Abo
  • IT-Karriere:

Ni No Kuni 2 Angespielt: Scharmützel und Aufbau im Königreich Ding Dong Dell

Eine offene Fantasywelt, hinreißend animierte Figuren und eine vielversprechende Handlung: Ni No Kuni 2 könnte das perfekte Japan-Rollenspiel für alle werden, die Japan-Rollenspiele nicht mögen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine der vielen ungewöhnlichen Figuren in Ni No Kuni 2.
Eine der vielen ungewöhnlichen Figuren in Ni No Kuni 2. (Bild: Level 5 / Bandai Namco)

Das japanische Entwicklerstudio Level 5 ist hierzulande vor allem für die Abenteuer mit Professor Layton bekannt. Auf der Gamescom 2017 hat es nun die neueste Version seines Rollenspiels No No Kuni 2 vorgestellt, das am 19. Januar 2018 für Windows-PC und Playstation 4 erscheinen soll. Auf den ersten Blick erweckt das Programm den Eindruck, als sollten besser nur Minderjährige zugreifen. Das täuscht: Ni No Kuni 2 will in einer offenen Welt eine durchaus komplexe Geschichte erzählen, dazu kommen abwechslungsreiche taktische Kämpfe.

Stellenmarkt
  1. Universität Paderborn, Paderborn
  2. ifp l Personalberatung Managementdiagnostik, Raum Norddeutschland

Die Handlung dreht sich um den jungen König Evan Pettiwhisker Tildrum, der einen mysteriösen Reisenden namens Roland trifft. Die beiden verbünden sich und erleben dann das ganz große Abenteuer - inklusive eines Putsches im Königreich Ding Dong Dell, aus dem viele dramatische Verwicklungen folgen.

Auf der Gamescom hat Level 5 zwei Neuerungen gegenüber dem 2011 veröffentlichen ersten Serienteil vorgestellt. So wird es eine Art Aufbauspiel geben, in dem der Spieler eine Palastanlage namens Evermore nach und nach immer mehr erweitert und allmählich mit Anwohnern bevölkert. Das Aussehen des Ortes soll ein Stück weit davon abhängen, welche Orte der Spieler in der offenen Welt schon besucht hat.

In Evermore lässt sich Ausrüstung für die Hauptfiguren herstellen. Was genau der Spieler bekommt, soll laut Level 5 von den Beziehungen zu anderen Fraktionen abhängen. Wer etwa das Vertrauen von Magiern gewonnen und diese angesiedelt hat, soll besonderen Zugriff auf magische Waffen haben.

  • Ni No Kuni 2 (Bild: Level 5 / Bandai Namco)
  • Ni No Kuni 2 (Bild: Level 5 / Bandai Namco)
  • Ni No Kuni 2 (Bild: Level 5 / Bandai Namco)
  • Ni No Kuni 2 (Bild: Level 5 / Bandai Namco)
  • Ni No Kuni 2 (Bild: Level 5 / Bandai Namco)
  • Ni No Kuni 2 (Bild: Level 5 / Bandai Namco)
  • Ni No Kuni 2 (Bild: Level 5 / Bandai Namco)
  • Ni No Kuni 2 (Bild: Level 5 / Bandai Namco)
  • Ni No Kuni 2 (Bild: Level 5 / Bandai Namco)
Ni No Kuni 2 (Bild: Level 5 / Bandai Namco)

Die andere Neuerung war auf der Gamescom 2017 schon spielbar. Es geht um Scharmützel beim Reisen. Der Spieler steuert dabei die Hauptfigur Evan, die von kleinen Armeen mit jeweils einer Handvoll Soldaten umgeben ist. Wir sind mit diesem Verbund über die 3D-Landschaft gezogen und haben uns mit computergesteuerten Gegnern angelegt.

Das Ganze ist relativ unkompliziert und erinnert an die Schnick-Schnack-Schnuck-Strategie: Unsere Schwertkämpfe gewinnen fast sicher gegen Soldaten mit Hammer, unsere Hammerinfanterie schlägt Lanzenträger und die wiederum schlagen Schwertkämpfer. Zusätzlich zeigt ein roter oder blauer Pfeil, ob wir mit unserer aktuellen Aufstellung gerade vor dem Sieg oder vor einer Niederlage stehen.

Dass das Ganze Spaß macht, liegt vor allem an der schönen Umsetzung. Wir lassen die Truppenteile auf Tastendruck in Formation um uns kreisen, dazu erklingt großartig komponierte und eingespielte Musik aus dem Kopfhörer, auf dem Bildschirm fliegen ordentlich die Fetzen und sehr viel schiefgehen kann nicht.

Thogg, das Zottelmonster

Wohl zum Ausgleich für das allzu einfache Gewinnen hat uns Level 5 mit Evan und Begleitern dann noch in einer Arena in einen schon deutlich härteren Kampf geschickt. Dabei mussten wir ein riesiges Zottelmonster namens Thogg erledigen, was uns - ehrlich gesagt - dann nicht gelungen ist. Das feindliche Biest bekommt immer wieder Verstärkung durch kleinere Helfer, es verwendet allerlei Sondermanöver und weiß sich gut zur Wehr zu setzen.

In den Kämpfen von Ni No Kuni 2 schwingen wir zwar den Degen von Evan, müssen aber auch Ausrüstung taktisch sinnvoll einsetzen und unseren Begleitern sinnvolle Befehle erteilen. Allerdings dürfte das einfacher sein, wenn man das Programm mit normaler Lernkurve von Anfang an spielt. Laut Publisher Bandai Namco erscheint Ni No Kuni 2 in Deutschland mit englischer und japanischer Sprachausgabe, dazu kommen auf Wunsch unter anderem englische oder deutsche Untertitel.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. 32,99€
  3. 2,99€
  4. 4,99€

Foat 29. Aug 2017

Für mich ist Ni No Kuni eine Mischung aus Final Fanstasy und Pokemon. Vor allem die...

Schmadin 24. Aug 2017

Eine Ausrede: "Allerdings dürfte das einfacher sein, wenn man das Programm mit normaler...


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /