Abo
  • IT-Karriere:

NFC-Zahldienst: Apple Pay bald in fast allen europäischen Ländern möglich

In den vergangenen Monaten hat Apple zahlreiche Kooperationen mit europäischen Banken gestartet. Der Kontinent ist bald fast vollständig für Apple Pay abgedeckt. Einige wenige Kooperationen stehen noch aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple Pay mit einem weit verbreiteten EMV-Zahlungsterminal des Herstellers Ingenico.
Apple Pay mit einem weit verbreiteten EMV-Zahlungsterminal des Herstellers Ingenico. (Bild: Peter Macdiarmid / Getty Images Europe)

Ein Blick in die Liste der Apple-Pay-Länder zeigt, dass der drahtlos arbeitende NFC-Zahldienst mittlerweile in fast ganz Europa genutzt werden kann. In den zurückliegenden Monaten hat sich Apple bemüht, zahlreiche Lücken zu schließen. Interessanterweise überlässt Apple die Ankündigung von Apple Pay den Banken. Offizielle Ankündigungen seitens Apple gibt es oft nicht. Stattdessen werden nur Support-Artikel gepflegt.

Stellenmarkt
  1. nova-Institut für politische und ökologische Innovation GmbH, Hürth
  2. Triaz GmbH, Freiburg, Berlin, Hamburg (Home-Office)

Die deutschsprachigen Länder sind schon seit ein paar Wochen fast vollständig abgedeckt. Zuletzt kam Österreich hinzu. Durch die Nähe der Schweiz zu Liechtenstein können auch Einwohner des Fürstentums Apple Pay benutzen, wenn auch seitens Apple noch nicht offiziell. Damit fehlt einzig noch der kleine Staat Luxemburg. Nach Informationen von Macrumors steht der Start aber unmittelbar bevor.

Bei europäischer Betrachtung ist vor allem West- und Zentral-Europa gut abgedeckt. Portugal und die Niederlande fehlen allerdings noch. Der Start im Königreich ist aber ebenfalls nur eine Frage der Zeit. Lücken gibt es derzeit vor allem in Osteuropa, obwohl auch dort das kontaktlose Zahlen recht verbreitet ist. Derzeit funktioniert Apple nur in Polen, Russland, in der Tschechischen Republik und in der Ukraine.

Apple arbeitet aber auch im Osten Europas an der Expansion, wie aus Recherchen von Macrumors hervorgeht.

Eine Übersicht aller bisher unterstützten Banken gibt Apple in einem gesonderten Support-Artikel. Derzeit kann man wohl davon ausgehen, dass bis zum Jahresende Apple Pay fast überall auf dem Kontinent genutzt werden kann. Moderne Zahlungsterminals, die neben kartenbasierten, kontaktlosen EMV-Zahlungen auch NFC-Smartphone-Zahlungen ermöglichen, sind nach Beobachtungen von Golem.de durch größere Austauschprogramme in Europa schon weit verbreitet. Außerdem sind viele EMV-Lesegeräte, wie das im Titelbild zu sehende und hierzulande weit verbreitete Ingenico iPP350, auf NFC-Technik vorbereitet. Ein Update schaltet die Funktion des ISO-14443-Lesegeräts frei, so dass neben EMV Contactless auch NFC unterstützt wird.

Nachtrag vom 21. Mai 2019, 11:51 Uhr

Apple Pay wurde in Ungarn und Luxemburg gestartet, wie Macrumors schreibt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung

muslu 21. Mai 2019 / Themenstart

Das kannst du ja gerne so machen. Jeder wie er mag. Ich zahl aber so gut wie nur noch mit...

randya99 20. Mai 2019 / Themenstart

Man haftet nicht für einen Verlust also chill mal.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cowboy Pedelec ausprobiert

Sportlich und minimalistisch - das Cowboy Pedelec ist jetzt auch in Deutschland verfügbar.

Cowboy Pedelec ausprobiert Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
    3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

      •  /