NFC-Zahldienst: Apple Pay bald in fast allen europäischen Ländern möglich

In den vergangenen Monaten hat Apple zahlreiche Kooperationen mit europäischen Banken gestartet. Der Kontinent ist bald fast vollständig für Apple Pay abgedeckt. Einige wenige Kooperationen stehen noch aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple Pay mit einem weit verbreiteten EMV-Zahlungsterminal des Herstellers Ingenico.
Apple Pay mit einem weit verbreiteten EMV-Zahlungsterminal des Herstellers Ingenico. (Bild: Peter Macdiarmid / Getty Images Europe)

Ein Blick in die Liste der Apple-Pay-Länder zeigt, dass der drahtlos arbeitende NFC-Zahldienst mittlerweile in fast ganz Europa genutzt werden kann. In den zurückliegenden Monaten hat sich Apple bemüht, zahlreiche Lücken zu schließen. Interessanterweise überlässt Apple die Ankündigung von Apple Pay den Banken. Offizielle Ankündigungen seitens Apple gibt es oft nicht. Stattdessen werden nur Support-Artikel gepflegt.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialistin (m/w/d) für das Management von Computergestützten Laborsystemen
    Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI, Leipzig
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg KVBW, Karlsruhe
Detailsuche

Die deutschsprachigen Länder sind schon seit ein paar Wochen fast vollständig abgedeckt. Zuletzt kam Österreich hinzu. Durch die Nähe der Schweiz zu Liechtenstein können auch Einwohner des Fürstentums Apple Pay benutzen, wenn auch seitens Apple noch nicht offiziell. Damit fehlt einzig noch der kleine Staat Luxemburg. Nach Informationen von Macrumors steht der Start aber unmittelbar bevor.

Bei europäischer Betrachtung ist vor allem West- und Zentral-Europa gut abgedeckt. Portugal und die Niederlande fehlen allerdings noch. Der Start im Königreich ist aber ebenfalls nur eine Frage der Zeit. Lücken gibt es derzeit vor allem in Osteuropa, obwohl auch dort das kontaktlose Zahlen recht verbreitet ist. Derzeit funktioniert Apple nur in Polen, Russland, in der Tschechischen Republik und in der Ukraine.

Apple arbeitet aber auch im Osten Europas an der Expansion, wie aus Recherchen von Macrumors hervorgeht.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine Übersicht aller bisher unterstützten Banken gibt Apple in einem gesonderten Support-Artikel. Derzeit kann man wohl davon ausgehen, dass bis zum Jahresende Apple Pay fast überall auf dem Kontinent genutzt werden kann. Moderne Zahlungsterminals, die neben kartenbasierten, kontaktlosen EMV-Zahlungen auch NFC-Smartphone-Zahlungen ermöglichen, sind nach Beobachtungen von Golem.de durch größere Austauschprogramme in Europa schon weit verbreitet. Außerdem sind viele EMV-Lesegeräte, wie das im Titelbild zu sehende und hierzulande weit verbreitete Ingenico iPP350, auf NFC-Technik vorbereitet. Ein Update schaltet die Funktion des ISO-14443-Lesegeräts frei, so dass neben EMV Contactless auch NFC unterstützt wird.

Nachtrag vom 21. Mai 2019, 11:51 Uhr

Apple Pay wurde in Ungarn und Luxemburg gestartet, wie Macrumors schreibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


muslu 21. Mai 2019

Das kannst du ja gerne so machen. Jeder wie er mag. Ich zahl aber so gut wie nur noch mit...

randya99 20. Mai 2019

Man haftet nicht für einen Verlust also chill mal.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
City M 2.0
Strøm baut minimalistisches Pendler-E-Bike

Das Strøm City M 2.0 ist ein E-Bike, das wegen seiner schlichten Linienführung auffällt und über Indiegogo für 1.095 Euro angeboten wird.

City M 2.0: Strøm baut minimalistisches Pendler-E-Bike
Artikel
  1. Streaming: Google TV erhält Nutzerprofile
    Streaming
    Google TV erhält Nutzerprofile

    Streaminggeräte und Smart-TVs mit Google TV sollen die Möglichkeit erhalten, verschiedene Profile anzulegen.

  2. Satellitenkommunikation: Bundeswehr soll Starlink testen
    Satellitenkommunikation
    Bundeswehr soll Starlink testen

    Das deutsche Heer soll Produkte für private Satellitenkommunikation testen. Das Verteidigungsministerium nennt in diesem Zusammenhang Starlink von SpaceX.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34 Zoll UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) [Werbung]
    •  /