NFC-Zahldienst: Apple Pay bald in fast allen europäischen Ländern möglich

In den vergangenen Monaten hat Apple zahlreiche Kooperationen mit europäischen Banken gestartet. Der Kontinent ist bald fast vollständig für Apple Pay abgedeckt. Einige wenige Kooperationen stehen noch aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple Pay mit einem weit verbreiteten EMV-Zahlungsterminal des Herstellers Ingenico.
Apple Pay mit einem weit verbreiteten EMV-Zahlungsterminal des Herstellers Ingenico. (Bild: Peter Macdiarmid / Getty Images Europe)

Ein Blick in die Liste der Apple-Pay-Länder zeigt, dass der drahtlos arbeitende NFC-Zahldienst mittlerweile in fast ganz Europa genutzt werden kann. In den zurückliegenden Monaten hat sich Apple bemüht, zahlreiche Lücken zu schließen. Interessanterweise überlässt Apple die Ankündigung von Apple Pay den Banken. Offizielle Ankündigungen seitens Apple gibt es oft nicht. Stattdessen werden nur Support-Artikel gepflegt.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d) Digitale Plattform - Business Processes
    EPLAN GmbH & Co. KG, Langenfeld
  2. Junior Professional Projektmanager Plattformentwicklung Lidl Reisen (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
Detailsuche

Die deutschsprachigen Länder sind schon seit ein paar Wochen fast vollständig abgedeckt. Zuletzt kam Österreich hinzu. Durch die Nähe der Schweiz zu Liechtenstein können auch Einwohner des Fürstentums Apple Pay benutzen, wenn auch seitens Apple noch nicht offiziell. Damit fehlt einzig noch der kleine Staat Luxemburg. Nach Informationen von Macrumors steht der Start aber unmittelbar bevor.

Bei europäischer Betrachtung ist vor allem West- und Zentral-Europa gut abgedeckt. Portugal und die Niederlande fehlen allerdings noch. Der Start im Königreich ist aber ebenfalls nur eine Frage der Zeit. Lücken gibt es derzeit vor allem in Osteuropa, obwohl auch dort das kontaktlose Zahlen recht verbreitet ist. Derzeit funktioniert Apple nur in Polen, Russland, in der Tschechischen Republik und in der Ukraine.

Apple arbeitet aber auch im Osten Europas an der Expansion, wie aus Recherchen von Macrumors hervorgeht.

Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine Übersicht aller bisher unterstützten Banken gibt Apple in einem gesonderten Support-Artikel. Derzeit kann man wohl davon ausgehen, dass bis zum Jahresende Apple Pay fast überall auf dem Kontinent genutzt werden kann. Moderne Zahlungsterminals, die neben kartenbasierten, kontaktlosen EMV-Zahlungen auch NFC-Smartphone-Zahlungen ermöglichen, sind nach Beobachtungen von Golem.de durch größere Austauschprogramme in Europa schon weit verbreitet. Außerdem sind viele EMV-Lesegeräte, wie das im Titelbild zu sehende und hierzulande weit verbreitete Ingenico iPP350, auf NFC-Technik vorbereitet. Ein Update schaltet die Funktion des ISO-14443-Lesegeräts frei, so dass neben EMV Contactless auch NFC unterstützt wird.

Nachtrag vom 21. Mai 2019, 11:51 Uhr

Apple Pay wurde in Ungarn und Luxemburg gestartet, wie Macrumors schreibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /