Nicht marktreif: Bosch beklagt sich über Vorzugsbehandlung von E-Autos

Bosch sieht das Elektroauto als noch nicht marktreif an und wittert eine massive Bevorzugung des Antriebs zulasten des Klimas.

Artikel veröffentlicht am ,
Bosch hat sich gegen die Produktion von Akkuzellen für Elektroautos entschieden.
Bosch hat sich gegen die Produktion von Akkuzellen für Elektroautos entschieden. (Bild: Bosch)

Bosch-Aufsichtsratschef Franz Fehrenbach ist nicht gut auf das Elektroauto zu sprechen. In einem Gespräch mit den Stuttgarter Nachrichten sagte der Manager, dass Benziner und Diesel zu Unrecht am Pranger stünden. Das Elektroauto als Alternative hält er nicht für marktreif.

Stellenmarkt
  1. Software Developer (d/m/w) - Firmware
    OSRAM GmbH, Paderborn
  2. Embedded Firmware Entwickler (m/w)
    IoT Invent GmbH, Ismaning
Detailsuche

Die Fahrzeuge würden als Null-Emissions-Autos bezeichnet, dabei werde der CO2-Anteil im deutschen Strommix vom Gesetzgeber außer Acht gelassen. Auch bei der Herstellung der Akkuzellen werde sehr viel Strom benötigt - ausgerechnet an Orten, wo noch sehr stark auf Kohlekraftwerke gesetzt wird.

Zudem seien nicht genügend Ladesäulen vorhanden, so Fehrenbach. Um bis 2030 auf eine Million Ladepunkte zu kommen, müsse man laut Verband VDA jede Woche 2.000 davon neu installieren, derzeit seien es aber wöchentlich nur 200 Stück in Deutschland.

Der Bosch-Aufsichtsratschef wünscht sich stattdessen den Einstieg in die Wasserstoffwirtschaft, weil hier erneuerbare Energien in großem Maße speicherbar seien. Zudem könne der Strom zur Herstellung synthetischer Kraftstoffe für Verbrennungsmotoren genutzt werden. Die Umwandlungsverluste sprach Fehrenbach nicht an.

Golem Karrierewelt
  1. Masterclass Data Science mit Pandas & Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.09.2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Automobilzulieferer scheint auch sonst nicht viel von der Elektromobilität zu halten und stellte vor einem Jahr seinen 2016 in Berlin gestarteten Verleih von Elektrorollern wieder ein. Die Angebote in Berlin und Tübingen wurden bis Mitte Dezember 2019 beendet. Auch die Standorte in Paris und Madrid wurden kurzfristig geschlossen. Daraufhin übernahm das Startup Tier die rund 5.000 Elektroroller.

2018 entschied Bosch, keine eigenen Akkuzellen zu bauen, sondern sich auf die Produktion von Schlüsselkomponenten des elektrischen Antriebs wie Elektromotoren, Leistungselektronik und Batteriesysteme zu konzentrieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


quineloe 27. Dez 2020

Genau diese Suche zeigt, dass Apple eben nicht vorne liegt. Ist deine Quelle vielleicht...

mj 24. Dez 2020

Das muss das ja kommen Ist dein Auto jetzt nicht auch ein suv ? Also im aktuellen...

Steffo 23. Dez 2020

Du brauchst nur überall Schnellladestationen und Autos, die das nutzen können. Dann...

Meisterqn 23. Dez 2020

Wasserstoff kann das alles theoretisch seit 30 Jahren und noch länger. Inhaltlich hat...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

  2. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  3. Übernahme: Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um
    Übernahme
    Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um

    Die US-Regierung sieht Twitter als Wiederholungstäter bei Datenschutzverstößen und Elon Musk will sich das Geld für die Übernahme nun anders besorgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar (u. a. Palit RTX 3050 Dual 319€, MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ und be quiet! Shadow Rock Slim 2 29€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) • Viewsonic-Monitore günstiger • Alternate (u. a. Razer Tetra 12€) • Marvel's Avengers PS4 9,99€ • Sharkoon Light² 200 21,99€ [Werbung]
    •  /