Abo
  • Services:

Niantic: Das erste legendäre Monster schlüpft demnächst in Pokémon Go

Ist es Zapdos oder Ho-Oh - oder doch ein anderes legendäres Pokémon, das Trainer zuerst fangen können? Wie auch immer: Entwickler Niantic hat angekündigt, dass die besonders starken Supermonster demnächst in Pokémon Go auftauchen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Echtwelt-Pikachu auf einem Pokémon-Go-Fest in Singapur.
Ein Echtwelt-Pikachu auf einem Pokémon-Go-Fest in Singapur. (Bild: ROSLAN RAHMAN/AFP/Getty Images)

Fans von Pokémon Go warten schon lange auf das Erscheinen der legendären Pokémon, nun hat das Entwicklerstudio Niantic sie offiziell angekündigt. Es steht sogar schon so gut wie fest, wann und wo das erste dieser seltenen Monster - bislang gibt es nur 64 von ihnen - auftauchen wird: Auf einem Fest am 22. Juli 2017 in Chicago, wo Fans das einjährige Jubiläum des Augmented-Reality-Titels feiern.

Stellenmarkt
  1. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt

Damit das legendäre Pokémon dort auftaucht, müssen zuvor allerdings Millionen von Trainern weltweit gemeinsam genügend Pokémon fangen - Details nennt Niantic nicht. Dadurch werden vom dem Studio für alle Spieler neue Ingame-Boni freigeschaltet, gleichzeitig erscheint das erste legendäre Pokémon auf dem Pokémon-Go-Fest. Wenn es den Trainern in Chicago gelingt, das Biest zu besiegen, soll es anschließend auch weltweit in den Raid-Kämpfen erscheinen.

Um dann eines der begehrten Pokémon zu finden, zu bekämpfen und vor allem zu fangen, müssen offenbar wieder mehrere Trainer zusammenarbeiten. Zuerst müssen die Spieler weltweit Ausschau nach legendären Eiern halten, die über Arenen schweben. Dann müssen sie sich mit anderen Trainern vor Ort zusammenschließen, um nach Ablauf des Timers ihr Können in einem Raid-Kampf beweisen, um das legendäres Pokémon zu besiegen und es so der Sammlung hinzuzufügen.

Obwohl es um Pokémon Go etwas ruhiger geworden ist, hat das Programm offenbar immer noch viele Fans. Im Juni 2017 soll es rund 60 Millionen aktive Nutzer (Monthly Active Users, MAU) gegeben haben, von denen etwa 20 Prozent die Anwendung mindestens einmal am Tag gestartet haben. Diese Zahl hatte das Marktforschungsunternehmen Apptopia.com Anfang Juli 2017 bekannt gegeben.

Rund 33 Prozent der Trainer sind 18 Jahre oder jünger, 38 Prozent sind zwischen 19 und 34 Jahre alt - der Rest der Spieler ist entsprechend älter. Nach Schätzungen von Apptopia hat Niantic mit dem Augmented-Reality-Programm inzwischen mehr als 1,2 Milliarden US-Dollar an Umsatz erzielt, etwa 950 Millionen US-Dollar davon allerdings im Jahr 2016.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

grumbazor 21. Jul 2017

Darum schrub ich ja dass man es mit köpfchen spielen musste um das zu erreichen. Dieser...

TarikVaineTree 21. Jul 2017

Die wenigen, die es noch aktiv spielen (mich eingeschlossen), haben von dem Inhalt der...

der_wahre_hannes 21. Jul 2017

Was nicht zwangsläufig bedeutet, dass die App besser geworden wäre.


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
    2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
    3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

    Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
    Adblock Plus
    Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

    Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

    1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

      •  /