Abo
  • Services:
Anzeige
Das ist das Original: ein Street-View-Fahrzeug von Google
Das ist das Original: ein Street-View-Fahrzeug von Google (Bild: Karen Bleier/AFP/Getty Images)

Nicht von Google: Polizei tarnt eigenes Auto als Street-View-Kamerawagen

Das ist das Original: ein Street-View-Fahrzeug von Google
Das ist das Original: ein Street-View-Fahrzeug von Google (Bild: Karen Bleier/AFP/Getty Images)

Besonders clever wollten offenbar Polizisten in Philadelphia sein: Einen ihrer zur Verkehrsüberwachung genutzten SUVs tarnten sie als Kamerawagen von Googles Street View. Einem Passanten kamen die Kameras auf dem Dach jedoch verdächtig vor.

Einige Polizisten der US-Metropole Philadelphia waren sicherlich begeistert von ihrem Einfallsreichtum. Denn um ihre Verkehrsüberwachung mit Kameras, die Nummernschilder aufnehmen, unauffälliger zu gestalten, klebten sie große Aufkleber mit dem Logo und dem Schriftzug von Google Maps auf den genutzten SUV. Kameras auf dem Dach, Google-Aufkleber an der Seite - fertig ist die ideale Tarnung als Street-View-Kamerawagen.

Anzeige

Kameras erinnerten nicht an Googles Autos

Einem Passanten kam die ganze Konstruktion jedoch verdächtig vor. Sie erinnerte ihn überhaupt nicht an die bekannten Bilder von Street-View-Fahrzeugen. Auch die Zulassungsgenehmigung im Fenster des Wagens sah wenig nach Google aus - stattdessen wiesen sie das Fahrzeug als Besitz der Stadt Philadelphia aus.

Wie Motherboard berichtet, gestaltete sich die Suche nach dem Betreiber des Wagens nicht ganz einfach. Der Verwalter der städtischen Fahrzeuge konnte die Staatspolizei und die Verkehrsbehörde ausschließen. Auch Google erklärte schnell, dass der Wagen kein Street-View-Kameraauto sei.

Schließlich gab die städtische Polizei von Philadelphia zu, dass das Fahrzeug von ihr stamme. In einer Erklärung sagte ein Sprecher, dass die Aufkleber ohne Wissen der Vorgesetzten angebracht worden seien. Nachdem der Fall bekannt wurde, hätten die betroffenen Beamten die Google-Symbole sofort entfernen müssen.

Kameras können Nummernschilder erfassen und zuordnen

Dass Google nicht mit einem derartigen Überwachungsfahrzeug in Verbindung gebracht werden möchte, kam den Beamten offenbar nicht in den Sinn. Mit einer Kamera, wie sie auf den Autos montiert war, lassen sich pro Sekunde mehrere Nummernschilder erfassen und mit weiteren Daten speichern. Das dient unter anderem der Suche nach gestohlenen Autos oder - in den USA beispielsweise - dem Aufspüren von Fahrzeugen, die keine Maut gezahlt haben.


eye home zur Startseite
masel99 18. Mai 2016

Nun bin ich also unglaubwürdig ich (und andere) eine andere Meinung vertreten oder wie...

Tobias Claren 18. Mai 2016

WIe wäre es, keine eigenen Aussagen in Zitate von mir zu schmuggeln. Wer hat den debilen...

plutoniumsulfat 15. Mai 2016

Ja, vor einigen Jahrzehnten vielleicht mal. Das tut aber trotzdem nichts zur Sache.

Der Rechthaber 15. Mai 2016

Mehr nicht.

Prinzeumel 15. Mai 2016

Das hat im ernstfall ein gericht zu entscheiden, wie bei so vielen dingen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Horváth & Partners Management Consultants, Stuttgart
  2. über Kato Personalberatung, Großraum Chemnitz
  3. CGM LAB Deutschland GmbH, Bochum
  4. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€
  2. mit Gutschein: KO15
  3. (jederzeit kündbar)

Folgen Sie uns
       


  1. Sony

    Online spielen auf der Playstation wird teurer

  2. Quartalszahlen

    Intel meldet Rekordumsatz für zweites Quartal 2017

  3. Deutsche Telekom

    Router-Hacker bekommt Bewährungsstrafe

  4. Gnome

    Freiheit ist mehr als nur Code

  5. For Honor

    Samurai, Wikinger und Ritter bekommen dedizierte Server

  6. Smartphones

    Broadpwn-Lücke könnte drahtlosen Wurm ermöglichen

  7. Docsis 3.0

    Huawei erreicht 1,6 GBit/s mit altem Kabelnetzstandard

  8. Tasty One Top

    Buzzfeed stellt vernetzte Kochplatte vor

  9. Automated Valet Parking

    Lass das Parkhaus das Auto parken!

  10. Log-in-Allianz

    Prosieben, GMX und Zalando starten Single-Sign-on-Dienst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  2. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  3. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach

Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

  1. Re: Da sind die Admins selbst dran schuld

    ArcherV | 18:45

  2. Re: Verrät das Artikelbild die Zukunft?

    Seitan-Sushi-Fan | 18:45

  3. Re: Hab ich nie verstanden...

    Vaako | 18:44

  4. Re: bin zu xfce gewechselt

    Seitan-Sushi-Fan | 18:43

  5. Re: Hier mal meine Admin Erfahrung

    Neuro-Chef | 18:42


  1. 16:55

  2. 16:28

  3. 15:11

  4. 14:02

  5. 13:44

  6. 13:00

  7. 12:45

  8. 12:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel