Abo
  • Services:

Niantic: Das erste legendäre Monster schlüpft demnächst in Pokémon Go

Ist es Zapdos oder Ho-Oh - oder doch ein anderes legendäres Pokémon, das Trainer zuerst fangen können? Wie auch immer: Entwickler Niantic hat angekündigt, dass die besonders starken Supermonster demnächst in Pokémon Go auftauchen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Echtwelt-Pikachu auf einem Pokémon-Go-Fest in Singapur.
Ein Echtwelt-Pikachu auf einem Pokémon-Go-Fest in Singapur. (Bild: ROSLAN RAHMAN/AFP/Getty Images)

Fans von Pokémon Go warten schon lange auf das Erscheinen der legendären Pokémon, nun hat das Entwicklerstudio Niantic sie offiziell angekündigt. Es steht sogar schon so gut wie fest, wann und wo das erste dieser seltenen Monster - bislang gibt es nur 64 von ihnen - auftauchen wird: Auf einem Fest am 22. Juli 2017 in Chicago, wo Fans das einjährige Jubiläum des Augmented-Reality-Titels feiern.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Damit das legendäre Pokémon dort auftaucht, müssen zuvor allerdings Millionen von Trainern weltweit gemeinsam genügend Pokémon fangen - Details nennt Niantic nicht. Dadurch werden vom dem Studio für alle Spieler neue Ingame-Boni freigeschaltet, gleichzeitig erscheint das erste legendäre Pokémon auf dem Pokémon-Go-Fest. Wenn es den Trainern in Chicago gelingt, das Biest zu besiegen, soll es anschließend auch weltweit in den Raid-Kämpfen erscheinen.

Um dann eines der begehrten Pokémon zu finden, zu bekämpfen und vor allem zu fangen, müssen offenbar wieder mehrere Trainer zusammenarbeiten. Zuerst müssen die Spieler weltweit Ausschau nach legendären Eiern halten, die über Arenen schweben. Dann müssen sie sich mit anderen Trainern vor Ort zusammenschließen, um nach Ablauf des Timers ihr Können in einem Raid-Kampf beweisen, um das legendäres Pokémon zu besiegen und es so der Sammlung hinzuzufügen.

Obwohl es um Pokémon Go etwas ruhiger geworden ist, hat das Programm offenbar immer noch viele Fans. Im Juni 2017 soll es rund 60 Millionen aktive Nutzer (Monthly Active Users, MAU) gegeben haben, von denen etwa 20 Prozent die Anwendung mindestens einmal am Tag gestartet haben. Diese Zahl hatte das Marktforschungsunternehmen Apptopia.com Anfang Juli 2017 bekannt gegeben.

Rund 33 Prozent der Trainer sind 18 Jahre oder jünger, 38 Prozent sind zwischen 19 und 34 Jahre alt - der Rest der Spieler ist entsprechend älter. Nach Schätzungen von Apptopia hat Niantic mit dem Augmented-Reality-Programm inzwischen mehr als 1,2 Milliarden US-Dollar an Umsatz erzielt, etwa 950 Millionen US-Dollar davon allerdings im Jahr 2016.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Corsair Gaming M65 Pro RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 29,99€ + Versand...
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (u. a. HP 27xq WQHD-Monitor mit 144 Hz für 285€ + Versand - Bestpreis!)
  4. 288€

grumbazor 21. Jul 2017

Darum schrub ich ja dass man es mit köpfchen spielen musste um das zu erreichen. Dieser...

TarikVaineTree 21. Jul 2017

Die wenigen, die es noch aktiv spielen (mich eingeschlossen), haben von dem Inhalt der...

der_wahre_hannes 21. Jul 2017

Was nicht zwangsläufig bedeutet, dass die App besser geworden wäre.


Folgen Sie uns
       


Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019)

Das Red Magic Mars von Nubia ist ein Gaming-Smartphone mit guter Hardware - und einem ziemlich guten Preis.

Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /