Abo
  • Services:
Anzeige
Das ist das Original: ein Street-View-Fahrzeug von Google
Das ist das Original: ein Street-View-Fahrzeug von Google (Bild: Karen Bleier/AFP/Getty Images)

Nicht von Google: Polizei tarnt eigenes Auto als Street-View-Kamerawagen

Das ist das Original: ein Street-View-Fahrzeug von Google
Das ist das Original: ein Street-View-Fahrzeug von Google (Bild: Karen Bleier/AFP/Getty Images)

Besonders clever wollten offenbar Polizisten in Philadelphia sein: Einen ihrer zur Verkehrsüberwachung genutzten SUVs tarnten sie als Kamerawagen von Googles Street View. Einem Passanten kamen die Kameras auf dem Dach jedoch verdächtig vor.

Einige Polizisten der US-Metropole Philadelphia waren sicherlich begeistert von ihrem Einfallsreichtum. Denn um ihre Verkehrsüberwachung mit Kameras, die Nummernschilder aufnehmen, unauffälliger zu gestalten, klebten sie große Aufkleber mit dem Logo und dem Schriftzug von Google Maps auf den genutzten SUV. Kameras auf dem Dach, Google-Aufkleber an der Seite - fertig ist die ideale Tarnung als Street-View-Kamerawagen.

Anzeige

Kameras erinnerten nicht an Googles Autos

Einem Passanten kam die ganze Konstruktion jedoch verdächtig vor. Sie erinnerte ihn überhaupt nicht an die bekannten Bilder von Street-View-Fahrzeugen. Auch die Zulassungsgenehmigung im Fenster des Wagens sah wenig nach Google aus - stattdessen wiesen sie das Fahrzeug als Besitz der Stadt Philadelphia aus.

Wie Motherboard berichtet, gestaltete sich die Suche nach dem Betreiber des Wagens nicht ganz einfach. Der Verwalter der städtischen Fahrzeuge konnte die Staatspolizei und die Verkehrsbehörde ausschließen. Auch Google erklärte schnell, dass der Wagen kein Street-View-Kameraauto sei.

Schließlich gab die städtische Polizei von Philadelphia zu, dass das Fahrzeug von ihr stamme. In einer Erklärung sagte ein Sprecher, dass die Aufkleber ohne Wissen der Vorgesetzten angebracht worden seien. Nachdem der Fall bekannt wurde, hätten die betroffenen Beamten die Google-Symbole sofort entfernen müssen.

Kameras können Nummernschilder erfassen und zuordnen

Dass Google nicht mit einem derartigen Überwachungsfahrzeug in Verbindung gebracht werden möchte, kam den Beamten offenbar nicht in den Sinn. Mit einer Kamera, wie sie auf den Autos montiert war, lassen sich pro Sekunde mehrere Nummernschilder erfassen und mit weiteren Daten speichern. Das dient unter anderem der Suche nach gestohlenen Autos oder - in den USA beispielsweise - dem Aufspüren von Fahrzeugen, die keine Maut gezahlt haben.


eye home zur Startseite
masel99 18. Mai 2016

Nun bin ich also unglaubwürdig ich (und andere) eine andere Meinung vertreten oder wie...

Tobias Claren 18. Mai 2016

WIe wäre es, keine eigenen Aussagen in Zitate von mir zu schmuggeln. Wer hat den debilen...

plutoniumsulfat 15. Mai 2016

Ja, vor einigen Jahrzehnten vielleicht mal. Das tut aber trotzdem nichts zur Sache.

Der Rechthaber 15. Mai 2016

Mehr nicht.

Prinzeumel 15. Mai 2016

Das hat im ernstfall ein gericht zu entscheiden, wie bei so vielen dingen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. FCR Immobilien AG, München
  2. über Ratbacher GmbH, Raum Oldenburg
  3. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen
  4. LEDVANCE GmbH, Garching bei München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 69,99€ (Release 31.03.)
  3. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen

  2. Firepower 2100

    Cisco stellt Firewall für KMU-Bereich vor

  3. Autonomes Fahren

    Briten verlieren Versicherungsschutz ohne Software-Update

  4. Kollisionsangriff

    Hashfunktion SHA-1 gebrochen

  5. AVM

    Fritzbox für Super Vectoring weiter nicht verfügbar

  6. Nintendo Switch eingeschaltet

    Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld

  7. Trappist-1

    Der Zwerg und die sieben Planeten

  8. Botnetz

    Wie Mirai Windows als Sprungbrett nutzt

  9. Server

    IBM stellt Komplettsystem für kleine Unternehmen vor

  10. Einspeisegebühr

    Netzbetreiber darf nicht nur einzelne Sender abkassieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Switch

    datenmuell | 16:57

  2. Re: Kauft euch alte Lenovo-Tastaturen

    peter_pan | 16:55

  3. Re: Kann man die Konsole nicht in beide...

    datenmuell | 16:55

  4. Re: für Git wenig relevant

    Rabbit | 16:53

  5. Re: besser: Toyota Yaris Hybrid

    ArcherV | 16:51


  1. 16:41

  2. 16:28

  3. 15:45

  4. 15:26

  5. 15:13

  6. 15:04

  7. 14:19

  8. 13:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel