Abo
  • Services:
Anzeige
Pokémon Go soll Spieler zum Shopping verführen.
Pokémon Go soll Spieler zum Shopping verführen. (Bild: Nicolas Maeterlinck/AFP/Getty Images)

Niantic Labs: Pokémon Go lockt in die Nähe von Ladenkassen

Pokémon Go soll Spieler zum Shopping verführen.
Pokémon Go soll Spieler zum Shopping verführen. (Bild: Nicolas Maeterlinck/AFP/Getty Images)

Spieler von Pokémon Go dürften künftig öfter in Einkaufszentren landen als bislang. Das ist kein Zufall: Entwickler Niantic Labs verlegt Pokéstops und Arenen im Auftrag eines Werbekunden in Shopping-Malls - und lässt 80 neue Monster auf die Menschheit los.

Ab dem 18. Februar 2017 führt die Jagd auf Pokémon Go unter Umständen öfter in Einkaufszentren als bislang. Entwickler Niantic Labs und der Mall-Betreiber Unibail-Rodamco haben eine Kooperation geschlossen, in deren Rahmen in europaweit 58 Einkaufszentren jeweils 10 bis 15 Pokéstops und Arenen verlegt werden. In Deutschland befinden die sich unter anderem in den Pasing Arkaden in München, im Centro Oberhausen und in den Gropius Passagen in Berlin.

Anzeige

Niantic Labs dürfte für diese Zusammenarbeit schlicht Geld bekommen. Ganz neu ist dieses Geschäftsmodell nicht: Bereits in seinem ersten Titel Ingress gab es immer wieder solche Aktionen, in deren Rahmen die Spieler an bestimmte Stellen gelotst wurden. Die nun angekündigte Zusammenarbeit zwischen Unibail-Rodamco und Niantic ist die erste dieser Art bei Pokémon Go in Europa.

Laut Niantic befinden sich die Pokéstops und Arenen nicht direkt in Geschäften, sondern in "öffentlichen Bereichen, sozialen Treffpunkten und frei zugänglichen Kunstwerken", so das Unternehmen in seinem Blog. Dort sind alle Einkaufszentren aufgeführt, in denen per Augmented Reality kleine Monster herumhopsen.

Ebenfalls Ende dieser Woche sollen im Rahmen eines größeren Updates für Pokémon Go außerdem 80 zusätzliche Monster dem Spiel hinzugefügt werden. Dazu gehören Pokémon, die zuerst in der Johto-Region in den Videospielen Pokémon Gold und Pokémon Silber entdeckt wurden, etwa Endivie, Feurigel und Karnimani.

Außerdem gibt es Änderungen bei der Spielmechanik. So werden Trainer beim Fangen von Pokémon zwei neue Beeren einsetzen können: Die Nanabbeere, die die Bewegungen eines Pokémon verlangsamt, und die Sananabeere, durch die sich die Anzahl der Bonbons verdoppelt, die ein Trainer erhält, wenn der nächste Fangversuch erfolgreich ist. Weiterhin wird Trainern eine neue Auswahl von Kopfbedeckungen, Hemden, Hosen und anderen Artikeln zur Verfügung stehen, mit denen sie das Aussehen ihres Avatars beeinflussen können.


eye home zur Startseite
timo.w.strauss 17. Feb 2017

Ich selbst habe 2 Pokestops vor der Haustür und finde das Spiel langweilig.

lestard 17. Feb 2017

Werbung in Apps ist doch nicht verboten sondern üblich.

lestard 17. Feb 2017

Ich hab bisher noch keinen einzigen Cent in Pokemon Go investiert und dafür mehr Spaß als...

ArthurDaley 17. Feb 2017

Jaja, das sind so die 1st-world-problems.... O_o

TarikVaineTree 17. Feb 2017

Ach echt? Ich hatte nur den "Aufwand" für ein einziges Spiel nicht betreiben wollen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  2. IBC SOLAR AG, Bad Staffelstein
  3. flexis AG, Chemnitz
  4. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, Oberviechtach bei Weiden


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 6,80€

Folgen Sie uns
       


  1. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  2. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  3. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  4. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  5. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  6. iOS 11+1+2=23

    Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  7. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  8. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone

  9. Sexismus

    US-Spielforum Neogaf offenbar abgeschaltet

  10. Kiyo und Seiren X

    Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Günstiger?

    dxp | 17:41

  2. Re: Wir kolonialisieren

    Der Held vom... | 17:40

  3. Re: Wird auch Zeit

    gaym0r | 17:38

  4. Re: Kaputte Tastatur

    non_existent | 17:31

  5. Re: Vermutlich wurde der Taschenrechner in Java...

    CHU | 17:28


  1. 17:38

  2. 16:38

  3. 16:28

  4. 15:53

  5. 15:38

  6. 15:23

  7. 12:02

  8. 11:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel