Abo
  • Services:

Niantic Labs: Pokémon Go lockt in die Nähe von Ladenkassen

Spieler von Pokémon Go dürften künftig öfter in Einkaufszentren landen als bislang. Das ist kein Zufall: Entwickler Niantic Labs verlegt Pokéstops und Arenen im Auftrag eines Werbekunden in Shopping-Malls - und lässt 80 neue Monster auf die Menschheit los.

Artikel veröffentlicht am ,
Pokémon Go soll Spieler zum Shopping verführen.
Pokémon Go soll Spieler zum Shopping verführen. (Bild: Nicolas Maeterlinck/AFP/Getty Images)

Ab dem 18. Februar 2017 führt die Jagd auf Pokémon Go unter Umständen öfter in Einkaufszentren als bislang. Entwickler Niantic Labs und der Mall-Betreiber Unibail-Rodamco haben eine Kooperation geschlossen, in deren Rahmen in europaweit 58 Einkaufszentren jeweils 10 bis 15 Pokéstops und Arenen verlegt werden. In Deutschland befinden die sich unter anderem in den Pasing Arkaden in München, im Centro Oberhausen und in den Gropius Passagen in Berlin.

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Niantic Labs dürfte für diese Zusammenarbeit schlicht Geld bekommen. Ganz neu ist dieses Geschäftsmodell nicht: Bereits in seinem ersten Titel Ingress gab es immer wieder solche Aktionen, in deren Rahmen die Spieler an bestimmte Stellen gelotst wurden. Die nun angekündigte Zusammenarbeit zwischen Unibail-Rodamco und Niantic ist die erste dieser Art bei Pokémon Go in Europa.

Laut Niantic befinden sich die Pokéstops und Arenen nicht direkt in Geschäften, sondern in "öffentlichen Bereichen, sozialen Treffpunkten und frei zugänglichen Kunstwerken", so das Unternehmen in seinem Blog. Dort sind alle Einkaufszentren aufgeführt, in denen per Augmented Reality kleine Monster herumhopsen.

Ebenfalls Ende dieser Woche sollen im Rahmen eines größeren Updates für Pokémon Go außerdem 80 zusätzliche Monster dem Spiel hinzugefügt werden. Dazu gehören Pokémon, die zuerst in der Johto-Region in den Videospielen Pokémon Gold und Pokémon Silber entdeckt wurden, etwa Endivie, Feurigel und Karnimani.

Außerdem gibt es Änderungen bei der Spielmechanik. So werden Trainer beim Fangen von Pokémon zwei neue Beeren einsetzen können: Die Nanabbeere, die die Bewegungen eines Pokémon verlangsamt, und die Sananabeere, durch die sich die Anzahl der Bonbons verdoppelt, die ein Trainer erhält, wenn der nächste Fangversuch erfolgreich ist. Weiterhin wird Trainern eine neue Auswahl von Kopfbedeckungen, Hemden, Hosen und anderen Artikeln zur Verfügung stehen, mit denen sie das Aussehen ihres Avatars beeinflussen können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-35%) 38,99€
  2. 5€
  3. 4,95€
  4. 99,99€

timo.w.strauss 17. Feb 2017

Ich selbst habe 2 Pokestops vor der Haustür und finde das Spiel langweilig.

lestard 17. Feb 2017

Werbung in Apps ist doch nicht verboten sondern üblich.

lestard 17. Feb 2017

Ich hab bisher noch keinen einzigen Cent in Pokemon Go investiert und dafür mehr Spaß als...

ArthurDaley 17. Feb 2017

Jaja, das sind so die 1st-world-problems.... O_o

TarikVaineTree 17. Feb 2017

Ach echt? Ich hatte nur den "Aufwand" für ein einziges Spiel nicht betreiben wollen...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /