Nichtflüchtiger Speicher: Intel und Micron trennen sich bei 3D Xpoint

Nachdem Intel und Micron schon bei NAND-Flash-Speicher eigene Entwicklungen vorantreiben, geschieht dies künftig auch bei 3D Xpoint. Das Joint Venture (IMFT) an sich bleibt aber weiter bestehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Wafer mit 3D-Xpoint-Chips
Ein Wafer mit 3D-Xpoint-Chips (Bild: Intel)

Intel und Micron haben erklärt, nach der zweiten Generation von nichtflüchtigem 3D-Xpoint-Speicher die dritte nicht mehr gemeinsam zu entwickeln. Stattdessen wird jeder Hersteller seine eigene Technik entwerfen und verkaufen. Eine ähnliche Entscheidung wurde bereits im Januar 2018 für 3D-NAND-Flash-Speicher getroffen, hier ist nach der dritten Generation mit 96 Zellschichten ebenfalls Schluss.

Stellenmarkt
  1. Client-Hardware - Konzeption, IT-Asset-Lifecycle-Management und Support
    Universität Hamburg, Hamburg
  2. Senior Learning Experience Designer/in (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg
Detailsuche

Beide Hersteller bilden zusammen das IMFT (Intel & Micron Flash Technologies) genannte Joint Venture, welches grundsätzlich weiter bestehen soll. Während Intel und Micron jeder für sich eigenen 3D-Xpoint- und 3D-NAND-Flash-Speicher entwickeln, erfolgt zumindest ein Teil der Fertigung davon im gemeinsamen Werk im US-Bundesstaat Utah, die Fab 2 bei Lehi. Intel selbst hat unter anderem noch die Fab 68 im chinesischen Dalian und Micron betreibt die Fab 10 in Singapur.

Wie die zweite Generation von 3D Xpoint, eine Version von Phase Change Memory, aussehen wird, hat IMFT bisher nicht verraten. Die aktuellen Chips fassen 128 GBit und werden im 20-nm-Verfahren gefertigt. Zur vierten Generation von 3D-NAND-Flash-Speicher hat sich zumindest Micron geäußert: Aktuell sind 512 GBit als TLC oder 1 TBit als QLC basierend auf Floating-Gate-Technik, künftig werden die US-Amerikaner aber wie alle anderen auch auf ein Charge-Trap-Design setzen.

Bisher war das Joint Venture aus Intel und Micron der zweitgrößte Hersteller von NAND-Speicher nach Samsung. Dahinter folgen Flash Forward, ein Joint Venture aus Toshiba und Western Digital (ehemals Sandisk) und SK Hynix. Rein vom Umsatz her hatte Samsung vergangenes Jahr erstmals Intel überholt, bei der Menge an gefertigtem Flash-Speicher liegen die Südkoreaner ohnehin seit vielen Jahren vorne.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Nasa: Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet
    Nasa
    Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet

    Erstmals sollen Asteroiden in der Umlaufbahn des Jupiter untersucht werden. Der Start der Raumsonde Lucy ist laut Nasa geglückt.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /