiter

Nick D'Aloisio begann mit zwölf zu programmieren. Seine App Summly hat Yahoo für 30 Millionen US-Dollar gekauft. Jetzt arbeitet der Schüler für Yahoo.

Artikel veröffentlicht am ,
Nick D'Aloisio im Januar 2012 in München
Nick D'Aloisio im Januar 2012 in München (Bild: Nadine Rupp/Getty Images)

Mit der Übernahme der Nachrichten-App Summly hat Yahoo auch einen neuen Mitarbeiter, der zu den reichsten Beschäftigten gehören dürfte. Summly-Gründer Nick D'Aloisio geht in Großbritannien noch zur Schule und wird dennoch bei Yahoo angestellt. D'Aloisio soll seinen Programmcode in Yahoos eigene Software integrieren.

Stellenmarkt
  1. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin

"Ich muss noch anderthalb Jahre zur Oberschule gehen", sagte D'Aloisio der New York Times. Er werde aber zeitweise vom Yahoo-Büro in London arbeiten, auch weil Yahoo gerade erst die Arbeit aus dem Homeoffice untersagt habe.

Summly ist eine iPhone-App, die Nachrichten analysiert und eine Zusammenfassung des Inhalts generiert. Sie kürzt einen Text auf maximal drei Absätze und 400 Zeichen, damit der Inhalt ohne zu scrollen auf einen Smartphone-Bildschirm passt. Yahoo hat nur die Technologie gekauft, die App wird geschlossen.

Das Blog All Things D berichtete, Yahoo habe knapp 30 Millionen US-Dollar für Summly bezahlt. D'Aloisio war Summlys größter Anteilseigner. Weitere Summly-Eigner waren die Schauspieler Ashton Kutcher und Stephen Fry, die Künstlerin Yoko Ono sowie der Hongkonger Großunternehmer Li Ka-shing. Ono und Kutcher gaben ihm mehr als eine Million US-Dollar. "Sie haben auf mich gesetzt, als ich 15 war", erklärte D'Aloisio. Der Sohn eines Bankers und einer Anwältin begann im Alter von zwölf Jahren zu programmieren. Mit neun bekam er seinen ersten Mac. Seine Einnahmen aus dem Verkauf seiner Summly-Anteile gehen in einen Fond, den er mit Hilfe seiner Eltern verwaltet.

"Die Menschen verstehen nicht richtig, wie machtvoll es wird und wie viele Möglichkeiten es hier gibt", sagte er über seinen neuen Arbeitgeber Yahoo.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  2. (heute u. a. Eufy Saugroboter für 149,99€, Gartengeräte von Bosch)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Outward 31,99€, Dirt Rally 2.0 Day One Edition 24,29€, Resident Evil 7 6,99€, Football...

eubm 02. Apr 2013

Niedlich. Jetzt registriert sich Peter schon selbst mehrfach, um die eigenen Postings zu...

RobertFr 30. Mär 2013

Die nächste Generation an Finanziers, bzw. Geldgebern wird dann aus Leuten, wie diesem...

azeu 29. Mär 2013

dann wäre das Ganze aber bei weitem nicht so PR-trächtig gewesen. Yahoo muss es ziemlich...

icarus 29. Mär 2013

Das strotzt ja nur vor Neid! :-D Klar, alles nur durch seinen Daddy ... :-D

icarus 27. Mär 2013

:-D Wo ist hier die nüchterne Analyse?


Folgen Sie uns
       


Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019)

Die Hololens 2 ist Microsofts zweites AR-Headset. Im ersten Kurztest von Golem.de überzeugt das Gerät vor allem durch das merklich größere Sichtfeld.

Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Leistungsschutzrecht: Das Lügen geht weiter
Leistungsschutzrecht
Das Lügen geht weiter

Selbst nach der Abstimmung über die EU-Urheberrechtsreform gehen die "Lügen für das Leistungsschutzrecht" weiter. Auf dieser Basis darf die Regierung nicht final den Plänen zum Leistungsschutzrecht zustimmen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrechtsreform Was das Internet nicht vergessen sollte
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

Audiogesteuerte Aktuatoren: Razers Vibrationen kommen aus Berlin
Audiogesteuerte Aktuatoren
Razers Vibrationen kommen aus Berlin

Hinter Razers vibrierenden Kopfhörern, Mäusen und Stühlen steckt eine Firma aus Berlin: Lofelt produziert die Aktuatoren, die durch Audiosignale zur Vibration gebracht werden. Die Technik dahinter lässt sich auch auf andere Bereiche anwenden, wie wir uns anschauen konnten.
Von Tobias Költzsch

  1. Onlineshop Razer schließt belohnungsbasierten Game Store
  2. Raptor 27 Razer stellt seinen ersten Gaming-Monitor vor
  3. Turret Razer stellt offizielle Tastatur und Maus für Xbox One vor

    •  /