Abo
  • Services:

Niantic: Rund 60 Millionen Nutzer sammeln immer noch mit Pokémon Go

Das spielt doch keiner mehr - oder doch? Der große Hype rund um Pokémon Go ist vorbei, aber Entwickler Niantic Labs dürfte sich immer noch über die starken Zahlen freuen. Laut Marktforschern hat das Programm inzwischen mehr 1,2 Milliarden US-Dollar an Umsatz erzielt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Pokémon Go
Artwork von Pokémon Go (Bild: Niantic)

Ansammlungen von Monsterjägern in Fußgängerzonen, an besonderen Brücken oder Plätzen gibt es kaum noch zu sehen - trotzdem läuft Pokémon Go offenbar weltweit immer noch mehr als ordentlich. Im Juni 2017 soll es rund 60 Millionen aktive Nutzer (Monthly Active Users, MAU) gegeben haben, von denen etwa 20 Prozent die Anwendung mindestens einmal am Tag gestartet haben.

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  2. pco Personal Computer Organisation GmbH & Co. KG, Osnabrück

Das schreibt das US-Magazin Venturebeat.com mit Bezug auf das Marktforschungsunternehmen Apptopia.com. Die Zahl passt zu einer Mitteilung vom Entwicklerstudio Niantic selbst, das im April 2017 von mehr als 65 MAUs gesprochen hatte.

Laut Apptopia.com hatte Pokémon Go im August 2016 die höchste je erreichte Anzahl an Spielern: Rund 100 Millionen Menschen sollen damals weltweit nach den kleinen Monstern gesucht haben. 57,4 Prozent der Spieler sollen männlich sein.

Rund 33 Prozent sind 18 Jahre oder jünger, 38 Prozent sind zwischen 19 und 34 Jahre alt - der Rest der Spieler ist entsprechend älter. Nach Schätzungen von Apptopia hat Niantic mit dem Augmented-Reality-Programm inzwischen mehr als 1,2 Milliarden US-Dollar an Umsatz erzielt, etwa 950 Millionen US-Dollar davon allerdings im Jahr 2016.

Niantic hat in den vergangenen Wochen mehrere Updates mit weiteren Funktionen für Pokémon Go auf Mobilgeräten mit iOS und Android veröffentlicht. Die mit Abstand wichtigste Neuerung sind die Raid-Kämpfe, in denen bis zu 20 Trainer (derzeit ab Level 5) gemeinsam ein besonders kräftiges Monster bezwingen können, um es zu fangen und ihrer Sammlung hinzuzufügen.

Allerdings berichten derzeit viele Spieler von Bugs und größeren technischen Problemen, etwa bei der Synchronisation mit den Servern von Niantic - nicht nur während, sondern auch vor und nach den eigentlichen Gefechten in den Arenen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 23,99€
  2. ab 899,00€ (jetzt vorbestellbar!)
  3. (aktuell u. a.Intenso 128 GB microSDXC 10,99€, Verbatim 128 GB USB-Stick 12,99€)
  4. (-80%) 1,99€

nolonar 06. Jul 2017

Nein, ich erkenne den Fehler wirklich nicht. Habe ich "Kinder" falsch geschrieben? Habe...

TrollNo1 04. Jul 2017

Also wenn ca. ein Drittel unter 18 ist, ein Drittel zwischen 18 und 35 und der Rest über...

Annabett93 04. Jul 2017

*65

LSBorg 04. Jul 2017

Da war Golem wieder mit der Tardis unterwegs. :D


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1

Im ersten Teil unseres Livestreams erklären wir alle neuen Mechaniken von Ravnica Allegiance.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1 Video aufrufen
Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

    •  /