NGSFF alias M.3: Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine

Die nächste Generation der SSD-Kärtchen ist nicht mehr allzu weit entfernt. Adata hat seine neue SSD im NGSFF-Format alias M.3 schon einmal gezeigt. Durch die breitere Platine können mehr Chips platziert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Adata kann dank M.3 vier Chips im Quadrat anordnen.
Adata kann dank M.3 vier Chips im Quadrat anordnen. (Bild: Adata)

Auf der Elektronikmesse CES 2018 hat Adata seine erste SSD im M.3-Format ausgestellt. Viele Details waren aber auch auf Nachfrage nicht zu erfahren. Die IM3P33E1 genannte SSD wird wohl vor allem für das OEM-Geschäft von Interesse sein. Für den Retail-Markt ist es noch zu früh. Das Modell ist mit 2 TByte Flashspeicher ausgestattet. Für ein Erstmodell ist das eine gute Kapazität. Zum Vergleich: Bei M.2-Kärtchen sind derzeit auch 2 TByte möglich. Samsung bietet eine eng bestückte 960-Pro-SSD mit der Kapazität an. Bei dem deutlich größeren M.3-Kärtchen ist hingegen noch Luft.

Stellenmarkt
  1. Facharchitektur-Analystin / Analyst (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Ingenieur (m/w/d) Scientific Application / Support Schwerpunkt Data Analytics und Condition Monitoring
    Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
Detailsuche

Das M.3-Format hat aus verschiedenen Gründen Vorteile. Die neuen Platinen haben mehr Platz für Chips, so dass Hersteller auch SSDs mit viel Kapazität entwickeln können, ohne auf einen kleinen Formfaktor zu verzichten. Für U.2-SSDs, die von der Form typischen 2,5-Zoll-SSDs ähneln, reicht in modernen Notebooks in der Regel der Platz nicht mehr aus. M.2 hingegen hat nicht genug Platz für Speicherchips. Das M.3-Format ist deutlich flexibler. Außer für die Einsetzbarkeit von sehr kleinen Modulen ist die Breite der Platine von 4,38 Zentimetern ideal, um die SSDs in einer verlängerten Version vertikal in Rackserver, die nur eine Höheneinheit haben, einzustecken. Intel plant, das im sogenannten Ruler-Format die SSDs einzusetzen. Diese sind vom Konzept her ähnlich wie SSD-Module in den High-End-Systemen von Dell EMC. Auch Samsung hat bereits Pläne auf dem vergangenen SSD Summit verkündet.

Weitergehende Informationen zu dem Produkt, wie etwa Geschwindigkeiten, gab es noch nicht. Die SSD arbeitet mit 3D-NAND-Flashbausteinen und NVM Express wird in der Version 1.3 unterstützt. PCI Express wird als Version 3.0 in einer x4-Konfiguration unterstützt. Geschwindigkeitstechnisch sind zwischen einer M.2- und M.3-SSD also keine großen Unterschiede zu erwarten, jedenfalls nicht durch den Anschluss.

Dass Adata die erste SSD bereits der Öffentlichkeit zeigt, ist zumindest als Hinweis zu verstehen, dass 2018 das neue Format zum Einsatz kommt. Ein konkretes Datum für die Markteinführung gibt es bisher aber weder von Adata noch von der Konkurrenz. Auch ist uns noch kein Notebook oder Mini-Rechner bekannt, der eine M.3-SSD aufnehmen könnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Selbständige: Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung
    Selbständige
    Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung

    Vodafone wird seine Preise in neuen Tarifen für Selbständige nach 24 Monaten nicht mehr anheben.

  2. Gorillas-Chef: Entlassungen sind im Interesse der Community
    Gorillas-Chef
    Entlassungen sind "im Interesse der Community"

    Der Chef des Gorillas-Lieferdienstes rechtfertigt die Kündigung eines Arbeiters. Eine Fahrerin mit blauen Flecken am Rücken bewertet das anders.

  3. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

as (Golem.de) 21. Jan 2018

Hallo, Mir sieht es eher nach OEM aus. Das ist ein nicht untypischer Name für in großem...

Matty194 17. Jan 2018

M.3 ist einfach nur eine breitere Version von M.2. Elektrisch vollständig kompatibel. Ist...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /