Abo
  • Services:

Niantic: Pokémon Go bekommt bessere AR-Fotos

In sozialen Netzwerken könnte es demnächst auffällig viele Bilder von Pikachu und seinen Freunden geben: Das Entwicklerstudio Niantic will in Pokémon Go eine neue Funktion für einigermaßen glaubwürdige AR-Fotografien einbauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Go Snapshot in Pokémon Go
Artwork von Go Snapshot in Pokémon Go (Bild: Niantic)

Unter dem Namen Go Snapshop sollen Spieler von Pokémon Go in den kommenden Tagen eine neue Funktion in der App auf iOS und Android finden. Damit sollen sie künftig Taschenmonster wie Pikachu, Raupy und Rattikarl besonders stimmig in Echtwelt-Umgebungen einbauen können, inklusive Schattenwurf und ähnlichen Effekten.

Stellenmarkt
  1. Ruhrverband, Essen
  2. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock

"Die im AR+-Modus aufgenommenen Fotos der Trainer haben uns dazu inspiriert, neue Wege zu erforschen, um die Lücke zwischen digitaler und realer Welt mithilfe der von Niantic entwickelten AR-Technologien weiter zu verkleinern", erklärt Ryuta Hiroi, Product Manager beim kalifornischen Entwicklerstudio Niantic, die Idee hinter Go Snapshop.

Um die Fotos anzufertigen, müssen Trainer das ausgewählte Pokémon innerhalb der App vor einer beliebigen Kulisse in der realen Welt platzieren. Das Programm scannt dann die Umgebung, anschließend kann der Anwender die Position und Größe des kleinen Monsters bestimmen. Trainer können auch mit ihren Pokémon interagieren, um ihr Wunschbild zu knipsen. Anschließend können sie die Fotos mit ihren Freunden in sozialen Netzwerken teilen.

Die Idee hinter Go Snapshot ist naheliegend, da es immer mehr leistungsstarke Smartphones für die notwendigen, nicht ganz trivialen Berechnungen gibt. Deshalb ist es mehr als wahrscheinlich, dass auch andere AR-Mobile-Games ähnliche Funktionen in guter Qualität bieten werden.

Wir können uns also wohl schon auf Bilder mit Dementoren im Schwimmbad freuen, falls Niantic sein angekündigtes Harry Potter Wizards Unite demnächst mal veröffentlicht - eigentlich soll das Programm im Laufe von 2019 auf den Markt kommen. Weitere schöne Fotos könnte es mit Orks, Goblins oder Sylvanas Windläufer vor dem Weihnachtsbaum geben, sofern die Gerüchte über Warcraft Go von Blizzard stimmen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20

Folgen Sie uns
       


Anno 1800 - Fazit

Die wunderbare Welt von Anno 1800 schickt Spieler auf Inseln, auf denen sie nach und nach ein riesiges Imperium aufbauen können.

Anno 1800 - Fazit Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

    •  /