Abo
  • IT-Karriere:

NFC: Was Apple Pay nicht schafft, soll der Nahverkehr bringen

Apple Pay hat nicht gereicht: Jetzt startet der Halbleiterhersteller NXP ein Projekt, um den Funkstandard NFC und das Sicherheitsmodul Secure Element endlich zu etablieren - im öffentlichen Nahverkehr.

Artikel von veröffentlicht am
Virtuelle Nahverkehrszahlungsmittel sollen die NFC-Nutzung in Smartphones bei allen Nutzern etablieren.
Virtuelle Nahverkehrszahlungsmittel sollen die NFC-Nutzung in Smartphones bei allen Nutzern etablieren. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Die Nutzung und Verbreitung des Funkstandards NFC stellt den Halbleiterhersteller NXP nicht zufrieden. Zwar ist die Technik, die auch für das bargeldlose Bezahlen mit dem Smartphone genutzt wird, seit der Einführung von Apples Zahlungssystem Apple Pay deutlich bekannter geworden. In einigen Regionen wird das System sogar bereits verwendet, doch die breite Masse kann so nicht angesprochen werden, obwohl die Technik spannend ist; wir haben sie in einem früheren Artikel eingehend betrachtet. NXP möchte das ändern. Dafür soll NFC in einem System eingesetzt werden, das jeder früher oder später benutzt: dem Nahverkehr.

  • NXP hat aus China ein typisches Fahrkartenkontrollsystem mitgebracht. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Anwendung erlaubt die Nutzung verschiedener Kartensysteme. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Bisher nur eine Demo: eine virtuelle Nahverkehrskarte aus Peking (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Bargeld funktioniert nicht. Stattdessen wird das Smartphone über elektronische Zahlungsdienstleister mit Guthaben befüllt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
NXP hat aus China ein typisches Fahrkartenkontrollsystem mitgebracht. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Inhalt:
  1. NFC: Was Apple Pay nicht schafft, soll der Nahverkehr bringen
  2. NFC im Nahverkehr bringt mehr Nutzer dazu, die digitale Geldbörse zu aktivieren

Der Halbleiterhersteller geht zu diesem Zweck eine Partnerschaft mit dem chinesischen Smartphonehersteller Xiaomi und chinesischen Nahverkehrssystemen (ÖPNV) ein. Der NFC-Standard, über den Daten über kurze Distanzen zwischen Geräten übertragen werden, soll dabei kontaktlose Plastikfahrkarten überflüssig machen: Der Fahrgast hält sein Smartphone statt der Plastikkarte vor das Kontrollgerät, das die Daten ausliest. So könne so gut wie jeder Teil der Bevölkerung erreicht werden, unabhängig von der sozialen Schicht, sagte uns NXP auf der Mobilmesse Mobile World Congress in Barcelona.

Und: Die nötige Infrastruktur ist an vielen Stellen bereits seit Jahren vorhanden, wo mit einer drahtlos arbeitenden Smartcard gearbeitet wird. Dank des Card Emulation Modes, der zu NFC gehört, kann ein Smartphone verschiedene kontaktlose Plastikkartensysteme ersetzen. Diese müssen dafür selbst gar kein NFC beherrschen. Es muss nur ein Nahfunksystem sein. Magnetkartenbasierte Systeme funktionieren freilich nicht.

Kontaktlose E-Ticket-Systeme sind komplex

Die Umsetzung ist laut NXP allerdings schwierig. Zwar sind viele E-Ticket-Systeme von NXP selbst, doch mancher Verkehrsbetrieb hat bei der Umsetzung nicht sauber gearbeitet, nutzt jeweils ein eigenes Backend und Kartenprüfgeräte, die mitunter ein Jahrzehnt alt sind. Die Software muss angepasst werden, um das Smartphone in der jeweiligen Stadt oder Region als vollwertigen Ersatz zur Plastikkarte zu etablieren. Das alles muss aufwendig getestet werden. Die Komplexität der Entwicklung ist durchaus mit dem Aufwand vergleichbar, den Smartphonehersteller mit Banken haben, um NFC als Standard für Zahlungen per Smartphone statt per Karte durchzusetzen.

Stellenmarkt
  1. TIMOCOM GmbH, Erkrath
  2. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Neustadt an der Weinstraße

Deswegen tut sich NXP mit Partnern zusammen. Im Falle von China setzt das Unternehmen auf das günstige Topsmartphone Mi5 von Xiaomi samt NFC und Secure Element (SE), dem Sicherheitsmodul. Außerdem arbeitet NXP mit den Verkehrsbetrieben in Schanghai und Shenzen zusammen. Dort funktionierte das Mi5 als Fahrkarte als Erstes.

Das ist taktisch sicherlich klug; dass sich NFC etwa als Zahlungsstandard so langsam verbreitet, hängt sicher auch damit zusammen, dass Apple Pay an das iPhone gebunden ist, eines der teuersten Smartphones. Es fehlen Anwendungen, die jeden erreichen. Und nicht in jedem Land ist es so einfach möglich, eine Kreditkarte zu bekommen wie beispielsweise in den USA. Eine kontaktlose Nahverkehrskarte bekommt der Nutzer hingegen in der Regel von einem Automaten.

Noch sind nicht alle Fragen geklärt

Neben den komplexen Systemen gibt es aber noch weitere Probleme bei der Umsetzung. Ein NFC-fähiges Smartphone kann die Plastikkarte nicht in jeder Hinsicht ersetzen. Beispielsweise kann eine Karte in der Regel mit Bargeld aufgefüllt werden, ein Smartphone bisher aber noch nicht. NXP wollte aber nicht ausschließen, dass dies in Zukunft möglich sein wird. Vermutlich hängt das auch vom Willen der Verkehrsbetriebe oder -verbünde ab, ihre Automaten so umzurüsten, dass eine Bargeldübertragung auf ein NFC-Smartphone möglich ist.

Nicht eindeutig beantworten konnte uns NXP, was bei Card-Clash-Systemen passiert, also Systemen, bei denen mehrere drahtlos funkende Karten im Einsatz sind. London arbeitet etwa mit der Oyster Card, einer Mifare-Karte, erlaubt aber auch das Bezahlen der Fahrtberechtigung per kontaktloser Kreditkarte. Hält der Fahrgast einfach sein Portemonnaie an die Lesegeräte, riskiert er eine Doppelabbuchung von beiden Karten: der Oyster-Card und einer kontaktlos arbeitenden Kreditkarte beispielsweise. Für das Projekt in Shenzen und Schanghai muss diese Frage allerdings noch nicht beantwortet werden; dort wird das Bezahlen per kontaktloser Kreditkarte an den Zugängen nicht unterstützt, so NXP.

Immerhin ist aber sichergestellt, dass ein NFC-Smartphone auch wirklich nur in dem Nahverkehrssystem funktioniert, für das das digitale Ticket auch gilt, und nicht versehentlich Geld von einer anderen Karte abgebucht wird. NXP konnte das auf dem MWC bereits demonstrieren. Genauso funktioniert das mit den Plastikkarten verschiedener Verkehrssysteme: Mit einer Oyster Card aus London lässt sich beispielsweise weder das Ticket im Ventra-System von Chicago lösen noch die Clipper Card in der San Francisco Bay Area ersetzen.

NFC im Nahverkehr bringt mehr Nutzer dazu, die digitale Geldbörse zu aktivieren 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 16,99€
  3. 39,99€
  4. 4,99€

as (Golem.de) 21. Apr 2016

Hallo, nein, technisch korrekt ist, dass NFC vollständig kompatibel mit der Technik ist...

Birnbaum 27. Feb 2016

Europa kennt das schon lange. Präsentation Galaxy S6: Samsung Pay wurde mit vorgestellt...

as (Golem.de) 27. Feb 2016

Hallo, Im Nahverkehr werden eigentlich immer Alternativen angeboten. Selbst...

as (Golem.de) 27. Feb 2016

Hallo, Das E-Ticket nach VDV-KA ist ziemlich verbreitet, nur halt für jeden Verbund...

Golressy 26. Feb 2016

Warum ist das wohl in Deutschland gescheitert? - Es gab keine Unterstützung der Banken...


Folgen Sie uns
       


LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test

Der Viewsonic X10-4K ist ein heller und farbtreuer 4K-Projektor - und kann einen Smart-TV ersetzen.

LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

    •  /