Abo
  • Services:

NHL 16: Eishockey mit Bart

EA Sports hat NHL 16 vorgestellt, das im Vergleich zum direkten Vorgänger vor allem mit einem erweiterten Funktionsumfang punkten will. Neu ist ein als besonders authentisch angepriesenes Bart-System, das sogar die Wachstumsraten einzelner Spieler berücksichtigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Foto-Artwork von NHL 16
Foto-Artwork von NHL 16 (Bild: EA Sports)

Im September 2015 will EA Sports auf Xbox One und Playstation 4 die Eishockeysimulation NHL 16 veröffentlichen. Der direkte, derzeit noch aktuelle Vorgänger kam bei den Fans vor allem wegen seines zusammengestrichenen Funktionsumfangs und wegen zu weniger Modi nicht so gut an - hier soll die nächste Ausgabe deutlich zulegen.

Stellenmarkt
  1. AGCO GmbH, Marktoberdorf
  2. Kratzer Automation AG, verschiedene Standorte

Unter anderem soll es wieder eine Hockey League geben, und zwar in überarbeiteter Form. Spieler sollen mit mehreren Klassen von Athleten ein Team zusammenstellen können. Dabei sollen weniger einzelne Profis, sondern eine sinnvolle Kombination über Sieg oder Niederlage entscheiden.

Neben dem Online-Couch-Koopmodus für zwei Spieler vor dem Bildschirm soll es einen 6-vs-6-Spieler-Teammodus geben. An diesen Partien nehmen also zwölf Spieler teil, zwei sind für die Steuerung der Torhüter zuständig. Das soll mit Kontakten aus aller Welt, aber auch im rein privaten Kreis mit Kumpels funktionieren. Dazu kommen unter anderem ein Übungsmodus, Be A Pro und der Playoff-Modus.

NLH 16 soll außerdem ein neues System zur Annahme des Pucks enthalten, sowie besonders glaubwürdig simulierte Spieler, inklusive verbesserter Gesichts- und Ausrüstungsdetails. Sogar den Gesichtsbewuchs will EA Sports berücksichtigen: "Mit authentischen Bartlängen, -stärken, -stilen und -wachstumsraten individueller Spieler wird der Weg zum Stanley Cup zukünftig noch haariger", so das Entwicklerstudio auf der offiziellen Webseite.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  3. 119,90€

Atzeonacid 21. Mai 2015

Hab mich noch nicht so damit beschäftigt, was und ob da was in der Hose baumelt, sorry...

Anonymer Nutzer 21. Mai 2015

Das realistische Ausschlagen der Zähne wird auch als DLC kommen. Die fehlenden Zähne...

Anonymer Nutzer 21. Mai 2015

Ja mal wieder ein neues NHL auf dem PC zu zocken, dass wäre schon was. Von mir aus auch...

Ronald McDonald 21. Mai 2015

k/T

xMarwyc 21. Mai 2015

Kwt


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /