Abo
  • Services:
Anzeige
Die NGMN-Allianz hat ihr Whitepaper für einen 5G-Standard vorgestellt.
Die NGMN-Allianz hat ihr Whitepaper für einen 5G-Standard vorgestellt. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Die Suche nach Frequenzen läuft

Anzeige

Zudem sehen sich die Partner die Frequenzen zwischen 500 MHz und 5 GHz an. Sie sind auf der Suche nach freiem Spektrum, werden jedoch auch die Weiterverwendung von bestehenden Frequenzen diskutieren. Was jedoch für 5G-Mobilfunk genutzt wird, ist nach dem Willen der Betreiber offen.

Die Frequenzsuche dürfte nicht einfach werden. Es gibt derzeit ein großes Bänder-Chaos. Zu GSM-Zeiten reichte noch ein Quad-Band-Telefon, um in sehr vielen Ländern erreichbar zu sein. In heutigen LTE-Zeiten sind es bereits Dutzende Bänder. Netzwerkausrüster wie auch Handset-Hersteller müssen zudem Techniken wie Carrier Aggregation umsetzen, um verschiedene, mitunter weit voneinander entfernte Frequenzbänder zu kombinieren.

Das ist in etwa vergleichbar mit dem AWS-Band, mit dem T-Mobile in den USA zu kämpfen hatte. Es dauerte mitunter Jahre, bis Smartphone-Hersteller diese Frequenzkombination unterstützten. Erst 2013 hatte beispielsweise Apple auf seinem Heimatmarkt eine Variante des iPhone 5 entwickelt, die mit AWS kompatibel war. Das geht mittlerweile schneller, zeigt aber, dass es für alle Beteiligten eine Herausforderung ist, alle Frequenzen zu unterstützen.

Roadmap bis zum ersten Einsatz steht

Die NGMN-Allianz will anhand des nun öffentlichen, finalen 5G-Whitepapers (PDF) am 24. und 25. März 2015 in Frankfurt weiter mit ihren Teilnehmern 5G-Konzepte diskutieren und an ihnen arbeiten. Auch verschiedene Techniken sollen während der Konferenz betrachtet werden. Diese sollen später unter anderem zusammen mit der GSMA zu einem Standard ausgearbeitet werden, der dann auch technische Punkte definiert.

Die Allianz hat einen konkreten Zeitplan. Detaillierte Anforderungen an 5G will sie noch bis zum Ende des Jahres 2015 erarbeiten. Erste Versuche sollen dann im Jahr 2018 stattfinden, um 2020 den kommerziellen Betrieb von 5G-Mobilfunk starten zu können.

 NGMN-Allianz: 200.000 5G-Mobilfunknutzer auf einem Quadratkilometer

eye home zur Startseite
SchmuseTigger 04. Mär 2015

Ich bin echt gespannt ob Ericsson oder Huawai die Technik (und die damit verbundenen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim
  2. Continental AG, Lindau am Bodensee, Frankfurt
  3. VPV Versicherungen, Stuttgart
  4. Birkenstock GmbH & Co. KG Services, Neustadt (Wied)


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  2. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  3. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  4. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME

  5. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  6. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"

  7. Stadtnetzbetreiber

    Von 55 Tiefbauunternehmen hat keines geantwortet

  8. Steuerstreit

    Irland fordert Milliardenzahlung von Apple ein

  9. Zensur

    Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

  10. Eizo Flexscan EV2785

    Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Hallo aus dem 1G-Land

    Drag_and_Drop | 00:47

  2. jemand'ne Ahnung wie man Trustzone bei AMD...

    Shrykull | 00:44

  3. habe meine Rechner auf AMD ohne A5/Trustzone...

    Shrykull | 00:35

  4. Re: Diesen Test können wir leider nicht durchführen.

    beko | 00:29

  5. Re: Sollen sie halt ihre eigenen Tiefbaufirmen...

    quineloe | 00:26


  1. 17:45

  2. 17:20

  3. 17:06

  4. 16:21

  5. 15:51

  6. 15:29

  7. 14:59

  8. 14:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel