Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Pokémon Go.
Artwork von Pokémon Go. (Bild: Niantic)

Niantic: Pokémon Go mit großem Update und viel Verwirrung

Artwork von Pokémon Go.
Artwork von Pokémon Go. (Bild: Niantic)

Neuerungen wie Raids und Arenen sollen Pokémon Go über den Sommer zu neuem Schwung verhelfen. Das Update ist jetzt verfügbar - sorgt allerdings mit Baustellen und hohen Levels noch für viel Verwirrung bei den Spielern.

Das Entwicklerstudio Niantic aus San Francisco hat eines der bislang größten Updates für Pokémon Go veröffentlicht. Es steht mit der Versionsnummer 0.67.1 im Google Play Store und mit der Versionsnummer 1.37.1 in iTunes für iOS zum Download zur Verfügung. Die Neuerungen sind vielfältig, sie sollen den Fans des Augmented-Reality-Spiels offensichtlich in den Sommermonaten neue Beschäftigung bieten und dem Titel so zu neuem Schwung verhelfen - in den letzten Monaten hat die allgemeine Begeisterung für Go doch ziemlich nachgelassen.

Deshalb soll es jetzt Raid-Kampfe geben, in denen bis zu 20 Trainer gemeinsam in Arenen ein besonders kräftiges Monster bezwingen können, um es zu fangen und ihrer Sammlung hinzuzufügen. Laut der Liste mit den Änderungen sollte das bereits funktionieren, inklusive eines Benachrichtigungssystems speziell für die Arenen, das Spieler per Push-Mitteilung über aktuelle Vorgänge informiert.

Anzeige

Tatsächlich aber müssen Spieler wohl noch warten. Die Arenen werden als noch im Bau befindlich angezeigt, und im Raid-Menü bekommen wohl alle Spieler noch den Hinweis, keinen ausreichend hohen Level zu haben. Wann das System freigeschaltet wird, ist unklar - möglicherweise geschieht dies auch nicht für alle Spieler weltweit gleichzeitig, sondern nach und nach.

Neben den Arenen und Raids gibt es noch eine Reihe weiterer Neuerungen in Pokémon Go. So hat Niantic jetzt einen sichtbaren Indikator für noch nicht besuchte Pokéstops eingeführt. Außerdem haben die Entwickler die Suchfunktionen sinnvoll verbessert, sodass Trainer ihre Sammlung von Monstern nun nach einer Vielzahl von Kriterien durchforsten können.

Die Bedeutung einer weiteren Änderung lässt sich ebenfalls noch nicht so richtig einschätzen: Pokémon, die mit Hilfe von "Drittanbietern" - gemeint sind wohl Anbieter von Cheat-Software - gefangen wurden, werden laut einem Niantic-Entwickler auf Reddit im Inventar mit einem Strich markiert. Vor allem aber sollen sich die kleinen Monster "nicht wie erwartet verhalten". Was das genau bedeutet, werden die Betroffenen wohl auch erst im Laufe der Zeit erfahren.


eye home zur Startseite
gasm 23. Jun 2017

Waren gestern noch zu später Stunde unterwegs und haben unsere Arenen zurück geholt. Es...

0xDEADC0DE 23. Jun 2017

Diesen Irrtum bin ich am Anfang auch aufgessen. Am meisten Sternenstaub hat man früher...

Treda 23. Jun 2017

Leider erst ab Level 35

Whitey 22. Jun 2017

Was so aber eigentlich auch nicht funktioniert. Denn prinzipiell wäre es der Serie nach...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Heraeus infosystems GmbH, Hanau
  3. über Duerenhoff GmbH, Raum Landsberg am Lech
  4. Technische Universität Hamburg, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    Huawei installiert ungefragt Zusatz-App

  2. Android 8.0

    Oreo-Update für Oneplus Three und 3T ist da

  3. Musikstreaming

    Amazon Music für Android unterstützt Google Cast

  4. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  5. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  6. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  7. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  8. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  9. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  10. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: Mozilla ist wie AMD

    Algo | 05:07

  2. Re: Download auf Website sollte als erstes...

    Betatester | 03:21

  3. Re: kaum hat man sich

    LinuxMcBook | 02:27

  4. Re: Macht ruhig weiter, Vivendi

    Vaako | 02:16

  5. Re: Frontantrieb...

    holgerscherer | 02:14


  1. 11:55

  2. 11:21

  3. 10:43

  4. 17:14

  5. 13:36

  6. 12:22

  7. 10:48

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel