NHTSA: Untersuchung von Teslas Autopilot ausgedehnt

Die US-Verkehrsbehörde hat nach Kollisionen mit parkenden Einsatzfahrzeugen die nächste Untersuchungsstufe gegen Teslas Autopilot eingeleitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Einsatzwagen der Feuerwehr
Einsatzwagen der Feuerwehr (Bild: Envato)

Nach einer Reihe von Unfällen hat die US-Verkehrsbehörde NHTSA ihre Untersuchung von Teslas Autopilot ausgeweitet. Das Fahrassistenzsystem soll die Autos in einigen Fällen in Einsatzfahrzeuge von Polizei und Feuerwehr gesteuert haben, die am Straßenrand parkten.

Stellenmarkt
  1. Marketing Assistenz Schwerpunkt Vertrieb & Events (m/w/d)
    Institut Virion\Serion GmbH, Würzburg
  2. Referent (m/w/d) IT-Strategie und Portfoliomanagement
    RWE AG, Essen
Detailsuche

Die NHTSA startete eine technische Analyse, um die Auswertung zusätzlicher Daten vorzunehmen.

Im Sprachgebrauch der NHTSA ist eine technische Analyse der Schritt vor einem möglichen Rückruf. Alternativ kann die Behörde ihre Untersuchung abschließen und entscheiden, dass kein Rückruf nötig sei.

Laut den öffentlich verfügbaren Dokumenten geht es um 830.000 Teslas aller Modellreihen aus den Jahren 2014 bis 2022, die von dem Fehler betroffen sein könnten. Die NHTSA will auch überprüfen, ob der eingeschaltete Autopilot dazu führe, dass der Fahrer ein höheres Risiko trage als ohne das System.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Tesla gibt zwar an, dass Fahrer jederzeit eigriffbereit sein und ihre Hände am Lenkrad behalten müssten. Doch die Frage ist, wie schnell sie die Kontrolle wieder übernehmen müssen, wenn das System nicht mehr weiter weiß.

Bei den Auffahrunfällen handelt es sich um Kollisionen mit Feuerwehr- und Polizeifahrzeugen mit eingeschaltetem Blaulicht. Ein Softwareupdate sollte das Problem lösen, hieß es im vergangenen Jahr. Im Februar 2022 holte die NHTSA Erkundigungen wegen Phantombremsungen ein, welche die Teslas ohne erkennbaren Grund durchführten.

Die Autos scheinen fälschlicherweise Objekte auf der Straße zu erkennen und zu versuchen, eine vermeintliche Kollision durch den Bremsvorgang zu verhindern. Das ist vor allem für den nachfolgenden Verkehr ein Problem, wenn nicht genügend Sicherheitsabstand gehalten wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nomorenoless 12. Jun 2022 / Themenstart

Du solltest dir mal den Beitrag von Andrej Karpathy anlässlich des AI Tags anschauen.

nomorenoless 12. Jun 2022 / Themenstart

Nach all diesen Presseberichten, die jahrelang immer wieder erschienen sind wegen dem...

Nore Ply 12. Jun 2022 / Themenstart

Nicht mehr als die Camera. Mehr als Du auf dem Bild der Kamera.

Prof.Dau 10. Jun 2022 / Themenstart

Jo, bitte langweilen Sie sich nicht und seien Sie immer aufmerksam, um im Falle des...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hollywood und das Internet
Sind wir schon drin?

Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
Von Peter Osteried

Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
Artikel
  1. Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
    Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
    Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

    Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
    Eine Rezension von Oliver Nickel

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
    Franziska Giffey
    Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

    Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /