• IT-Karriere:
  • Services:

Ngraph: Intel veröffentlicht Compiler für Deep Learning

Ngraph ist ein neuer Framework-unabhängiger Modell-Compiler für Deep Learning von Intel. Mit Frameworks wie Tensorflow oder CNTK erzeugter Code lässt sich mit Ngraph in Zukunft für Intel-Chips, Nvidia GPUs, FPGAs und mögliche weitere Deep-Learning-Hardware übersetzen.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin
Intels Multifunktionscompiler für Deep Learning verspricht Forschern Erleichterung.
Intels Multifunktionscompiler für Deep Learning verspricht Forschern Erleichterung. (Bild: startgazer2020, flickr.com/CC-BY 2.0)

Wissenschaftler sollen sich dank des neuen Compilers Ngraph von Intel künftig laut Hersteller ganz auf ihre Deep-Learning-Modelle konzentrieren können. Nicht mehr beschäftigen soll die Forscher dagegen die Frage, wie sie ihre Modelle speziell auf bestimmte Geräte und optimierte Kernel anpassen müssen. Laut Intel ist es bislang recht mühsam, einen Algorithmus auf ein neues oder aktualisiertes Gerät zu portieren.

Stellenmarkt
  1. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Karlsruhe
  2. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel

Ngraph soll nicht nur die spezialisierten Kernel und wichtige Bibliotheken bereitstellen, sondern auch beim Kompilieren auf Effizienz achten. Konkret kümmert sich ein Intermediate Representation Layer (IR) um die Hardware-Abstraktion. Dabei verknüpfen spezielle Verbindungen (Bridges) die Frameworks mit dem Ngraph-Kern. Transformer heißen hingegen die Zwischenstücke zwischen dem Ngraph-Kern und der unterschiedlichen Deep-Learning-Hardware.

Vielzahl unterstützter Hardware und Frameworks

Bislang unterstützt Intel vor allem hauseigene Architekturen wie x86, Intel Xeon oder Xeon Phi sowie Intel Nervana, den hauseigenen Neural Network Processor. Die Arbeit am Support für Nvidia Cu-DNN sei noch nicht abgeschlossen, heißt es. Während Intel in der Mitteilung auch Support für FPGAs ankündigt, bleibt andere Hardware wie die von Konkurrent AMD offenbar außen vor. Theoretisch ließe sich die Software aber von anderen dahingehend ergänzen, sie steht unter der Apache-2-Lizenz.

Einige Frameworks wie Tensorflow, MX-Net und Neon unterstützt Ngraph zurzeit direkt, andere über ONNX, ein Deep Learning Model Exchange Format. Zu Letzterem zählen CNTK, Pytorch und Caffe2. Bislang läuft Ngraph dabei auf Ubuntu 16.04 (mit Clang 3.9) und Centos 7.4 (GCC 4.8) und - experimentell - auf Intels eigenem Clear-Linux (Clang 5.0.1). Windows-Support gibt es bislang nicht. Eine wissenschaftliche Arbeit zu den technischen Details der neuen Software steht auf Arxiv.org bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€ (Bestpreis!)
  2. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)

DooMMasteR 21. Mär 2018

Ngraph unterstützt Nvidia GPUs und unsere CPUs paaren wir mit einer AMD GPU.


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    •  /