NFC im Nahverkehr bringt mehr Nutzer dazu, die digitale Geldbörse zu aktivieren

Durch den Einsatz von NFC im Nahverkehr sollen sich Kunden niedrigschwellig daran gewöhnen, ihre mobile und virtuelle Geldbörse im Smartphone zu aktivieren. Schließlich geht es nicht gleich um den Ersatz der Kreditkarte, sondern hauptsächlich um die niedrigen Kosten für die Fahrkarte oder weitere Kleinbeträge, die Kunden bisher mit ihrer Plastikfahrkarte bezahlen.

  • NXP hat aus China ein typisches Fahrkartenkontrollsystem mitgebracht. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Anwendung erlaubt die Nutzung verschiedener Kartensysteme. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Bisher nur eine Demo: eine virtuelle Nahverkehrskarte aus Peking (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Bargeld funktioniert nicht. Stattdessen wird das Smartphone über elektronische Zahlungsdienstleister mit Guthaben befüllt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Bargeld funktioniert nicht. Stattdessen wird das Smartphone über elektronische Zahlungsdienstleister mit Guthaben befüllt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Senior Product Model Designer (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Eschborn
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    McPaper AG, Berlin
Detailsuche

Bis zur Mitte des Jahres will NXP sieben ÖPNV-Smartcard-Systeme unterstützen. Das dürfte heißen: sieben unterschiedliche Regionen und sieben unterschiedliche Systeme. Denn elektronische Tickets für den ÖPNV sind alles andere als standardisiert. Bis Ende 2016 sollen es sogar zehn Systeme werden. Welche das sind, das wollte uns NXP nicht sagen. Es wurde jedoch angedeutet, dass es sich um US-Regionen sowie den ostasiatischen Raum handelt. Gerade Letzteres bietet sich an, denn in vielen ostasiatischen Ländern ist das drahtlos arbeitende Ticket längst Realität.

Sonys Felica kommt später

Es gibt allerdings noch einige Einschränkungen. So ist NXP derzeit nicht in der Lage, Felica-Systeme zu emulieren, ein System für kontaktlose Smartcards von Sony. Die Arbeiten daran sind noch nicht abgeschlossen und benötigen neue NFC-Hardware, da die Anforderungen an das präzise Timing des Datenaustauschs laut NXP höher sind. NXP will später weltweit alle Smartcard-Systeme unterstützen, also neben dem hauseigenen Mifare oder SmartMX auch Konkurrenzsysteme wie Felica, das beispielsweise in Hongkong (Octopus Card) eingesetzt wird, oder die Suica Card, die im Großraum von Tokio zum Einsatz kommt. Dafür sind dann aber neue NFC-Smartphones nötig.

Haben sich die Kunden an NFC-Smartphones statt Fahrkarten gewöhnt, hofft NXP, dass nach und nach auch die anderen Karten durch das Smartphone ersetzt werden können. Im nächsten Schritt könnten beispielsweise Zugangskontrollsysteme in die Smartphones mit NFC und Secure Element integriert werden. Laut NXP sind diese virtuellen Karten sicherer, als die Plastikkarten in der Geldbörse herumzutragen.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für den deutschen Markt dürfte das unserer Einschätzung nach schwierig werden. Hier hat sich nach Jahren noch nicht einmal die kontaktlose Fahrkarte richtig durchgesetzt. Und der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) hat das Vertrauen in das System jüngst weiter erschüttert. Auch das deutschlandübergreifende Touch-und-Travel-System wurde bisher nicht akzeptiert, so dass die Deutsche Bahn das System zum Jahresende einstellen möchte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 NFC: Was Apple Pay nicht schafft, soll der Nahverkehr bringen
  1.  
  2. 1
  3. 2


as (Golem.de) 21. Apr 2016

Hallo, nein, technisch korrekt ist, dass NFC vollständig kompatibel mit der Technik ist...

Birnbaum 27. Feb 2016

Europa kennt das schon lange. Präsentation Galaxy S6: Samsung Pay wurde mit vorgestellt...

as (Golem.de) 27. Feb 2016

Hallo, Im Nahverkehr werden eigentlich immer Alternativen angeboten. Selbst...

as (Golem.de) 27. Feb 2016

Hallo, Das E-Ticket nach VDV-KA ist ziemlich verbreitet, nur halt für jeden Verbund...

Golressy 26. Feb 2016

Warum ist das wohl in Deutschland gescheitert? - Es gab keine Unterstützung der Banken...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  2. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /