Abo
  • Services:

NGMN-Allianz: 200.000 5G-Mobilfunknutzer auf einem Quadratkilometer

Es steht fest, dass nichts fest steht. NGMN-Mitglieder wie die Deutsche Telekom wollen sich später auf die Technik festlegen, haben aber bereits konkrete Vorstellungen zum kommenden 5G-Mobilfunkstandard.

Artikel veröffentlicht am ,
Die NGMN-Allianz hat ihr Whitepaper für einen 5G-Standard vorgestellt.
Die NGMN-Allianz hat ihr Whitepaper für einen 5G-Standard vorgestellt. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Ein Zusammenschluss internationaler Mobilfunkanbieter, dem auch die Deutsche Telekom angehört, hat seine Vorstellungen zum kommenden 5G-Standard präsentiert. Ziel der Allianz Next Generation Mobile Networks (NGMN) ist es, ähnlich wie damals bei LTE, einen globalen Standard zu etablieren. Die Anforderungen an den 5G-Standard hat sie in einem Whitepaper formuliert, das sie nun beim Mobile World Congress (MWC) veröffentlicht hat. Die NGMN-Allianz vermeidet es dabei, Details zu der zu verwendenden Technik zu nennen. Diese Punkte will sie vorerst offenhalten.

Inhalt:
  1. NGMN-Allianz: 200.000 5G-Mobilfunknutzer auf einem Quadratkilometer
  2. Die Suche nach Frequenzen läuft

Dass Frequenzen und Hardware für sie erst einmal keine Relevanz haben, steht im Kontrast zu Netzwerkausrüstern wie Ericsson und Huawei. Die beginnen schon damit, erste 5G-Demos zu präsentieren. Die Allianz, der auch internationale Telekommunikationsunternehmen wie NTT Docomo (Japan), Orange (Frankreich) und AT&T (USA) angehören, konzentriert sich indes auf sogenannte Use Cases, also konkrete Anwendungsszenarien. Diese sollen als Geschäftsmodelle umsetzbar sein, damit die Mobilnetzbetreiber auch Geld verdienen können.

Trotz der Versuche, bei der Präsentation sämtliche technischen Aspekte in den Hintergrund zu stellen, wurden auf Nachfragen des Publikums schließlich doch ein paar technische Möglichkeiten genannt. So können sich verschiedene NGMN-Teilnehmer etwa die Mitnutzung von WLAN-Technik vorstellen. Auch LTE könnte, gegebenenfalls als weiterentwickelte Technik, die Basis für 5G-Netzwerke sein. Derzeit gibt es zu den Anwendungsszenarien passende, definierte Ziele, anhand derer später die geeignete Technik ausgewählt werden soll. Diese Ziele sind recht hoch.

Billignetzwerke sollen Investitionen vereinfachen

Innerhalb eines Jahrzehnts soll etwa eine Vertausendfachung der Datenströme ermöglicht werden. Gleichzeitig soll aber die elektrische Leistungsaufnahme auf die Hälfte dessen fallen, was derzeit in Mobilfunknetzen üblich ist. Zudem hat die Allianz hohe Ansprüche an Kosteneffizienz bei Anschaffung und Wartung. Es werden sogar "Ultra-Low-Cost"-Netzwerke vorgeschlagen. Sie sind in Gebieten erforderlich, bei denen die Einnahmen pro Nutzer (ARPU) sehr niedrig sind. Die NGMN-Allianz denkt dabei vor allem an bisher nicht erschlossene Gebiete.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Schaeffler AG, Herzogenaurach

Weitere technische Anforderungen: 5G-Mobilfunk soll auch in der zivilen Luftfahrt nutzbar werden. Dazu müssen die derzeitigen Grenzen von 350 bis 500 km/h für die Geschwindigkeit eines Mobilfunkteilnehmers noch einmal um 50 Prozent erhöht werden. Die Latenz soll auf einen Bereich um eine Millisekunde fallen (End-to-end Latency) und pro Quadratkilometer möchte man mindestens 200.000 aktive Nutzer gleichzeitig versorgen können. Das Ganze soll mit neuen Techniken wie der Virtualisierung von Netzwerkfunktionen (NFV) und Software Defined Networking umgesetzt werden. Für 5G wollen die Netzbetreiber also weg von den alten, wenig flexiblen Netzwerktechniken, die in dedizierten Boxen stecken.

Die Suche nach Frequenzen läuft 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-72%) 5,55€
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

SchmuseTigger 04. Mär 2015

Ich bin echt gespannt ob Ericsson oder Huawai die Technik (und die damit verbundenen...


Folgen Sie uns
       


Octopath Traveler - Livestream

Im Livestream zu Octopath Traveler erklären wir den Alltag im JRPG von Square Enix und Nintendo und verfallen später in eine Diskussion über Motivationsphilosophien in Games und das Genre allgemein.

Octopath Traveler - Livestream Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /