NHK: 8K-Kamera mit 240 fps für Sportübertragungen geplant

Japans öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt NHK entwickelt eine 8K-Videokamera für Zeitlupenaufnahmen, die extrem hochauflösende Aufnahmen mit 240 Bildern pro Sekunde aufzeichnen kann. Die Kamera soll auf der Branchenmesse NAB 2018 in Las Vegas vorgestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Videokamera (Symbolbild)
Videokamera (Symbolbild) (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Obwohl 8K-Displays und entsprechende Fernseher noch am Anfang der Entwicklung stehen, ist Japans öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt NHK Vorreiter bei der 8K-Technik. Die neue Kamera der NHK soll 8K-Videos mit bis zu 240 Bildern pro Sekunde für Zeitlupenaufnahmen anfertigen. Auf der Messe der National Association of Broadcasters (NAB) in den USA will die Rundfunkanstalt auch ein neues 8K-VR-Display vorstellen. Das Display ist so konzipiert, dass es das bei aktuellen VR-Headsets übliche pixelige Aussehen eliminiert.

Stellenmarkt
  1. Referatsleitung (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Softwareentwickler GUI / Softwareingenieur GUI (m/w/d)
    M&C TechGroup Germany GmbH, Ratingen (nahe Düsseldorf)
Detailsuche

Schließlich können zukünftige 8K-Übertragungen von der neuen Kompressionstechnik der NHK profitieren, die eine 8K-Übertragung mit enormen 40 GBit/s auf vergleichsweise geringe 8 GBit/s reduzieren soll.

Die 8K-Technik soll vornehmlich für Sportübertragungen eingesetzt werden, wobei die Rundfunkanstalt vor allem die Olympischen Spiele in Tokio 2020 im Blick hat. Im Gegensatz zu bestehenden Lösungen soll das NHK-System eine bessere Kompression und Übertragung für eine sehr geringe Verzögerung bei gleichbleibender 8K-Qualität für Liveübertragungen bieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /