Abo
  • Services:

Niantic: Rund 60 Millionen Nutzer sammeln immer noch mit Pokémon Go

Das spielt doch keiner mehr - oder doch? Der große Hype rund um Pokémon Go ist vorbei, aber Entwickler Niantic Labs dürfte sich immer noch über die starken Zahlen freuen. Laut Marktforschern hat das Programm inzwischen mehr 1,2 Milliarden US-Dollar an Umsatz erzielt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Pokémon Go
Artwork von Pokémon Go (Bild: Niantic)

Ansammlungen von Monsterjägern in Fußgängerzonen, an besonderen Brücken oder Plätzen gibt es kaum noch zu sehen - trotzdem läuft Pokémon Go offenbar weltweit immer noch mehr als ordentlich. Im Juni 2017 soll es rund 60 Millionen aktive Nutzer (Monthly Active Users, MAU) gegeben haben, von denen etwa 20 Prozent die Anwendung mindestens einmal am Tag gestartet haben.

Stellenmarkt
  1. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  2. Dataport, Hamburg

Das schreibt das US-Magazin Venturebeat.com mit Bezug auf das Marktforschungsunternehmen Apptopia.com. Die Zahl passt zu einer Mitteilung vom Entwicklerstudio Niantic selbst, das im April 2017 von mehr als 65 MAUs gesprochen hatte.

Laut Apptopia.com hatte Pokémon Go im August 2016 die höchste je erreichte Anzahl an Spielern: Rund 100 Millionen Menschen sollen damals weltweit nach den kleinen Monstern gesucht haben. 57,4 Prozent der Spieler sollen männlich sein.

Rund 33 Prozent sind 18 Jahre oder jünger, 38 Prozent sind zwischen 19 und 34 Jahre alt - der Rest der Spieler ist entsprechend älter. Nach Schätzungen von Apptopia hat Niantic mit dem Augmented-Reality-Programm inzwischen mehr als 1,2 Milliarden US-Dollar an Umsatz erzielt, etwa 950 Millionen US-Dollar davon allerdings im Jahr 2016.

Niantic hat in den vergangenen Wochen mehrere Updates mit weiteren Funktionen für Pokémon Go auf Mobilgeräten mit iOS und Android veröffentlicht. Die mit Abstand wichtigste Neuerung sind die Raid-Kämpfe, in denen bis zu 20 Trainer (derzeit ab Level 5) gemeinsam ein besonders kräftiges Monster bezwingen können, um es zu fangen und ihrer Sammlung hinzuzufügen.

Allerdings berichten derzeit viele Spieler von Bugs und größeren technischen Problemen, etwa bei der Synchronisation mit den Servern von Niantic - nicht nur während, sondern auch vor und nach den eigentlichen Gefechten in den Arenen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  2. 127,75€ + Versand
  3. 106,34€ + Versand

nolonar 06. Jul 2017

Nein, ich erkenne den Fehler wirklich nicht. Habe ich "Kinder" falsch geschrieben? Habe...

TrollNo1 04. Jul 2017

Also wenn ca. ein Drittel unter 18 ist, ein Drittel zwischen 18 und 35 und der Rest über...

Annabett93 04. Jul 2017

*65

LSBorg 04. Jul 2017

Da war Golem wieder mit der Tardis unterwegs. :D


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /