Nicht für IE 6/7/8: jQuery 2.0 veröffentlicht

Die populäre Javascript-Bibliothek jQuery ist in der Version 2.0 erschienen. Der wesentliche Unterschied zu jQuery 1.9 besteht darin, dass jQuery 2.0 die alten Internet-Explorer-Versionen 6, 7 und 8 nicht länger unterstützt und dafür schneller und kleiner ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Javascript-Bibliothek jQuery 2.0 ist fertig.
Die Javascript-Bibliothek jQuery 2.0 ist fertig. (Bild: jQuery)

Rund 12 Prozent kleiner als jQuery 1.9.1 fällt die neue Version jQuery 2.0 aus, nachdem die Entwickler Code entfernt haben, der nur für die Unterstützung des Internet Explorers in den Versionen 6, 7 und 8 notwendig ist. Entwickler, die diese alten IE-Versionen auch weiterhin unterstützen wollen oder müssen, sollen zur Serie jQuery 1.x greifen, die parallel auch in den kommenden Jahren weiterentwickelt wird. Im Internet Explorer 6, 7 und 8 funktioniert jQuery 2.0 nicht. Das gilt ebenfalls für die neuen Versionen 9 und 10, wenn diese im Modus "Compatibility View" genutzt werden.

Stellenmarkt
  1. Linux Administrator (m/w/d)
    inexso - information exchange solutions GmbH, Oldenburg
  2. Entwicklungsingenieur:in (m/w/d) - Fahrerassistenzsysteme / Autonomes Fahren
    IAV GmbH, Heimsheim
Detailsuche

Vom Verzicht auf die Unterstützung alter IE-Versionen hatten sich die jQuery-Entwickler aber eigentlich mehr erhofft. Dass die Datei für jQuery 2.0 nur zwölf Prozent kleiner ausfällt, liegt vor allem daran, dass weiterhin alte Webkit- und Android-Browser unterstützt werden. Diese bedürfen nun der größten Sonderbehandlung. Daher planen die jQuery-Entwickler, künftig auch die Unterstützung für Android 2.x aus ihrer Bibliothek zu entfernen. Sie wollen dazu die Entwicklung der Marktanteile von Android 2.x beobachten, gehen aber davon aus, dass es nicht mehr lange dauern wird, bis die Unterstützung aus jQuery 2.x entfernt wird.

jQuery 2.0 fürs moderne Web

Gedacht ist jQuery 2.0 für moderne Webapplikationen. Webentwickler können für moderne Browser beispielsweise jQuery 2.x ausliefern, für ältere 1.x. Zudem gibt es einige Umgebungen, für die jQuery 1.x mit dem Erscheinen von jQuery 2.0 nicht länger unterstützt wird, beispielsweise Apps für Firefox OS, Chrome OS, Metro-Apps für den Windows 8 Store, Apps, die in Phonegap beziehungsweise Apache Cordova laufen, Apps, die in UIWebView unter iOS ausgeführt werden, und Node.js.

Die APIs von jQuery 1.9 und 2.0 sind gleich

Wer die Größe von jQuery weiter reduzieren will, kann mittlerweile bis zu zwölf Module entfernen und so eine eigene jQuery-Version erzeugen. Da jQuery 2.0 eine neue, minimale Selektor-Engine zur Verfügung stellt, die nur ein schlanker Wrapper für das API querySelectorAll ist, lassen sich so jQuery-Varianten erstellen, die nur 10 KByte groß sind.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

In den kommenden Monaten soll jQuery 1.10 veröffentlicht werden und dann alle Korrekturen enthalten, die in jQuery 2.0 eingeflossen sind. Danach sollen jQuery 1.x und 2.x parallel entwickelt werden, so dass beispielsweise jQuery 1.11 und 2.1 mit gleichen APIs zur gleichen Zeit erscheinen.

Die Javascript-Bibliothek jQuery 2.0 steht ab sofort unter jquery.com/download zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Himmerlarschund... 22. Apr 2013

Ich dachte, die Antwort darauf liegt auf der Hand. Die Aussage war, dass jeder nach...

Anonymer Nutzer 21. Apr 2013

Von offizieller Seite: http://blog.jquery.com/2012/07/01/jquery-1-9-and-2-0-tldr-edition/

Anonymer Nutzer 19. Apr 2013

Letztens ein privates Projekt fertiggestellt und dann Browsershots angeworfen. In...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Streaming: Netflix zahlt Steuerschulden von knapp 56 Millionen Euro
    Streaming
    Netflix zahlt Steuerschulden von knapp 56 Millionen Euro

    Netflix hat sich mit der zuständigen Staatsanwaltschaft geeinigt, in Italien auch für die Zeit von 2015 bis 2019 Steuern zu zahlen.

  2. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /