NFT: Niemand will ein virtuelles Gewehr für 400.000 US-Dollar

In Börsen tauchen NFT-Spielobjekte auf - die Nachfrage ist mäßig. Nur ein unveröffentlichtes Molyneux-Werk findet verdächtig viel Interesse.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Legacy
Artwork von Legacy (Bild: Gala Games)

Rund 600 Stunden müssen Spieler normalerweise an Zeit in Ghost Recon Breakpoint für die Möglichkeit investieren, besondere Objekte zu erhalten. Etwa auf ein Gewehr, das gleichzeitig ein Non Fungible Token (NFT) und somit, zumindest theoretisch, ein Stück weit einzigartig und in jedem Fall einem konkreten Eigentümer zuordenbar ist.

Stellenmarkt
  1. Data- Analystin oder Data-Analyst (m/w/d)
    BARMER, Wuppertal
  2. Senior Architect Microsoft Azure (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München, Wolfsburg
Detailsuche

Einer will sich nun aber wieder von der Waffe trennen: Auf der Auktionsplattform Objkt sind NFT-Ausrüstungsgegenstände aus Breakpoint aufgetaucht. Der mit Abstand teuerste ist eine Waffe, für die 100.000 Einheiten der Kryptowährung Tezos verlangt werden - rund 430.000 US-Dollar.

Die gleiche Waffe gibt es von anderen Anbietern und mit anderen (virtuell eingravierten) Seriennummern auch für weniger hohe Mindestpreise, etwa für die Hälfte oder auch ein Zehntel. Tatsächliches Interesse besteht an derartigen Gegenständen aber nicht.

Der höchste gebotene Preis für das gleiche Gewehr mit anderer Seriennummer liegt bei einer Auktion ohne Mindestpreis bei 5 Tezos - etwa 20 Euro.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ganz anders ist die Lage momentan bei dem gerade vom umstrittenen Spieldesigner Peter Molyneux vorgestellten Aufbauspiel Legacy. Das ist zwar noch nicht erschienen, dennoch können Interessierte bereits jetzt virtuelles Land kaufen, das ihnen dann gehört.

Ein einzigartiges Gelände mit der Bezeichnung "Heart of London Deed" hat auf der Plattform Gala Games - die nicht unabhängig, sondern gleichzeitig auch der Publisher von Legacy ist - einen Käufer gefunden. Dieser soll umgerechnet etwas mehr als 800.000 Euro für das Gelände bezahlt haben.

Die Community ist nicht begeistert von NFTs

In Foren und sozialen Netzwerken bezweifeln allerdings viele Spieler, dass es sich dabei tatsächlich um einen echten Kauf handelt. Immerhin müsste dafür jemand sehr viel Geld für ein Spiel ausgeben, das noch nicht erschienen ist und eine entsprechend ungewisse Zukunft hat.

Bei der Community kommen NFT-Inhalte generell schlecht an. GSC Game World, das Entwicklerstudio hinter Stalker 2, etwa hat gerade erst angekündigt, die ursprünglichen Pläne über eine Auktion mit einem Nicht-Spieler-Charakter nach massiven Protesten vollständig zu streichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TheUnichi 13. Jan 2022 / Themenstart

Es gibt auch Schneeball-Systeme und Ponzi-Schemes, die nie zusammenbrechen oder...

Ein Spieler 22. Dez 2021 / Themenstart

Die Grenzen werden immer weiter ausgereizt, solange es genug Schafe gibt, fie trotzdem...

Alessey 21. Dez 2021 / Themenstart

Der Unterschied zu damals ist, die Produkte sind heutzutage unterfinanziert. Früher...

FreiGeistler 21. Dez 2021 / Themenstart

Was will die Eidgenössiche Technische Hochschule denn da?

Mel 21. Dez 2021 / Themenstart

Die beiden neuen Folgen wurden wohl von Paramount gekauft/finanziert um deren Dienst...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Garmin Fenix 7 im Test
Outdoor-Wearable mit fast allem Drin und Dran

Eine weitere Funktionslücke ist geschlossen: Nun hat auch die Garmin Fenix 7 einen Touchscreen - und noch mehr Akkulaufzeit.
Von Peter Steinlechner

Garmin Fenix 7 im Test: Outdoor-Wearable mit fast allem Drin und Dran
Artikel
  1. Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
    Musterfeststellungsklage
    Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

    Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

  2. Hosting: Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten
    Hosting
    Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten

    Die Server aus seiner Auktion kann der Hoster Hetzner offenbar nicht kostendeckend betreiben. Das könnte die ganze Branche betreffen.

  3. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB für 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Alternate (u.a. Razer Gaming-Maus 39,99€) • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari-Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /