• IT-Karriere:
  • Services:

NGMN-Allianz: 200.000 5G-Mobilfunknutzer auf einem Quadratkilometer

Es steht fest, dass nichts fest steht. NGMN-Mitglieder wie die Deutsche Telekom wollen sich später auf die Technik festlegen, haben aber bereits konkrete Vorstellungen zum kommenden 5G-Mobilfunkstandard.

Artikel veröffentlicht am ,
Die NGMN-Allianz hat ihr Whitepaper für einen 5G-Standard vorgestellt.
Die NGMN-Allianz hat ihr Whitepaper für einen 5G-Standard vorgestellt. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Ein Zusammenschluss internationaler Mobilfunkanbieter, dem auch die Deutsche Telekom angehört, hat seine Vorstellungen zum kommenden 5G-Standard präsentiert. Ziel der Allianz Next Generation Mobile Networks (NGMN) ist es, ähnlich wie damals bei LTE, einen globalen Standard zu etablieren. Die Anforderungen an den 5G-Standard hat sie in einem Whitepaper formuliert, das sie nun beim Mobile World Congress (MWC) veröffentlicht hat. Die NGMN-Allianz vermeidet es dabei, Details zu der zu verwendenden Technik zu nennen. Diese Punkte will sie vorerst offenhalten.

Inhalt:
  1. NGMN-Allianz: 200.000 5G-Mobilfunknutzer auf einem Quadratkilometer
  2. Die Suche nach Frequenzen läuft

Dass Frequenzen und Hardware für sie erst einmal keine Relevanz haben, steht im Kontrast zu Netzwerkausrüstern wie Ericsson und Huawei. Die beginnen schon damit, erste 5G-Demos zu präsentieren. Die Allianz, der auch internationale Telekommunikationsunternehmen wie NTT Docomo (Japan), Orange (Frankreich) und AT&T (USA) angehören, konzentriert sich indes auf sogenannte Use Cases, also konkrete Anwendungsszenarien. Diese sollen als Geschäftsmodelle umsetzbar sein, damit die Mobilnetzbetreiber auch Geld verdienen können.

Trotz der Versuche, bei der Präsentation sämtliche technischen Aspekte in den Hintergrund zu stellen, wurden auf Nachfragen des Publikums schließlich doch ein paar technische Möglichkeiten genannt. So können sich verschiedene NGMN-Teilnehmer etwa die Mitnutzung von WLAN-Technik vorstellen. Auch LTE könnte, gegebenenfalls als weiterentwickelte Technik, die Basis für 5G-Netzwerke sein. Derzeit gibt es zu den Anwendungsszenarien passende, definierte Ziele, anhand derer später die geeignete Technik ausgewählt werden soll. Diese Ziele sind recht hoch.

Billignetzwerke sollen Investitionen vereinfachen

Innerhalb eines Jahrzehnts soll etwa eine Vertausendfachung der Datenströme ermöglicht werden. Gleichzeitig soll aber die elektrische Leistungsaufnahme auf die Hälfte dessen fallen, was derzeit in Mobilfunknetzen üblich ist. Zudem hat die Allianz hohe Ansprüche an Kosteneffizienz bei Anschaffung und Wartung. Es werden sogar "Ultra-Low-Cost"-Netzwerke vorgeschlagen. Sie sind in Gebieten erforderlich, bei denen die Einnahmen pro Nutzer (ARPU) sehr niedrig sind. Die NGMN-Allianz denkt dabei vor allem an bisher nicht erschlossene Gebiete.

Stellenmarkt
  1. Witzenmann GmbH, Pforzheim
  2. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Stuttgart

Weitere technische Anforderungen: 5G-Mobilfunk soll auch in der zivilen Luftfahrt nutzbar werden. Dazu müssen die derzeitigen Grenzen von 350 bis 500 km/h für die Geschwindigkeit eines Mobilfunkteilnehmers noch einmal um 50 Prozent erhöht werden. Die Latenz soll auf einen Bereich um eine Millisekunde fallen (End-to-end Latency) und pro Quadratkilometer möchte man mindestens 200.000 aktive Nutzer gleichzeitig versorgen können. Das Ganze soll mit neuen Techniken wie der Virtualisierung von Netzwerkfunktionen (NFV) und Software Defined Networking umgesetzt werden. Für 5G wollen die Netzbetreiber also weg von den alten, wenig flexiblen Netzwerktechniken, die in dedizierten Boxen stecken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Die Suche nach Frequenzen läuft 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59€ (Bestpreis!)
  2. 29,99€ (Vergleichspreis 49,99€)
  3. 35€ (Bestpreis!)
  4. 106,90€ + Versand

SchmuseTigger 04. Mär 2015

Ich bin echt gespannt ob Ericsson oder Huawai die Technik (und die damit verbundenen...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    •  /