Abo
  • Services:
Anzeige
Pokémon Go soll Spieler zum Shopping verführen.
Pokémon Go soll Spieler zum Shopping verführen. (Bild: Nicolas Maeterlinck/AFP/Getty Images)

Niantic Labs: Pokémon Go lockt in die Nähe von Ladenkassen

Pokémon Go soll Spieler zum Shopping verführen.
Pokémon Go soll Spieler zum Shopping verführen. (Bild: Nicolas Maeterlinck/AFP/Getty Images)

Spieler von Pokémon Go dürften künftig öfter in Einkaufszentren landen als bislang. Das ist kein Zufall: Entwickler Niantic Labs verlegt Pokéstops und Arenen im Auftrag eines Werbekunden in Shopping-Malls - und lässt 80 neue Monster auf die Menschheit los.

Ab dem 18. Februar 2017 führt die Jagd auf Pokémon Go unter Umständen öfter in Einkaufszentren als bislang. Entwickler Niantic Labs und der Mall-Betreiber Unibail-Rodamco haben eine Kooperation geschlossen, in deren Rahmen in europaweit 58 Einkaufszentren jeweils 10 bis 15 Pokéstops und Arenen verlegt werden. In Deutschland befinden die sich unter anderem in den Pasing Arkaden in München, im Centro Oberhausen und in den Gropius Passagen in Berlin.

Anzeige

Niantic Labs dürfte für diese Zusammenarbeit schlicht Geld bekommen. Ganz neu ist dieses Geschäftsmodell nicht: Bereits in seinem ersten Titel Ingress gab es immer wieder solche Aktionen, in deren Rahmen die Spieler an bestimmte Stellen gelotst wurden. Die nun angekündigte Zusammenarbeit zwischen Unibail-Rodamco und Niantic ist die erste dieser Art bei Pokémon Go in Europa.

Laut Niantic befinden sich die Pokéstops und Arenen nicht direkt in Geschäften, sondern in "öffentlichen Bereichen, sozialen Treffpunkten und frei zugänglichen Kunstwerken", so das Unternehmen in seinem Blog. Dort sind alle Einkaufszentren aufgeführt, in denen per Augmented Reality kleine Monster herumhopsen.

Ebenfalls Ende dieser Woche sollen im Rahmen eines größeren Updates für Pokémon Go außerdem 80 zusätzliche Monster dem Spiel hinzugefügt werden. Dazu gehören Pokémon, die zuerst in der Johto-Region in den Videospielen Pokémon Gold und Pokémon Silber entdeckt wurden, etwa Endivie, Feurigel und Karnimani.

Außerdem gibt es Änderungen bei der Spielmechanik. So werden Trainer beim Fangen von Pokémon zwei neue Beeren einsetzen können: Die Nanabbeere, die die Bewegungen eines Pokémon verlangsamt, und die Sananabeere, durch die sich die Anzahl der Bonbons verdoppelt, die ein Trainer erhält, wenn der nächste Fangversuch erfolgreich ist. Weiterhin wird Trainern eine neue Auswahl von Kopfbedeckungen, Hemden, Hosen und anderen Artikeln zur Verfügung stehen, mit denen sie das Aussehen ihres Avatars beeinflussen können.


eye home zur Startseite
timo.w.strauss 17. Feb 2017

Ich selbst habe 2 Pokestops vor der Haustür und finde das Spiel langweilig.

lestard 17. Feb 2017

Werbung in Apps ist doch nicht verboten sondern üblich.

lestard 17. Feb 2017

Ich hab bisher noch keinen einzigen Cent in Pokemon Go investiert und dafür mehr Spaß als...

ArthurDaley 17. Feb 2017

Jaja, das sind so die 1st-world-problems.... O_o

TarikVaineTree 17. Feb 2017

Ach echt? Ich hatte nur den "Aufwand" für ein einziges Spiel nicht betreiben wollen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GK Software AG, Schöneck, Pilsen (Tschechische Republik)
  2. Continental AG, Frankfurt, Regensburg
  3. via Harvey Nash GmbH, Berlin
  4. Joblocal GmbH, Kolbermoor


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 288,62€
  2. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)
  3. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)

Folgen Sie uns
       


  1. Wahlprogramm

    SPD will 90 Prozent der Gebäude mit Gigabit-Netzen versorgen

  2. Erziehung

    Erst schriftliche Einwilligung, dann Whatsapp für Kinder

  3. Grafikkarte

    Sapphire bringt Radeon RX 470 für Mining

  4. Betrug

    FTTH-Betreiber wehren sich gegen Glasfaser-Werbelügen

  5. Gamescom

    Mehr Fläche, mehr Merkel und mehr Andrang

  6. Anki Cozmo ausprobiert

    Niedlicher Programmieren lernen und spielen

  7. Hyperkonvergenz

    Red Hat präsentiert freie hyperkonvergente Infrastruktur

  8. Deutsche Telekom

    Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

  9. Malware

    Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  10. Skylake und Kaby Lake

    Debian warnt vor "Alptraum-Bug" in Intel-CPUs



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

Mieten bei Ottonow und Media Markt: Miet mich!
Mieten bei Ottonow und Media Markt
Miet mich!
  1. Prime Reading Amazon startet dritte Lese-Flatrate in Deutschland
  2. Elektronikkonzern Toshiba kann Geschäftsbericht nicht vorlegen
  3. Übernahmen Extreme Networks will eine Branchengröße werden

WD Black SSD im Test: Mehr Blau als Schwarz
WD Black SSD im Test
Mehr Blau als Schwarz
  1. NAND-Flash Toshiba legt sich beim Verkauf des Flashspeicher-Fab fest
  2. SSD WD Blue 3D ist sparsamer und kommt mit 2 TByte
  3. Western Digital Mini-SSD in externem Gehäuse schafft 512 MByte pro Sekunde

  1. Re: Hat erschreckender Weise recht

    rldml | 19:14

  2. Also eine Anschlußpflicht für Hausbesitzer

    barforbarfoo | 19:14

  3. Auch per Kabelverbindung nutzbar?

    Grummelbart | 19:11

  4. Sigfox ist günstiger

    mimimimi | 19:09

  5. Sänger

    mawa | 19:08


  1. 18:32

  2. 18:15

  3. 18:03

  4. 17:47

  5. 17:29

  6. 17:00

  7. 16:23

  8. 15:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel