NGMA: Telekom tauscht Router in Vermittlungsstellen aus

Die Telekom baut neue Router und Line Cards in ihre Vermittlungsstellen. Die Plattform heißt NGMA.

Artikel veröffentlicht am ,
Patrick Müller von der Telekom Technik beim Verlegen der Leitungen.
Patrick Müller von der Telekom Technik beim Verlegen der Leitungen. (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom rüstet ihr Mobilfunknetz im laufenden Betrieb auf NGMA (Next Generation Mobile Access) um. Das gab der Netzbetreiber am 8. März 2022 in seinem Firmenblog bekannt. "In den Knotenpunkten setzen wir aktuelle Routertechnik ein, und die nennen wir MAR, was für Mobile Aggregation Router steht", sagte Norbert Grimm, Projektleiter NGMA bei der Telekom. "Wir haben bei der neuen Plattform eine viel höhere Skalierbarkeit pro Knotenpunkt. Das heißt, wo wir früher vielleicht zwei oder drei Router benötigt haben, reicht jetzt ein Router."

Stellenmarkt
  1. Datenschutzkoordinator (m/w/d) - IT
    HSBC, Düsseldorf
  2. Systemverantwortlicher (m/w/d) Modul - Ultrasonic Parking Functions
    IAV GmbH, Berlin, Chemnitz, Gifhorn
Detailsuche

NGMA nennt die Telekom die neue Version ihrer Aggregationsplattform für das Mobilfunknetz, erklärte Grimm. "Das heißt, es aggregiert den kompletten Traffic von bundesweit 900 verteilten Standorten auf 24 Kernstandorte."

NGMA soll für mehr Leistung und Stabilität bei der Anbindung der Mobilfunkstandorte der Telekom sorgen. In den Vermittlungsstellen lief in den vergangenen Monaten die Umrüstung auf die neue Plattform.

NGMA soll die Daten der Mobilfunkstandorten so zusammenfassen, dass sie über 24 übergeordnete Knotenpunkte im Kernnetz weitertransportiert werden. Die 24 Kernstandorte verteilen sich auf zwölf Städte. In jeder dieser Städte gibt es zwei Standorte, die räumlich weit auseinanderliegend mit der exakt gleichen Technik ausgestattet sind. So kann beim Ausfall eines Routers oder einer Netzwerkkarte vom defekten System auf seinen Zwilling umgeschaltet werden. "Blitzschnell heißt in diesem Zusammenhang weniger als 50 Millisekunden", sagte Grimm.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.05.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Techniker Patrick Müller erklärte, wie die Umstellung erfolgt: "Wir haben zunächst das wichtigste Stück unseres NGMA-Netzes eingebaut, unseren Router mit all den dazugehörigen Line Cards - also die Erweiterungskarten, um die Mobilfunkstandorte anzubinden. Danach werden die Glasfaserleitungen mit dem neuen System verbunden, und die weitere Verkabelung kann vonstattengehen."

Insgesamt dauert der bundesweite Wechsel auf NGMA rund zwei Jahre. Im Laufe des Jahres 2022 sollen alle Mobilfunkstandorte der Telekom in Deutschland an die neue Plattform angebunden.

"Die eingesetzten Router sind von Cisco", sagte Telekom-Sprecher Hubertus Kischkewitz Golem.de auf Anfrage.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Stephan2204 09. Mär 2022

Im Youtube Video kann man die Router kurz sehen. Viele Grüße nach San Jose ;-)

Faksimile 09. Mär 2022

Nein, ein "werden" ;-) !



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  3. Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
    Love, Death + Robots 3
    Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

    Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
    Von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /