Abo
  • IT-Karriere:

Passwörter: Teile des Passsworts bei Aldi Talk unsicher gespeichert

Aldi Talk hat offenbar Zugriff auf die ersten vier Zeichen der Kundenpasswörter im Klartext.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Aldi Talk speichert die ersten vier Zeichen der Passwörter ungehasht ab.
Aldi Talk speichert die ersten vier Zeichen der Passwörter ungehasht ab. (Bild: Aldi)

Die ersten Zeichen der Passwörter von Aldi-Talk-Kunden werden offenbar im Klartext gespeichert. Ein Golem.de-Leser wies uns darauf hin, dass ein Servicemitarbeiter am Telefon darum bat, die ersten vier Buchstaben des Passworts zu nennen. Das bedeutet, dass Mitarbeiter von Aldi Talk zumindest auf einen Teil des Passworts im Klartext zugreifen können.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Stade

Aus Sicherheitsgründen werden Passwörter üblicherweise gehasht gespeichert. Dabei wird das Passwort nicht selbst gespeichert, sondern nur das Ergebnis einer Hash-Funktion. Früher wurden dafür teilweise normale kryptographische Hashfunktionen wie SHA1 verwendet, heute werden meist speziell für diesen Zweck entwickelte Funktionen wie Scrypt oder Argon2 genutzt.

Gehashte Passwörter: Selbst bei Datenleck ist nicht alles verloren

Der Vorteil dieser Methode: Selbst wenn ein Angreifer unberechtigt Zugriff auf die Nutzerdatenbank eines Services erhält, kann er nicht direkt alle Passwörter auslesen. Zwar kann er dann mittels Brute Force versuchen, die Passwörter zu raten, aber das ist rechenaufwendig und bei sicheren, langen Passwörtern praktisch nicht durchführbar.

Das bedeutet aber auch, dass es für den Betreiber eines Services keine Möglichkeit gibt, die Passwörter im Klartext einzusehen.

Wir haben bei Aldi Talk nachgefragt. In einer ersten Antwort, die wir von Telefónica, dem Netzbetreiber hinter der Aldi-Mobilfunkmarke, erhielten, sagte man uns, dass die Passwörter verschlüsselt gespeichert wurden. Das verschlüsselte Speichern von Passwörtern ist sehr unüblich, da es deutlich weniger Sicherheit bietet als eine gehashte Speicherung.

Nachdem wir in der ursprünglichen Version dieses Artikels dies so wiedergegeben hatten, meldete sich Telefónica noch einmal telefonisch und berichtigte diese Darstellung. Demnach werden die vollständigen Passwörter gehasht gespeichert und separat die ersten vier Buchstaben für den Kundenservice abgelegt.

Unproblematisch ist das nicht. In vielen Fällen dürfte es möglich sein, bei Kenntnis der ersten vier Zeichen den Rest des Passworts zu erraten.

Das Speichern von ungehashten Passwörtern ist nicht nur sicherheitstechnisch problematisch, es kann auch rechtliche Konsequenzen haben. Der Chatanbieter Knuddels, bei dem es im vergangenen Jahr zu einem Datenleck kam, hatte seine Passwörter ebenfalls nicht gehasht gespeichert. Das war für den zuständigen Datenschutzbeauftragten Grund genug, ein Bußgeld nach der DSGVO zu verhängen. Ob auch eine teilweise ungehashte Speicherung von Passwörtern zulässig ist erscheint zumindest fragwürdig.

Nachtrag vom 19. Februar 2019, 12:57 Uhr

In der ursprünglichen Version dieses Artikels hatten wir berichtet, dass Aldi Talk die Passwörter verschlüsselt und nicht gehasht speichert. Dies hatte uns Telefónica ursprünglich so mitgeteilt. Nach der Artikelveröffentlichung hatte sich Telefónica telefonisch bei uns gemeldet und um eine Richtigstellung gebeten. Wir haben den Artikel entsprechend geändert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. (-80%) 9,99€
  3. (-78%) 6,50€
  4. 2,99€

Olliar 21. Feb 2019

1. Kein Mensch? Lesegerät? Hallo? selbst bei Amazon kann (und sollte) man 2FA...

Olliar 21. Feb 2019

Das diese Schlamperei weit verbreitet ist, bedeutet nicht, das sie akzeptabel oder...

vollstorno 20. Feb 2019

Danke dem Forum für die bisherigen Antworten. Ich hab nicht die kriminelle Energie und Mu...

LinuxMcBook 20. Feb 2019

Ich gehe mal davon aus, dass die Mitarbeiter dort die PIN nur zur Authentifizierung...

Olliar 20. Feb 2019

Wenn die aber einfach keine Ahnung von der Materie haben? Was ist besser? "drop data...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Apple kauft Startup Drive.ai
  2. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  3. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos

    •  /