Abo
  • IT-Karriere:

NGMN-Allianz: 200.000 5G-Mobilfunknutzer auf einem Quadratkilometer

Es steht fest, dass nichts fest steht. NGMN-Mitglieder wie die Deutsche Telekom wollen sich später auf die Technik festlegen, haben aber bereits konkrete Vorstellungen zum kommenden 5G-Mobilfunkstandard.

Artikel veröffentlicht am ,
Die NGMN-Allianz hat ihr Whitepaper für einen 5G-Standard vorgestellt.
Die NGMN-Allianz hat ihr Whitepaper für einen 5G-Standard vorgestellt. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Ein Zusammenschluss internationaler Mobilfunkanbieter, dem auch die Deutsche Telekom angehört, hat seine Vorstellungen zum kommenden 5G-Standard präsentiert. Ziel der Allianz Next Generation Mobile Networks (NGMN) ist es, ähnlich wie damals bei LTE, einen globalen Standard zu etablieren. Die Anforderungen an den 5G-Standard hat sie in einem Whitepaper formuliert, das sie nun beim Mobile World Congress (MWC) veröffentlicht hat. Die NGMN-Allianz vermeidet es dabei, Details zu der zu verwendenden Technik zu nennen. Diese Punkte will sie vorerst offenhalten.

Inhalt:
  1. NGMN-Allianz: 200.000 5G-Mobilfunknutzer auf einem Quadratkilometer
  2. Die Suche nach Frequenzen läuft

Dass Frequenzen und Hardware für sie erst einmal keine Relevanz haben, steht im Kontrast zu Netzwerkausrüstern wie Ericsson und Huawei. Die beginnen schon damit, erste 5G-Demos zu präsentieren. Die Allianz, der auch internationale Telekommunikationsunternehmen wie NTT Docomo (Japan), Orange (Frankreich) und AT&T (USA) angehören, konzentriert sich indes auf sogenannte Use Cases, also konkrete Anwendungsszenarien. Diese sollen als Geschäftsmodelle umsetzbar sein, damit die Mobilnetzbetreiber auch Geld verdienen können.

Trotz der Versuche, bei der Präsentation sämtliche technischen Aspekte in den Hintergrund zu stellen, wurden auf Nachfragen des Publikums schließlich doch ein paar technische Möglichkeiten genannt. So können sich verschiedene NGMN-Teilnehmer etwa die Mitnutzung von WLAN-Technik vorstellen. Auch LTE könnte, gegebenenfalls als weiterentwickelte Technik, die Basis für 5G-Netzwerke sein. Derzeit gibt es zu den Anwendungsszenarien passende, definierte Ziele, anhand derer später die geeignete Technik ausgewählt werden soll. Diese Ziele sind recht hoch.

Billignetzwerke sollen Investitionen vereinfachen

Innerhalb eines Jahrzehnts soll etwa eine Vertausendfachung der Datenströme ermöglicht werden. Gleichzeitig soll aber die elektrische Leistungsaufnahme auf die Hälfte dessen fallen, was derzeit in Mobilfunknetzen üblich ist. Zudem hat die Allianz hohe Ansprüche an Kosteneffizienz bei Anschaffung und Wartung. Es werden sogar "Ultra-Low-Cost"-Netzwerke vorgeschlagen. Sie sind in Gebieten erforderlich, bei denen die Einnahmen pro Nutzer (ARPU) sehr niedrig sind. Die NGMN-Allianz denkt dabei vor allem an bisher nicht erschlossene Gebiete.

Stellenmarkt
  1. AKDB, Chemnitz
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe

Weitere technische Anforderungen: 5G-Mobilfunk soll auch in der zivilen Luftfahrt nutzbar werden. Dazu müssen die derzeitigen Grenzen von 350 bis 500 km/h für die Geschwindigkeit eines Mobilfunkteilnehmers noch einmal um 50 Prozent erhöht werden. Die Latenz soll auf einen Bereich um eine Millisekunde fallen (End-to-end Latency) und pro Quadratkilometer möchte man mindestens 200.000 aktive Nutzer gleichzeitig versorgen können. Das Ganze soll mit neuen Techniken wie der Virtualisierung von Netzwerkfunktionen (NFV) und Software Defined Networking umgesetzt werden. Für 5G wollen die Netzbetreiber also weg von den alten, wenig flexiblen Netzwerktechniken, die in dedizierten Boxen stecken.

Die Suche nach Frequenzen läuft 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,00€
  2. 269,00€
  3. (u. a. Far Cry New Dawn für 19,99€, Ghost Recon Wildlands für 15,99€, Rayman Legends für 4...
  4. (u. a. PUBG für 13,99€, Final Fantasy XIV - Shadowbringers für 27,49€, Mordhau für 19,99€)

SchmuseTigger 04. Mär 2015

Ich bin echt gespannt ob Ericsson oder Huawai die Technik (und die damit verbundenen...


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


      •  /