• IT-Karriere:
  • Services:

NH-U12S redux: Noctua verkauft reduxierten CPU-Kühler

Weniger Heatpipes, höhere Lüfterdrehzahl: Mit einem CPU-Kühler namens NH-U12S redux versucht sich Noctua an einem günstigen Modell.

Artikel veröffentlicht am ,
Rechts der NH-U12S redux, links der reguläre NH-U12S
Rechts der NH-U12S redux, links der reguläre NH-U12S (Bild: Noctua)

Noctua hat den NH-U12S redux vorgestellt, den ersten CPU-Kühler dieser Reihe, denn bis bisher gab es solche Redux-Modelle einzig bei Lüftern. Der österreichische Hersteller will mit dieser Produktlinie vor allem Personen ansprechen, die weniger Geld ausgeben, aber dennoch bei Noctua einkaufen möchten.

Stellenmarkt
  1. Bauerfeind AG, Jena
  2. Kommunale Versorgungskassen Westfalen-Lippe, Münster

Als Basis für den NH-U12S redux wird der reguläre NH-U12S verwendet, die Unterschiede sind nicht alle sofort offensichtlich: Die Höhe bleibt mit 158 mm gleich, auch die Vernickelung des Kühlers und die kupferne Bodenplatte bleiben erhalten. Allerdings stecken in der Redux-Version nur vier statt fünf Heatpipes, die Aluminium-Lamellen wurden überdies gesteckt statt verlötet.

Um den schlechten Wärmetransport auszugleichen, verbaut Noctua einen anderen 120-mm-Lüfter: Der NF-P12 redux rotiert PWM-gesteuert mit bis zu 1.700 Umdrehungen, der reguläre NF-F12 hingegen mit 1.500 rpm; zudem ist Letzterer bei gleicher Drehzahl leiser. Noctua sagt, die Kühlleistung des NH-U12S redux und des normalen NH-U12S sei in der Spitze identisch.

Keine Abstriche machen die Österreicher bei der Montage, auch dem NH-U12S redux liegt das exzellente Secu-Firm-2-Kit bei. Der CPU-Kühler eignet sich für die Sockel AM4 sowie LGA 115x, LGA 1200, LGA 2011 und LGA 2066. Angesichts der reduzierten Performance des Kühlkörpers dürfte der NH-U12S redux für CPUs mit hoher Verlustleistung vergleichsweise laut werden.

Noctua verkauft den NH-U12S redux für 50 Euro, was gerade einmal 10 Euro weniger sind als beim regulären NH-U12S. Abseits des Kühlers spart Noctua an der Wärmeleitpaste, denn die NT-H1 wurde vorab aufgetragen statt als Spritzchen beizuliegen. Der dritte 120-mm-Kühler im Portfolio, der NH-U12A, ist mit 100 Euro ohnehin kein Vergleich: Er nutzt zwei der sehr guten NF-A12x25-Lüfter, die alleine 30 Euro das Stück kosten.

Weil die Noctua-typischen Farben durchaus Geschmackssache sind, bietet der Hersteller mit den Chromax Black auch schwarze Varianten an. Derzeit gibt es sechs Modelle vom Doppelturm- bis zum ITX-Kühler, darunter auch den NH-U12S.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

DooMMasteR 19. Mär 2021 / Themenstart

Ja dann Plane mal eine flexiblen Standard (da sind Serverboards schon mal raus) der mit...

DooMMasteR 19. Mär 2021 / Themenstart

Mit 1U die bleiben nur etwa 23mm mm Bauhöhe übrig... Da ist quasi nur high flow front to...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Govecs Elmoto Loop - Test

Das Elmoto Loop von Govecs wiegt nur 59 Kilogramm, hat einen guten Elektromotor und fährt sich ganz anders als ein klassischer E-Roller.

Govecs Elmoto Loop - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /