Abo
  • Services:
Anzeige
Gesucht: Monster für das Pokémon-Go-Fest
Gesucht: Monster für das Pokémon-Go-Fest (Bild: Niantic)

Niantic: Keine Monster bei Pokémon-Go-Fest

Gesucht: Monster für das Pokémon-Go-Fest
Gesucht: Monster für das Pokémon-Go-Fest (Bild: Niantic)

Beim Pokémon-Go-Fest in Chicago haben überladene Server und zusammengebrochene Netzwerkverbindungen für Unmut gesorgt: Die angereisten Pokémon-Trainer konnten zunächst für einige Zeit keine Monster fangen - Niantic-CEO Hanke wurde entsprechend ausgebuht.

Der Hype um Pokémon Go mag mittlerweile etwas verflogen sein, das Spiel erfreut sich aber immer noch großer Beliebtheit. Die virtuelle Monsterjagd ist so beliebt, dass das Entwicklerstudio Niantic ein Fan-Fest in einem Park in Chicago veranstaltete - immerhin spielen weltweit noch rund 60 Millionen Menschen das Spiel.

Anzeige

Keine Monster für die Trainer

Und tatsächlich reisten viele Pokémon-Go-Spieler, Trainer genannt, an, um unter anderem spezielle Monster fangen und sich austauschen zu können. Die ersten Stunden der Veranstaltung waren für die Besucher aber eher frustrierend.

Wie unter anderem The Verge berichtet, waren die ersten Stunden der Veranstaltung von überladenen Servern und ausgefallenen Mobilfunkverbindungen geprägt - nicht verwunderlich, wenn viele Menschen gleichzeitig und auf einem Fleck Pokémon Go spielen wollen. Entsprechend konnten die Besucher in Chicago das, weshalb sie unter anderem gekommen sind, nicht machen: Monster fangen.

Niantic-CEO wird ausgebuht

Den Unmut der versammelten Spieler bekam auch Niantic-CEO John Hanke zu spüren. Wie in Videos zu sehen ist, wurde Hanke ausgebuht und ausgepfiffen, als er die Bühne im Grant Park betrat.

Der Ärger der Spieler ist verständlich: Wer extra zu einer derartigen Veranstaltung anreist, will natürlich auch etwas erleben - und möglichst nicht nur darauf warten, dass er sich einloggen kann. Niantic soll den Anwesenden bereits Entschädigungen in Form von Pokécoins und einer Rückerstattung der Eintrittskosten angeboten haben. Im Laufe des Tages hat Niantic die Probleme in den Griff bekommen.


eye home zur Startseite
Topf 26. Jul 2017

blubby666 hat es verstanden und einige hier weisen eine mangelnde Lesekompetenz auf aber...

mnementh 24. Jul 2017

Vor dem Arenaupdate hatte ich wie viele andere Casuals die Arenen abgehakt. Es war...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Engineering GmbH, Holzkirchen bei München
  2. MEDION AG, Essen
  3. RAUCH Landmaschinenfabrik GmbH, Sinzheim
  4. BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-8%) 45,99€
  2. 1,99€
  3. 15,29€

Folgen Sie uns
       


  1. Kabelnetz

    Vodafone setzt bereits Docsis 3.1 beim Endkunden ein

  2. Neuer Standort

    Amazon sucht das zweite Hauptquartier

  3. Matt Booty

    Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft

  4. Gerichtsurteil

    Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen

  5. Sicherheitsupdate

    Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre

  6. Facebook Messenger

    Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen

  7. Multi-Shot-Kamera

    Hasselblad macht 400-Megapixel-Fotos mit 2,4 GByte Größe

  8. Mitsubishi

    Rückkamera identifiziert Verkehrsteilnehmer

  9. Otherside Entertainment

    Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

  10. Meltdown und Spectre

    "Dann sind wir performancemäßig wieder am Ende der 90er"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: Warum sollte das auch anders sein?

    crazypsycho | 23:04

  2. Re: Nicht Jahre warten, sondern AMD kaufen.

    picaschaf | 23:04

  3. Re: Hobbies und Kosten

    FreierLukas | 23:04

  4. Fehlurteil

    crazypsycho | 23:02

  5. Re: Endlich mal eine sinnvolle Kombination

    ChMu | 23:02


  1. 19:09

  2. 16:57

  3. 16:48

  4. 16:13

  5. 15:36

  6. 13:15

  7. 13:00

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel