NFT-Marktplatz: Opensea entlässt 20 Prozent der Mitarbeiter

Der Opensea-CEO kündigt 20 Prozent seiner Angestellten - laut Devin Finzer der einzige Weg, um durch den Krypto-Winter zu kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der NFT-Markt ist durch die Kursstürze in Schieflage geraten.
Der NFT-Markt ist durch die Kursstürze in Schieflage geraten. (Bild: Pixabay/Pixabay-Lizenz)

Der NFT-Marktplatz Opensea hat 20 Prozent seiner Mitarbeiter entlassen. Das gab CEO Devin Finzer in einer Nachricht auf Twitter bekannt. Der heutige Tag sei ein schwerer für Opensea, sagte Finzer. Die Entlassungen kündigte er über den firmeneigenen Slack-Chat an, die entsprechende Nachricht veröffentlichte er ebenfalls auf Twitter.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler C++/Qt/QML (m/w/d)
    MVTec Software GmbH, München
  2. Digitalisierungsprojektleite- rin / Digitalisierungsprojektleiter (m/w/d)
    Kreis Paderborn, Paderborn
Detailsuche

Die betroffenen Mitarbeiter wurden demnach bereits einzeln kontaktiert - eine Massenentlassung per Videocall wie beim Tretrollervermieter Bird gab es nicht. Die gekündigten Angestellten sollen "großzügige Abfindungen" und eine Krankenversorgung bis ins Jahr 2023 bekommen.

Außerdem will Opensea den Betroffenen bei der Jobsuche helfen. Dafür wolle man die eigenen Verbindungen in der Wirtschaft nutzen, schrieb Finzer in der Nachricht an die Mitarbeiter.

Krypto-Winter wird kommen

Als Grund für die Entlassungen gab Finzer einen bevorstehenden Krypto-Winter an. Darunter versteht man einen länger anhaltenden Zeitraum nach einem Kurscrash, in dem die Kurse der Kryptowährungen niedrig bleiben. Finzer zufolge plante Opensea immer mit solchen Phasen, die eigentlich ohne Entlassungen zu bewältigen sein sollten.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Aktuell stecke man allerdings in einer Phase, in der zum Krypto-Winter eine weltweite wirtschaftliche Instabilität hinzukomme. Ein derartiges Szenario hatte Opensea in seiner langfristigen Planung offenbar nicht berücksichtigt. Durch die Entlassungen sei das Unternehmen nun in einer Position, in der es mehrere Jahre verschiedener Krypto-Winter-Szenarien überstehen könne. Die aktuelle Situation lass sich auf diese Weise noch weitere fünf Jahre lang überstehen.

Auf Linkedin gibt Opensea an, 769 Angestellte zu haben. 20 Prozent davon entsprechen 154 Mitarbeitern. Finzer spricht in seiner Nachricht von ungefähr 20 Prozent, die genaue Anzahl der entlassenen Angestellten gibt er nicht an.

Entlassungen häufen sich

Opensea ist nicht das erste Kryptounternehmen, das im Zuge des Crashes Mitarbeiter entlässt: Auch Bitpanda und Coinbase kündigten bereits Angestellten. Auch im Techbereich nehmen die Entlassungen zu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
Wohnmobile werden unter Strom gesetzt

Auf dem Caravan-Salon in Düsseldorf werden die ersten Wohnmobile mit Elektroantrieb gezeigt. Doch die Branche tut sich schwer mit der Antriebswende.
Ein Bericht von Franz W. Rother

Elektromobilität: Wohnmobile werden unter Strom gesetzt
Artikel
  1. Nach Stellenstreichung im Juni: Crypto.com hat heimlich mehr Mitarbeiter entlassen
    Nach Stellenstreichung im Juni
    Crypto.com hat heimlich mehr Mitarbeiter entlassen

    Die Kryptowährungs-Börse hat seine Mitarbeiterzahl seit Juni 2022 weiter reduziert. Selbst intern sind keine genauen Zahlen bekannt.

  2. Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
    Hacking
    Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

    Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

  3. Quadcopter Pixy: Snap stellt fliegende Kamera ein
    Quadcopter Pixy
    Snap stellt fliegende Kamera ein

    Nur vier Monate nach der Einführung ist für die Snap Pixy Schluss: Der Snap-CEO streicht die Weiterentwicklung der Drohne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Computeruniverse bestellbar • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /