• IT-Karriere:
  • Services:

Niantic: Pokémon Go bekommt bessere AR-Fotos

In sozialen Netzwerken könnte es demnächst auffällig viele Bilder von Pikachu und seinen Freunden geben: Das Entwicklerstudio Niantic will in Pokémon Go eine neue Funktion für einigermaßen glaubwürdige AR-Fotografien einbauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Go Snapshot in Pokémon Go
Artwork von Go Snapshot in Pokémon Go (Bild: Niantic)

Unter dem Namen Go Snapshop sollen Spieler von Pokémon Go in den kommenden Tagen eine neue Funktion in der App auf iOS und Android finden. Damit sollen sie künftig Taschenmonster wie Pikachu, Raupy und Rattikarl besonders stimmig in Echtwelt-Umgebungen einbauen können, inklusive Schattenwurf und ähnlichen Effekten.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Leipzig
  2. websedit AG, Ravensburg

"Die im AR+-Modus aufgenommenen Fotos der Trainer haben uns dazu inspiriert, neue Wege zu erforschen, um die Lücke zwischen digitaler und realer Welt mithilfe der von Niantic entwickelten AR-Technologien weiter zu verkleinern", erklärt Ryuta Hiroi, Product Manager beim kalifornischen Entwicklerstudio Niantic, die Idee hinter Go Snapshop.

Um die Fotos anzufertigen, müssen Trainer das ausgewählte Pokémon innerhalb der App vor einer beliebigen Kulisse in der realen Welt platzieren. Das Programm scannt dann die Umgebung, anschließend kann der Anwender die Position und Größe des kleinen Monsters bestimmen. Trainer können auch mit ihren Pokémon interagieren, um ihr Wunschbild zu knipsen. Anschließend können sie die Fotos mit ihren Freunden in sozialen Netzwerken teilen.

Die Idee hinter Go Snapshot ist naheliegend, da es immer mehr leistungsstarke Smartphones für die notwendigen, nicht ganz trivialen Berechnungen gibt. Deshalb ist es mehr als wahrscheinlich, dass auch andere AR-Mobile-Games ähnliche Funktionen in guter Qualität bieten werden.

Wir können uns also wohl schon auf Bilder mit Dementoren im Schwimmbad freuen, falls Niantic sein angekündigtes Harry Potter Wizards Unite demnächst mal veröffentlicht - eigentlich soll das Programm im Laufe von 2019 auf den Markt kommen. Weitere schöne Fotos könnte es mit Orks, Goblins oder Sylvanas Windläufer vor dem Weihnachtsbaum geben, sofern die Gerüchte über Warcraft Go von Blizzard stimmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. (-80%) 9,99€
  3. 11,99€

Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /