Abo
  • Services:
Anzeige
Swift segelt künftig auch zuverlässig auf dem Server.
Swift segelt künftig auch zuverlässig auf dem Server. (Bild: Tristan Ferne/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Nicht nur iOS-Apps: Apples Swift soll auf Servern laufen

Swift segelt künftig auch zuverlässig auf dem Server.
Swift segelt künftig auch zuverlässig auf dem Server. (Bild: Tristan Ferne/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Die ursprünglich von Apple für iOS-Apps initiierte Programmiersprache Swift soll künftig auch als Serverplattform unterstützt werden. Davon sollen bereits existierende Web-Frameworks profitieren, das Team orientiert sich klar an Node.js.

Seit knapp einem Jahr steht die Programmiersprache Swift als Open Source bereit. Die anfänglich von Apple zum Erstellen von iOS-Apps gedachte Sprache läuft seitdem auch auf Linux, was zur Verwendung von Swift im Serverbereich führte sowie zum Erstellen einiger Web-Frameworks. Um das bereits entstandene Ökosystem zu fördern und wohl auch um die Arbeit zu konsolidieren, damit nicht zu viel Durcheinander entsteht, bekommt Swift eine Arbeitsgruppe, die explizit Server-APIs für die Sprache erstellen soll.

Anzeige

Der Ankündigung zufolge soll diese Arbeitsgruppe sämtlichen am Servereinsatz von Swift Interessierten als gemeinsamer Anlaufpunkt dienen. Ziel sei es, neue Schnittstellen zu erstellen, die typische Low-Level-Funktionen auf Servern bieten. Damit sollen vor allem die bisher noch notwendigen Abhängigkeiten zu vielen plattformspezifischen Bibliotheken in C überwunden werden. Das Team erhofft sich davon eine weitere Verbreitung von Swift im Servereinsatz, da Entwickler so wesentlich weniger tiefgreifende Kenntnisse von der Systemprogrammierung verschiedener Plattformen haben müssen.

Orientierung am Minimalismus von Node.js

Die Gruppe will sich zunächst auf typische und die grundlegend notwendigen Funktionen konzentrieren, wie aus ihrem Plan hervorgeht. Dazu gehört etwa die Netzwerkkommunikation über Sockets auf Basis von TCP/IP oder UDP. Ebenso sollen IPv4 und IPv6 unterstützt werden sowie die Namensauflösung.

Kryptographische Funktionen und Cipher Suites sollen ebenfalls genutzt werden können, um verschlüsselte Kommunikation auf Basis von TLS durchzuführen. Geplant its zudem die Möglichkeit zum HTTP-Parsing, was auch für das vergleichsweise neue HTTP/2 gelten soll. Letztlich sollen so Websockets unterstützt werden können.

Offensichtlich fokussiert sich das Team damit zunächst auf das absolut notwendige Minimum eines für Server gedachten Einsatzes der Sprache. Wie das weit verbreitete Node.js, das eine serverseitige Umgebung für Javascript bereitstellt, sollen die Server-APIs von Swift also nur als Basis von Web-Frameworks und ähnlichen Projekten dienen. Ob Swift damit aber ähnlich erfolgreich wird wie Node.js, muss sich wohl erst noch zeigen.


eye home zur Startseite
stiGGG 26. Okt 2016

Ich verfolge die server-side-swift Thematik seit dem Linux Release der Sprache sehr...

Schnarchnase 26. Okt 2016

Joa, Swift ist für mich nach Rust aktuell die interessanteste Sprache. Wenn der Tag nur...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. digatus it consulting GmbH, Wolfsburg, München, Würzburg
  2. über Ratbacher GmbH, Raum Nürnberg
  3. ARI Fleet Germany GmbH, Stuttgart
  4. Continental AG, Ingolstadt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 619,00€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis ab 664€)
  2. 59,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen

  2. Firepower 2100

    Cisco stellt Firewall für KMU-Bereich vor

  3. Autonomes Fahren

    Briten verlieren Versicherungsschutz ohne Software-Update

  4. Kollisionsangriff

    Hashfunktion SHA-1 gebrochen

  5. AVM

    Fritzbox für Super Vectoring weiter nicht verfügbar

  6. Nintendo Switch eingeschaltet

    Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld

  7. Trappist-1

    Der Zwerg und die sieben Planeten

  8. Botnetz

    Wie Mirai Windows als Sprungbrett nutzt

  9. Server

    IBM stellt Komplettsystem für kleine Unternehmen vor

  10. Einspeisegebühr

    Netzbetreiber darf nicht nur einzelne Sender abkassieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Nur kleinwaagen?

    wasabi | 16:59

  2. Re: WTF ist ein CPU-Jahr?

    S-Talker | 16:58

  3. Re: Switch

    datenmuell | 16:57

  4. Re: Kauft euch alte Lenovo-Tastaturen

    peter_pan | 16:55

  5. Re: Kann man die Konsole nicht in beide...

    datenmuell | 16:55


  1. 16:41

  2. 16:28

  3. 15:45

  4. 15:26

  5. 15:13

  6. 15:04

  7. 14:19

  8. 13:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel