Niantic: Rund 60 Millionen Nutzer sammeln immer noch mit Pokémon Go

Das spielt doch keiner mehr - oder doch? Der große Hype rund um Pokémon Go ist vorbei, aber Entwickler Niantic Labs dürfte sich immer noch über die starken Zahlen freuen. Laut Marktforschern hat das Programm inzwischen mehr 1,2 Milliarden US-Dollar an Umsatz erzielt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Pokémon Go
Artwork von Pokémon Go (Bild: Niantic)

Ansammlungen von Monsterjägern in Fußgängerzonen, an besonderen Brücken oder Plätzen gibt es kaum noch zu sehen - trotzdem läuft Pokémon Go offenbar weltweit immer noch mehr als ordentlich. Im Juni 2017 soll es rund 60 Millionen aktive Nutzer (Monthly Active Users, MAU) gegeben haben, von denen etwa 20 Prozent die Anwendung mindestens einmal am Tag gestartet haben.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Strategic Workforce Planner - Shared Services (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
  2. Fachinformatikerin / Fachinformatiker (m/w/d) der Fachrichtung Systemintegration oder Anwendungsentwicklung
    Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd, Neustadt an der Weinstraße
Detailsuche

Das schreibt das US-Magazin Venturebeat.com mit Bezug auf das Marktforschungsunternehmen Apptopia.com. Die Zahl passt zu einer Mitteilung vom Entwicklerstudio Niantic selbst, das im April 2017 von mehr als 65 MAUs gesprochen hatte.

Laut Apptopia.com hatte Pokémon Go im August 2016 die höchste je erreichte Anzahl an Spielern: Rund 100 Millionen Menschen sollen damals weltweit nach den kleinen Monstern gesucht haben. 57,4 Prozent der Spieler sollen männlich sein.

Rund 33 Prozent sind 18 Jahre oder jünger, 38 Prozent sind zwischen 19 und 34 Jahre alt - der Rest der Spieler ist entsprechend älter. Nach Schätzungen von Apptopia hat Niantic mit dem Augmented-Reality-Programm inzwischen mehr als 1,2 Milliarden US-Dollar an Umsatz erzielt, etwa 950 Millionen US-Dollar davon allerdings im Jahr 2016.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Niantic hat in den vergangenen Wochen mehrere Updates mit weiteren Funktionen für Pokémon Go auf Mobilgeräten mit iOS und Android veröffentlicht. Die mit Abstand wichtigste Neuerung sind die Raid-Kämpfe, in denen bis zu 20 Trainer (derzeit ab Level 5) gemeinsam ein besonders kräftiges Monster bezwingen können, um es zu fangen und ihrer Sammlung hinzuzufügen.

Allerdings berichten derzeit viele Spieler von Bugs und größeren technischen Problemen, etwa bei der Synchronisation mit den Servern von Niantic - nicht nur während, sondern auch vor und nach den eigentlichen Gefechten in den Arenen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 06. Jul 2017

Nein, ich erkenne den Fehler wirklich nicht. Habe ich "Kinder" falsch geschrieben? Habe...

TrollNo1 04. Jul 2017

Also wenn ca. ein Drittel unter 18 ist, ein Drittel zwischen 18 und 35 und der Rest über...

Annabett93 04. Jul 2017

*65

LSBorg 04. Jul 2017

Da war Golem wieder mit der Tardis unterwegs. :D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. iFixit & Valve: Offiziell Ersatzteile für das Steam Deck verfügbar
    iFixit & Valve
    Offiziell Ersatzteile für das Steam Deck verfügbar

    iFixit und Valve kooperieren beim Steam Deck: Neben Ersatzteilen wie Displays oder Lüfter gibt es passende Reparaturanleitungen.

  2. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  3. Neue Verordnung: Europol wird zur Big-Data-Polizei
    Neue Verordnung
    Europol wird zur Big-Data-Polizei

    Nach dem heutigen Beschluss der EU-Innenminister gilt im Juni das neue Europol-Gesetz. Die Polizeiagentur erhält damit neue Aufgabenbereiche und Befugnisse.
    Eine Analyse von Matthias Monroy

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /