• IT-Karriere:
  • Services:

Niantic: Maßnahmen gegen Massenaufläufe bei Pokémon Go beschlossen

Eigenheimbesitzer haben ein Recht auf 40 Meter Abstand zum nächsten Pokéstop, ab zehn Trainern am gleichen Ort blendet die App einen Hinweis ein. Niantic hat einer Reihe von Maßnahmen bei AR-Games zugestimmt, die wegweisend für die Branche sein dürften.

Artikel veröffentlicht am ,
Spieler mit Pokémon Go in Hannover
Spieler mit Pokémon Go in Hannover (Bild: Alexander Koerner/Getty Images)

In Deutschland war es die Girardet-Brücke in Düsseldorf, die wegen Pokémon Go in die Schlagzeilen geriet: Mitten im Sommer 2016 hatten sich dort wochenlang teils mehrere Dutzend Menschen versammelt, um ein besonders seltenes virtuelles Taschenmonster zu fangen. Solche Massenaufläufe soll es künftig nicht mehr - oder zumindest weniger häufig - geben: Das Entwicklerstudio Niantic hat im Rahmen einer Gerichtsverhandlung einer Reihe von Maßnahmen zugestimmt, mit der sich etwa Anwohner besser wehren können.

Stellenmarkt
  1. Valtech Mobility GmbH, München, Düsseldorf
  2. über KISSLING Personalberatung GmbH, Großraum Balingen

Als vermutlich wichtigste Maßnahme sagt Niantic zu, innerhalb von 15 Tagen auf Beschwerden über zu viele Spieler an einem Ort zu reagieren, und alles "wirtschaftlich Sinnvolle" zu unternehmen, um etwa einen Pokéstop zu verlegen. Besitzer von Eigenheimen haben ein Recht darauf, dass sich derartige Sammelstellen mindestens 40 Meter von ihrem Haus entfernt befinden. Das klingt nicht viel, wäre aber für einige Betroffene 2016 durchaus eine Verbesserung gewesen - es gab Fälle, in denen Spieler im Sammelwahn etwa in Gärten eingedrungen sind.

Niantic will außerdem eine Datenbank aufbauen, in der problematische Stellen festgehalten werden, enger mit anderen Kartenanbieten wie Google Maps kooperieren und mögliche Schwierigkeiten aus dem Weg schaffen sowie auf eigene Kosten mit einem externen Beratungsunternehmen nach weiteren Lösungsmöglichkeiten suchen.

Außerdem soll künftig immer dann, wenn die Systeme des Herstellers mehr als zehn Spieler an einem Ort entdecken, ein Hinweis in der App eingeblendet werden, mit dem die Anwender um ein rücksichtsvolles und ruhiges Verhalten gebeten werden.

Die Maßnahmen sind das Ergebnis einer Sammelklage, die mehrere betroffene Anwohner in den USA gegen Niantic eingereicht hatten. Abschließend muss noch das Gericht zustimmen, aber das gilt als höchst wahrscheinlich, schreiben US-Medien wie The Hollywood Reporter. Die Regelungen könnten nur in den USA eingeführt werden - aber es wäre höchst seltsam, wenn Niantic sich nicht weltweit anwendet. Für die Kläger sind jeweils 1.000 US-Dollar an Entschädigung vorgesehen, die Anwälte wollen rund 8,13 Millionen US-Dollar.

Die Einigung dürfte nicht nur für Pokémon Go gelten, sondern unter anderem auch für das nächste AR-Spiel von Niantic. Das hat nämlich ebenfalls das Potenzial, die Massen auf die Straße zu treiben: In Harry Potter - Wizards Unite gehen Spieler, soweit bekannt, mit ihrem Smartphone auf die Jagd nach den magischen Wesen aus den Büchern und Filmen. Das Programm soll noch 2019 erscheinen, ein genauerer Termin liegt nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Deal des Tages: Honor MagicBook 15 15,6" Full HD IPS Ryzen 5 3500U 8GB 256GB SSD für 528...
  2. (u. a. PSN Card 20 Euro für 18,29€, Assetto Corsa Competizione für 18,99€, Euro Truck...
  3. (u. a. Kensington ValueKeyboard für 9,79€, Xiaomi Mi Note 10 Lite 128GB für 279€, Thermaltake...
  4. 249,90€ (Bestpreis!)

0xDEADC0DE 19. Feb 2019

Jurassic Alive Alive ist da viel besser, man muss das Haus gar nicht oft verlassen. Mir...

Anonymer Nutzer 18. Feb 2019

Du hast nur deshalb nichts davon gehört, weil es einfach nur ne Handvoll Spieler waren...

Frau_Holle 18. Feb 2019

Die Anzahl derer die $1000 bekommen muss man jetzt erst noch herausfinden. Potentiell...

halfbit 18. Feb 2019

werden diese Ihre Eltern verfluchen, wenn sie grade einen Pokestop in Sofareichweite...

halfbit 18. Feb 2019

Spielt Ingress, dann könnt ihr dafür sorgen, dass es mehr pokestops gibt... :) oder...


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 - Trailer Juni 2020

Ds Spiel soll für alle aktuellen Plattformen im November 2020 erscheinen.

Cyberpunk 2077 - Trailer Juni 2020 Video aufrufen
Oneplus Nord im Test: Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen
Oneplus Nord im Test
Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen

Das Oneplus Nord ist kein Mittelklasse-Smartphone - dafür ist es zu gut. Für 400 Euro gibt es aktuell kaum ein Gerät mit vergleichbar gutem Ausstattungsmix.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Oneplus Nord kostet ab 400 Euro
  2. Smartphone Oneplus bestätigt Details zum neuen Nord

Programmierer als Künstler: Von der Freiheit, Neues in Code zu denken
Programmierer als Künstler
Von der Freiheit, Neues in Code zu denken

Abgabetermine und Effizienzansprüche der Auftraggeber drängen viele dazu, Code nach Schema F abzuliefern. Dabei kann viel Gutes entstehen, wenn man Programmieren als Form von Kunst betrachtet.
Von Maja Hoock

  1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
  2. Complex Event Processing Informationen fast in Echtzeit auswerten
  3. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte

Workflow: Arbeite lieber asynchron!
Workflow
Arbeite lieber asynchron!

Die Arbeit im Homeoffice ist geprägt von Ablenkung und Terminen. Dabei geht es auch anders: mit asynchroner Kommunikation.
Von Eike Kühl

  1. Homeoffice "Die Steuerersparnis ist geringer als die meisten meinen"
  2. Anzeige Top ausgestattet im Homeoffice
  3. Schule daheim Wie uns ein wenig Technik zu besseren Ersatzlehrern macht

    •  /