• IT-Karriere:
  • Services:

Niantic: Pokémon Go soll provinzieller werden

Außerhalb von Großstädten macht Pokémon Go weniger Spaß. Das soll sich ändern - etwa, indem Pokéstops in dünn besiedelten Gegenden mehr Gegenstände bieten. Auf dem Weg dahin kann man ab 2020 gleichzeitig Schritte für die geplante Kampf-Liga sammeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Pokémon-Go-Spieler in Nordrhein-Westfalen
Pokémon-Go-Spieler in Nordrhein-Westfalen (Bild: Ina Fassbender/AFP/Getty Images)

Das kalifornische Entwicklerstudio Niantic hat in seinem Blog eine Reihe von Änderungen für Pokémon Go angekündigt. Unter anderem sollen Spieler mehr Gegenstände bekommen, wenn sie Pokéstops in Gebieten drehen, in denen es wenige derartige Einrichtungen gibt. Details und einen Termin für die Umstellungen nennen die Macher nicht.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Das dürfte daran liegen, dass sie noch an den Feinheiten arbeiten und diese - so ein paar vage Hinweise in der Ankündigung - nach und nach während des laufenden Spiels optimieren. Bei der Entwicklung und Erweiterung von Mobile Games ist das ein durchaus übliches Vorgehen. Niantic kündigt außerdem neue "Bundles im Shop" an und, dass die "Raid-Stufen an die Communitys in der Umgebung der Raid-Kämpfe angepasst" werden. Vermutlich geht es auch hierbei darum, Spielern außerhalb von Städten mehr Spaß zu bieten.

Seit Mitte 2019 können Spieler mit einem Level von mindestens 40 innerhalb des Spiels Vorschläge für neue Pokéstops einreichen, die von der Community bewertet und gegebenenfalls von Niantic freigegeben werden. Schon diese neue Möglichkeit ist auch als Vorstoß verstanden worden, mehr Anlaufstellen in ländlichen Gebieten einzurichten.

Für das Frühjahr 2020 hat Niantic außerdem eine große inhaltliche Neuerung vorgestellt: Auf Basis der Trainerkämpfe soll es nicht nur möglich sein, gegen andere Spieler in der Nähe anzutreten. Stattdessen soll es eine Go-Kampf-Liga geben, in der Spieler online gegen Opponenten aus der ganzen Welt kämpfen und im Ligarang aufsteigen können. Für den Zugang zu den Arenen müssen Trainer aber vorher bestimmte Strecken zu Fuß zurückgelegt haben - wie viele Schritte es sein müssen, haben die Entwickler noch nicht mitgeteilt. Auch alle weiteren Details sollen erst später bekanntgegeben werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /