• IT-Karriere:
  • Services:

Niantic: Fünf Kilometer bis zur Pokémon-Go-Kampfarena

Die Kämpfe in Pokémon Go werden um eine Liga erweitert, in die Spieler aus aller Welt aufsteigen können. Der Entwickler Niantic führt die neue Funktion abhängig vom Trainerlevel ein - und schickt Spieler auf Spaziergänge.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork der Kampfligen von Pokémon Go
Artwork der Kampfligen von Pokémon Go (Bild: Niantic)

Das Entwicklerstudio Niantic hat mit der Freischaltung der weltweiten Kampfliga (Go Battle League) begonnen. Damit können Trainer mit ihren Taschenmonstern nicht mehr nur gegen andere Spieler in der Nähe antreten, sondern online gegen Opponenten auf dem ganzen Globus kämpfen und dadurch im Rang aufsteigen - für Ruhm und Ehre sowie für Belohnungen wie Sternenstaub, Beeren und Sonderbonbons.

Stellenmarkt
  1. Hamamatsu Photonics Deutschland GmbH, Herrsching am Ammersee
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Derzeit befindet sich die Liga im Rollout, sprich: Sie ist nicht für alle mobilen Gamer verfügbar. Niantic schaltet die Funktion in der Vorsaison zuerst für hochstufige Spieler frei, dann wird der Level nach und nach gesenkt. Während der Vorsaison soll der Wettbewerbsmodus weiter getestet und optimiert werden.

Die eigentliche Saison soll in den kommenden Wochen starten - einen konkreten Termin gibt es nicht. Um teilzunehmen, müssen Trainer für den Zugang zu den Arenen mindestens fünf Kilometer zu Fuß zurückgelegt haben. Dann können sie an jeweils fünf Kämpfen teilnehmen.

Pro Tag kann man das dreimal machen, so dass Wanderungen über mehr als 15 Kilometer keine weiteren Vorteile bringen. Wem am Ende nur ein paar Meter fehlen, der kann mit dem Einsatz von Münzen trotzdem kämpfen - je mehr fehlt, desto teurer wird das.

Nach dem Absolvieren der Spaziergänge - oder nach dem Bezahlen - sollen die Trainer über ein Online-Matchmaking-System mit Konkurrenten aus der ganzen Welt mit ähnlichem Rang zusammengeführt werden. Das Ganze ist in drei Ligen unterteilt: Spieler starten in der Superliga und können ab dem 10. Februar in die Hyperliga und am 24. Februar 2020 in die Meisterliga aufsteigen.

Niantic benennt außerdem die Premium-Raid-Pässe in Premium-Kampf-Pässe um. Trainer können damit in der Kampfliga ihre Chance erhöhen, bessere Belohnungen zu erhalten. Der Pass hat jedoch keinen Einfluss auf den Rang oder die Bewertung - diese können nur durch Siege verbessert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ (Vergleichspreis 334,99€ inkl. Versand)
  2. (u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 59€ und Logitech G512 Lightsync + G502 Hero SE + G332...
  3. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  4. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)

Kakiss 01. Feb 2020 / Themenstart

Ich selbst habe den Luxus, in die Arbeit laufen zu können. Laut Kartendaten sind das 1,8...

hottte 31. Jan 2020 / Themenstart

warte, ich habe da gerade ein crowdfunding ki-unternehmen mit bigdata ai basierten...

ManuPhennic 31. Jan 2020 / Themenstart

Spiele in letzter Zeit auch kaum noch. Die neuen Pokemon kenne ich kaum...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /