Abo
  • Services:

Nicht-Abwerbe-Pakt: Google hat mit Apple und Intel gemauschelt

Zu der Sammelklage um den Nicht-Abwerbe-Pakt zahlreicher IT-Firmen sind weitere Details bekannt geworden. So gab es entsprechende Absprachen zwischen Google und Apple sowie zwischen Google und Intel.

Artikel veröffentlicht am ,
Ex-Google-Chef Eric Schmidt pflegte Nicht-Abwerbe-Pakte mit Apple und Intel.
Ex-Google-Chef Eric Schmidt pflegte Nicht-Abwerbe-Pakte mit Apple und Intel. (Bild: Chip Somodevilla/Getty Images)

Im Rahmen eines Gerichtsverfahren zur Sammelklage gegen etliche IT-Firmen sind weitere Details zum Nicht-Abwerbe-Pakt der beteiligten Firmen bekannt geworden. Aus Gerichtsunterlagen geht hervor, dass der damalige Google-Chef Eric Schmidt im März 2007 vom damaligen Apple-Chef Steve Jobs eine E-Mail erhalten hat, wie Reuters berichtet. In der E-Mail bat Jobs Schmidt darum, Anwerbeversuche seitens Google zu unterlassen. Google hatte versucht, einen Apple-Angestellten abzuwerben.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Schmidt wies Googles Leiter der Personalabteilung dann an, den Anwerbeversuch zu stoppen und forderte einer Erklärung dafür. Eine Stunde später wurde der Abwerbeversuch Seitens Google gestoppt und der Leiter von Googles Personalabteilung entschuldigte sich bei Schmidt und richtete ihm aus, diese Entschuldigung auch an Steve Jobs weiterzureichen. Zu diesem Zeitpunkt saß Eric Schmidt bei Apple im Aufsichtsrat.

Intel-Chef wollte Nicht-Abwerbe-Pakt geheimhalten

Auch zwischen Google und Intel gab es laut Gerichtsunterlagen einen entsprechenden Nicht-Abwerbe-Pakt. In einer E-Mail von Intel-Chef Paul Otellini betont dieser, dass es kein unterschriebenes Dokument dazu gibt. Weiter führt er aus, dass es eine Abmachung zwischen Intel und Google per Handschlag gebe, sich gegenseitig keine Mitarbeiter abzuwerben. Otellini fügt hinzu, dass er nicht wünscht, dass diese Vereinbarung allgemein bekannt wird. Seit April 2004 sitzt Paul Otellini in Googles Aufsichtsrat.

In den USA läuft eine Sammelklage gegen etliche große Computerfirmen. Dazu gehören Adobe, Apple, Google, Intel, Intuit, Lucasfilm und Pixar. Die betroffenen Unternehmen sollen Vereinbarungen getroffen haben, sich gegenseitig keine Mitarbeiter abzuwerben. Die im Gerichtsverfahren bekannt gewordenen E-Mails wurden vom US-Justizministerium gesammelt, das zu den Vorfällen bereits ermittelt hatte. Es ging dabei um Verstöße gegen das Wettbewerbsrecht, weil Firmen Vereinbarungen getroffen haben sollen, sich gegenseitig keine Mitarbeiter abzuwerben. Das Verfahren wurde eingestellt und die betroffenen Firmen verpflichteten sich, keine solchen Abkommen mehr zu schließen.

Ein Softwareentwickler hatte dann im Mai 2011 eine Sammelklage gegen die genannten Firmen eingereicht. Die Kläger beschuldigen die Firmen, ein Kartell gebildet zu haben, damit sie sich gegenseitig keine Mitarbeiter abwerben. Dadurch wollten sie die Personalkosten möglichst gering halten und haben damit die beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten der Angestellten künstlich beschränkt. Mitarbeiter hätten aufgrund der Absprache keine Chance, ihre Arbeitssituation zu verbessern, so die Kläger.

Vor 1,5 Wochen wurden E-Mails bekannt, in denen die Nicht-Abwerbe-Praktiken zwischen Apple und Adobe sowie zwischen Apple und Pixar bekannt wurden. Auch zwischen Pixar und Lucasfilm gab es demnach solche Vereinbarungen.

Bisher ist nur von einem Unternehmen bekannt, dass es sich gegen einen solchen Nicht-Abwerbe-Pakt gewehrt hat. So soll Apple dem damaligen Palm-Chef Ed Colligan Mitte 2007 eine entsprechende Vereinbarung vorgeschlagen haben, die Palm abgelehnt hatte. Colligan ging davon aus, dass eine solche Vereinbarung "nicht nur falsch, sondern vermutlich auch illegal sei" und weigerte sich, auf den Vorschlag von Steve Jobs einzugehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

nicoledos 02. Feb 2012

Irgendwie sehe ich das Problem nicht. Wenn plötzlich alle Mitbewerber beim Beschäftigten...

Charles Marlow 01. Feb 2012

Und vermutlich nur dem Umstand zu verdanken, dass nur minimale Konsequenzen drohen. Sonst...

FlyBy 01. Feb 2012

Wer ist Steve Jobs und Apple? Hab ich was verpasst ;)


Folgen Sie uns
       


Offroad mit dem Audi E-Tron

Mit dem neuen Audi E-Tron fährt es sich leicht durch unwegsames Gelände.

Offroad mit dem Audi E-Tron Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /