Nicht nur Elektroautos: Baerbock fordert 1.000 Euro Zuschuss für Lastenräder

Grünen-Chefin Baerbock will nicht nur die klimafreundliche Mobilität von Autofahrern staatlich unterstützen. Die anderen Parteien sind dagegen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Viele Lieferdienste nutzen bereits elektrische Lastenfahrräder.
Viele Lieferdienste nutzen bereits elektrische Lastenfahrräder. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock will den Kauf von Lastenrädern unterstützen. "Eine Förderung für Lastenräder halte ich für sehr richtig", sagte sie am Sonntag im Online-Programm von Tagesschau24 nach der Aufzeichnung des ARD-Sommerinterviews. "Unser Vorschlag sind 1.000 Euro." Es solle keine "absolute Ungleichheit" geben zu einer Förderung von 6.000 Euros für Elektroautos. Damit könnten auch Menschen, die keinen Führerschein hätten oder nicht Auto fahren wollten oder könnten, zum Beispiel ihre Einkäufe nach Hause bringen.

Stellenmarkt
  1. Cyber Security Risk Manager (m/w/d)
    Löwenstein Medical Technology GmbH + Co. KG, Karlsruhe
  2. IT Techniker (m/w/d)
    ESBYTE.GmbH, Oberhaching
Detailsuche

Eine bessere Förderung der Radinfrastruktur findet sich auch im Programm der Grünen zur Bundestagswahl am 26. September, allerdings ohne Nennung eines konkreten Förderbetrags. "Wir verstärken die Bundesförderung und Beratungsangebote für den Ausbau und die Modernisierung der Radinfrastruktur, schaffen ein schlagkräftiges Kompetenzzentrum Radverkehr und bezuschussen die Anschaffung von Job- und Lastenrädern sowie S-Pedelecs", heißt es darin.

Vor Baerbocks Äußerungen hatte der Grünen-Bundestagsabgeordnete Sven-Christian Kindler sich in den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland bereits für eine Förderung von Lastenfahrrädern mit jeweils 1.000 Euro ausgesprochen und Kritik aus Union, FDP und Linken geerntet. Kindler sagte dem RND, dass eine Million Lastenräder vom Bund gefördert werden sollten - anders als bisher - auch privat genutzte.

Das Bundesland Berlin fördert bereits die Anschaffung von Lastenrädern für private und gewerbliche Nutzer. Allerdings lag die Fördersumme nur bei 500.000 Euro im Jahr. Von den 231 im Jahr 2018 bewilligten Lastenrädern waren 151 elektrisch unterstützt.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Auch die Bundesregierung hat ein Programm zur Förderung von E-Lastenfahrrädern aufgelegt. Allerdings gilt dies nicht für Privatpersonen. Laut Kindler wurden in den vergangenen drei Jahren nur 887 Lastenräder gefördert. Das habe die Bundesregierung auf Anfrage der Grünen-Fraktion mitgeteilt.

Kritik von Union, FDP und Linke

Kritik an den Vorschlägen der Grünen kam von umgehend von CDU, FDP und Linke. "Die Grünen wollen mit dem Geld der Steuerzahler Klientelpolitik betreiben", sagte der Bundestagsabgeordnete Christian Dürr laut Medienberichten und fügte hinzu: "Wir werden das Weltklima nicht retten, indem wir Lastenräder in Berlin-Kreuzberg bezuschussen."

Die besten E-Bikes bei Amazon

"Der Vorschlag der Grünen bedient die eigene großstädtische Klientel, deren Lebensart von anderen großzügig subventioniert werden soll", sagte der stellvertretende Unions-Fraktionsvorsitzende Ulrich Lange (CSU) der Welt. Zwar könnten im innerstädtischen Bereich Lastenfahrräder durchaus ein sinnvolles Instrument sein, um motorisierten Verkehr zumindest teilweise einzusparen, sagte Lange. "Für die Breite der Bevölkerung, die in ländlich geprägten Räumen lebt, sind Lastenräder aber nur selten eine echte und alltagstaugliche Alternative zum Fahrzeug. Die Mehrheit der Menschen hat von dem Vorschlag der Grünen gar nichts, außer, dass sie dafür zahlen soll."

Die Linke wies den Vorschlag der Grünen ebenfalls zurück. "Lastenfahrräder können in einigen Städten eine Hilfe sein, in den ländlichen Regionen helfen sie praktisch niemandem", sagte die Linke-Fraktionsvorsitzende Amira Mohamed Ali der Welt und fügte hinzu: "Wer glaubt, mit einer staatlichen Förderung von Lastenfahrrädern die Verkehrswende einleiten zu können, der befindet sich auf dem Holzweg. Stattdessen sollte der öffentliche Nahverkehr konsequent ausgebaut werden, und die Ticketpreise müssen sinken."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Enyaw 25. Aug 2021 / Themenstart

Bisher habe ich deine Antworten meist wertgeschätzt. Das hier ist aber ein Griff ins Klo...

Enyaw 25. Aug 2021 / Themenstart

Du hast eine falsche Vorstellung davon, was Lastenräder kosten. Die günstigsten...

chefin 24. Aug 2021 / Themenstart

Um das Weltklima zu retten brauchen wir eines: viel Geld. Das Geld müssen wir verdienen...

max_ 23. Aug 2021 / Themenstart

Ich finde die Idee auch gut und hab bereits ein Bullitt. Kann ich nur empfehlen, passt...

Ach 23. Aug 2021 / Themenstart

Wenn der Wunsch groß aber das Wunschobjekt zu teuer ist wegen einer zu geringen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /