Nicht nur Smartphones: Xiaomi kommt mit großer Produktpalette nach Deutschland

Deutschland soll für Xiaomi endlich als Markt in Angriff genommen werden. Dabei will der chinesische Hersteller nicht auf Nummer sicher gehen, sondern ein großes Produktportfolio hierzulande anbieten. Smartphones sollen auch bei Netzanbietern erhältlich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Eines der ersten Geräte von Xiaomi in Deutschland: das Mi 9T Pro
Eines der ersten Geräte von Xiaomi in Deutschland: das Mi 9T Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Xiaomi will eine Vielzahl von Produkten, die das Unternehmen in China anbietet, längerfristig auch in Deutschland auf den Markt bringen. Das hat der für Westeuropa zuständige PR-Chef Jacques Li im Gespräch mit Golem.de bekräftigt. Dem Manager zufolge soll Deutschland zudem künftig zu den Ländern gehören, die mit als erstes neue Produkte erhalten.

Stellenmarkt
  1. Projektmanagerin / Projektmanager - Schwerpunkt Herz- und Gefäßmedizin
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. Objektorientierter Programmierer/Web-Entwickler ACCESS (w/m/d)
    Universitätsklinikum Köln (AöR), Köln
Detailsuche

Gerüchte, dass Xiaomi einen Start in Deutschland plane, gab es bereits Ende August 2019. Im Gespräch mit Golem.de hat Li die Pläne detaillierter erläutert: Nicht nur Smartphones sollen in Deutschland verkauft werden, sondern beispielsweise auch Xiaomis Haushaltsgeräte oder Streaming-Boxen. Bei den Smartphones sollen auch die günstigen Geräte der Redmi-Serie angeboten werden.

Xiaomi-Produkte sollen in Deutschland in einem eigenen Onlineshop sowie bei bekannten Händlern wie Media Markt oder Saturn verkauft werden. Die Verhandlungen mit diesen sogenannten Retailern sollen laut Li kurz vor dem Abschluss stehen - entsprechend rechnet der Manager noch in diesem Jahr mit dem Marktstart. Auch eigene Läden hat Xiaomi in den größten deutschen Städten geplant. Smartphones sollen auch bei den Netzanbietern erhältlich sein.

Deutsche Webseite soll ausgebaut werden

Bereits jetzt gibt es eine deutsche Version von Xiaomis Homepage, auf der einige wenige Smartphones beworben werden. Die Webseite bietet aber weder einen kompletten Überblick über alle Xiaomi-Produkte, noch können Waren dort gekauft werden - das soll sich schnellstmöglich ändern.

Golem Karrierewelt
  1. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    04./05.10.2022, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch in Deutschland will Xiaomi das Ziel verfolgen, eine Profitmarge von maximal fünf Prozent bei seinen Produkten zu erreichen. Damit dürften die Geräte oftmals deutlich günstiger als manch ein Konkurrenzprodukt sein. Ein großer Teil der Einnahmen soll wie im Rest der Welt durch Internetservices erzielt werden: durch Werbung, Onlinestreaming oder auch Gaming. Eines der ersten offiziell verkauften Smartphones in Deutschland, das Mi 9T Pro, ist mit 450 Euro eher günstig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Localhorst86 04. Sep 2019

vom A2 Lite war auch nicht die Rede, sondern vom A2. Ja, das A2 Lite ist besser aber...

TrollNo1 04. Sep 2019

Ah sorry, das mit dem nicht Mobiltelefon hatte ich überlesen. Ja, ist mir runtergefallen...

TrollNo1 04. Sep 2019

Also mein Mi Mix 2S ist gelistet, das ist jetzt vielleicht ein Jahr alt. Die sind halt...

Micha_T 03. Sep 2019

Die ist klar das es alle hersteller von software betrifft. Davon sind ein paar millionen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesgerichtshof
Ebay-Bewertungen dürfen auch ungerecht sein

Ein Käufer, der sich über gängige Portokosten beschwert hat, kann weiter "Ware gut, Versandkosten Wucher" erklären. Der Bundesgerichtshof sieht dies nicht als Schmähkritik, sondern durch die Meinungsfreiheit geschützt.

Bundesgerichtshof: Ebay-Bewertungen dürfen auch ungerecht sein
Artikel
  1. Tim Cook: Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen
    Tim Cook
    Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen

    Laut Konzernchef Cook ist der Standort München wegen der Mobilfunktechnik für Apple "sehr, sehr wichtig". Doch da ist noch mehr.

  2. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

  3. Kindle Scribe: Amazons größter E-Book-Reader hat einen Stift
    Kindle Scribe
    Amazons größter E-Book-Reader hat einen Stift

    Amazons neuer E-Book-Reader der Kindle-Reihe hat ein besonders großes Display und erlaubt es, digitale Notizen etwa in E-Books mit einem Stift vornehmen zu können.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller GoW Ragnarök Edition vorbestellbar • Saturn Technik-Booster • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (KF DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /