Nicht marktreif: Bosch beklagt sich über Vorzugsbehandlung von E-Autos

Bosch sieht das Elektroauto als noch nicht marktreif an und wittert eine massive Bevorzugung des Antriebs zulasten des Klimas.

Artikel veröffentlicht am ,
Bosch hat sich gegen die Produktion von Akkuzellen für Elektroautos entschieden.
Bosch hat sich gegen die Produktion von Akkuzellen für Elektroautos entschieden. (Bild: Bosch)

Bosch-Aufsichtsratschef Franz Fehrenbach ist nicht gut auf das Elektroauto zu sprechen. In einem Gespräch mit den Stuttgarter Nachrichten sagte der Manager, dass Benziner und Diesel zu Unrecht am Pranger stünden. Das Elektroauto als Alternative hält er nicht für marktreif.

Stellenmarkt
  1. SAP ABAP/UI5 Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Osnabrück
  2. Fachinformatiker Anwendungsentwicklung 1c: Enterprise (m/w/d)
    KRAUSE-Werk GmbH & Co. KG, Alsfeld
Detailsuche

Die Fahrzeuge würden als Null-Emissions-Autos bezeichnet, dabei werde der CO2-Anteil im deutschen Strommix vom Gesetzgeber außer Acht gelassen. Auch bei der Herstellung der Akkuzellen werde sehr viel Strom benötigt - ausgerechnet an Orten, wo noch sehr stark auf Kohlekraftwerke gesetzt wird.

Zudem seien nicht genügend Ladesäulen vorhanden, so Fehrenbach. Um bis 2030 auf eine Million Ladepunkte zu kommen, müsse man laut Verband VDA jede Woche 2.000 davon neu installieren, derzeit seien es aber wöchentlich nur 200 Stück in Deutschland.

Der Bosch-Aufsichtsratschef wünscht sich stattdessen den Einstieg in die Wasserstoffwirtschaft, weil hier erneuerbare Energien in großem Maße speicherbar seien. Zudem könne der Strom zur Herstellung synthetischer Kraftstoffe für Verbrennungsmotoren genutzt werden. Die Umwandlungsverluste sprach Fehrenbach nicht an.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Der Automobilzulieferer scheint auch sonst nicht viel von der Elektromobilität zu halten und stellte vor einem Jahr seinen 2016 in Berlin gestarteten Verleih von Elektrorollern wieder ein. Die Angebote in Berlin und Tübingen wurden bis Mitte Dezember 2019 beendet. Auch die Standorte in Paris und Madrid wurden kurzfristig geschlossen. Daraufhin übernahm das Startup Tier die rund 5.000 Elektroroller.

2018 entschied Bosch, keine eigenen Akkuzellen zu bauen, sondern sich auf die Produktion von Schlüsselkomponenten des elektrischen Antriebs wie Elektromotoren, Leistungselektronik und Batteriesysteme zu konzentrieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


quineloe 27. Dez 2020

Genau diese Suche zeigt, dass Apple eben nicht vorne liegt. Ist deine Quelle vielleicht...

mj 24. Dez 2020

Das muss das ja kommen Ist dein Auto jetzt nicht auch ein suv ? Also im aktuellen...

Steffo 23. Dez 2020

Du brauchst nur überall Schnellladestationen und Autos, die das nutzen können. Dann...

Meisterqn 23. Dez 2020

Wasserstoff kann das alles theoretisch seit 30 Jahren und noch länger. Inhaltlich hat...

TomTomTomTom 23. Dez 2020

Da stimme ich absolut zu. Nur ökolgisch und ökonomisch sinnvoll ist leider meist nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Unter 100 MBit/s: Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen
    Unter 100 MBit/s
    Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen

    Sachsen will mehr FTTH, gerade für ländliche Regionen. Doch der Wirtschaftsminister befürchtet, dass andere Bundesländer schneller sind.

  2. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  3. Betriebssystem: Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet
    Betriebssystem
    Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet

    Um Platz zu sparen, müssen sich einige vorinstallierte Windows-11-Apps mit dem Internet verbinden. Auch ein Microsoft-Konto ist dafür nötig.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /