Abo
  • Services:
Anzeige
Kim Dotcom im Januar 2013 auf seinem gemieteten Anwesen
Kim Dotcom im Januar 2013 auf seinem gemieteten Anwesen (Bild: Nigel Marple/Reuters)

Nicht mehr pleite: Dotcom erhält 115.000 Dollar für monatliche Ausgaben

Kim Dotcom im Januar 2013 auf seinem gemieteten Anwesen
Kim Dotcom im Januar 2013 auf seinem gemieteten Anwesen (Bild: Nigel Marple/Reuters)

Kim Dotcom hat wieder Zugriff auf einen Teil seines Vermögens, kann Anwaltsrechnungen zahlen und seinen opulenten Lebensstil pflegen. "Das Blatt wendet sich", twitterte er.

Anzeige

Kim Dotcom hat erneut einen Teil seines beschlagnahmten Megaupload-Vermögens freibekommen. Ein Gericht sprach ihm 170.000 Neuseeland-Dollar (114.760 Euro) für monatliche Ausgaben und weitere Beträge für Anwaltsrechnungen zu, wie Auckland Now berichtet. Dotcom twitterte: "Vor kurzem wurde ich mit einem kompetenten Juristenteam und Richtern gesegnet, für die Fairness und Gerechtigkeit wichtig sind. Das Blatt wendet sich."

Die Entscheidung traf Richterin Patricia Courtney vom High Court in Auckland in einer Anhörung. Das Vermögen von Dotcom in Höhe von 11,8 Millionen Neuseeland-Dollar (7,96 Millionen Euro) war im Januar 2012 beschlagnahmt worden.

Anwaltskosten in Höhe von 10 Millionen US-Dollar

Monatlich wurden ihm 20.000 Neuseeland-Dollar (rund 13.000 Euro) zugesprochen. Doch die Kosten für Rechtsanwaltsrechnungen seien weit höher gewesen, sagt Dotcom. Im November 2014 erklärte er, ihm sei das Geld ausgegangen. Er habe zehn Millionen US-Dollar für seine Verteidigung ausgegeben. Nach Angaben des New Zealand Herald kostet die Dotcom Mansion in Coatesville laut Gerichtsunterlagen eine Jahresmiete von 1 Million Neuseeland-Dollar (781.000 US-Dollar), dazu kommen Kosten für Unterhalt und Personal in derselben Höhe.

Wegen des Vorwurfs schwerer Urheberrechtsverletzungen wurde Megaupload auf Betreiben des US-Justizministeriums Anfang 2012 geschlossen. Dotcom und vier seiner Mitarbeiter wurden verhaftet, seine Villa durchsucht, Rechner und Speicher beschlagnahmt. Dotcom ist weiterhin auf Kaution frei. Dem 40-Jährigen droht im Falle einer Abschiebung in die USA eine Strafe von maximal 20 Jahren wegen krimineller Geschäfte und Geldwäsche.


eye home zur Startseite
Der Held vom... 07. Mai 2015

Völlig ohne Grund und dessen Prüfung wird man sein Vermögen nicht in größerem Umfang...

Trockenobst 06. Mai 2015

Der Kernpunkt war wohl der juristische Spezialist der Fakultät, also nicht Geld sondern...

Dumpfbacke 05. Mai 2015

Erinnert in Deutschland an die Sache mit Erbpacht und Kirche. Die Grundstücke wurden von...

RickRickdiculou... 05. Mai 2015

Das hat nix mit tricksen zu tun. Warum versteht denn keiner dass ihm gleich 100k...

azeu 05. Mai 2015

Ist wohl in Verbindung mit organisierter Kriminalität gemeint, die ihm ja ebenfalls...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Essen
  2. über Ratbacher GmbH, Raum Mannheim
  3. über Jobware Personalberatung, Magdeburg
  4. IT.Niedersachsen, Hannover


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. (u. a. Spaceballs, Training Day, Der längste Tag)
  3. 23,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Rkt und Containerd

    Konkurrierende Container-Engines bekommen neutrale Heimat

  2. 22FFL-Fertigungsprozess

    Intel macht Globalfoundries und TSMC direkte Konkurrenz

  3. Medion Smart Home im Test

    Viele Komponenten, wenig Reichweite

  4. Antike Betriebssysteme

    Quellcode von Unix 8, 9 und 10 veröffentlicht

  5. K-Classic Mobil

    Smartphone-Tarif erhält mehr Datenvolumen

  6. Wisch und weg

    Tinder kommt auf den Desktop

  7. Elektroauto

    Tencent investiert 1,8 Milliarden US-Dollar in Tesla

  8. Planescape Torment

    Unsterblich in 4K-Auflösung

  9. Browser

    Vivaldi 1.8 zeigt den Verlauf als Kalenderansicht

  10. Logitech UE Wonderboom im Hands on

    Der Lautsprecher, der im Wasser schwimmt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  2. Torment im Test Spiel mit dem Text vom Tod
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Re: Tja, was wird jetzt aus den Ratschlägen, man...

    Natanji | 13:15

  2. Re: Seit wann schauen Leute Pornos auf den...

    jo-1 | 13:14

  3. Re: Bedeutet das...

    Niaxa | 13:13

  4. Re: aufgehört zu lesen bei "app"..

    DetlevCM | 13:11

  5. Re: Das wird noch sehr interessant

    FattyPatty | 13:10


  1. 12:58

  2. 12:46

  3. 12:00

  4. 11:50

  5. 11:16

  6. 11:02

  7. 10:34

  8. 09:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel