Abo
  • Services:

Nicht nur Apple: Auch Google sollte für US-Behörden Smartphones entsperren

Alles dreht sich im aktuellen Streit um gesperrte Smartphones von mutmaßlichen Straftätern um Apple und das FBI - US-Behörden haben aber auch an Google zahlreiche derartiger Aufforderungen verschickt. Das hat die Bürgerrechtsvereinigung ACLU herausgefunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch Google wurde aufgefordert, Smartphones für Behörden zu entsperren.
Auch Google wurde aufgefordert, Smartphones für Behörden zu entsperren. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Praxis, Smartphone-Hersteller zur Entsperrung von Smartphones verdächtiger Personen zu bringen, ist in den USA offensichtlich gängiger als gedacht. Die Bürgerrechtsorganisation ACLU (American Civil Liberties Union) hat während ihrer Recherchen 63 bestätigte Fälle entdeckt, in denen US-Behörden von Apple oder Google verlangt haben, Mobilgeräte von mutmaßlichen Straftätern zu entsperren.

Viele Fälle im Bereich der Drogenkriminalität

Stellenmarkt
  1. ATLAS TITAN Paderborn GmbH, Wuppertal
  2. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg

Laut der ACLU bewegt sich die Mehrheit dieser Fälle im Umfeld von Drogenkriminalität. Die Recherche geht bis in das Jahr 2008 zurück. Damals haben US-Behörden der ACLU zufolge erstmals angefangen, den All Writs Act für die Entsperrung von Mobilgeräten zu verwenden. Das Gesetz wurde ursprünglich 1789 verabschiedet und erlaubt dem Obersten Gerichtshof der USA, alle Unterstützung bei der Verfolgung einer Straftat einzufordern.

Führend bei den registrierten Aufforderungen zur Hilfe bei der Entsperrung von Mobilgeräten ist Kalifornien mit insgesamt 14 Fällen seit 2008. Sowohl Apple als auch Google wurden unter anderem aufgefordert, Passwörter zurückzusetzen oder Bildschirmsperren auszuhebeln. In der von der ACLU veröffentlichten interaktiven Karte werden auch die beteiligten Behörden genannt - neben dem FBI ist dies auch das DHS, das Department of Homeland Security.

Das FBI soll mittlerweile einem Gericht in Arkansas bei der Entsperrung eines iPhones geholfen haben, wie Techcrunch berichtet. Die Behörde hatte in einem Rechtsstreit um die Entsperrung von Apple-Geräten mit dem Hersteller aus Cupertino vor kurzem einen überraschenden Rückzieher gemacht; Grund war, dass das FBI laut eigenen Aussagen die Smartphones zweier Terroristen selber knacken konnte und die Hilfe Apples nicht mehr benötige.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

Nikolai 02. Apr 2016

Ja. Deshalb wird ja auch überall empfohlen nach dem Flash den Bootlock wieder einzuschalten.

RipClaw 31. Mär 2016

Das schlimme am All Writs Act ist das er zwar eigentlich nur für Einzelfälle verwendet...

obermeier 31. Mär 2016

Auf die iCloud hat Apple noch zugriff und liefert diese Daten, wie es gesetzlich...

M.Kessel 31. Mär 2016

Und stell dir vor, wie überrascht sie sein werden, wenn sie die Verschlüsselung gebrochen...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /