Abo
  • Services:

NFC und Secure Element: Apple Pay - so bezahlt man mit dem iPhone 6

Apple will das Bezahlen mit dem iPhone 6 und 6 Plus so einfach wie möglich, aber auch besonders sicher machen. Der Anwender nutzt zur Autorisierung von Apple Pay seinen Fingerabdruck.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Apple Pay als neues Bezahlsystem
Apple Pay als neues Bezahlsystem (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Apple Pay ist Apples Lösung für Zahlungen, die mit NFC funktioniert und den Touch-ID-Sensor sozusagen als Unterschrift nutzt. Der Anwender fotografiert dafür seine Kreditkarte, die auch bei Apples iTunes Store hinterlegt ist, einmalig. Sie wird im Passbook verwahrt.

  • Eine Transaktion wird mit dem eigenen Fingerabdruck bestätigt. (Bild: Apple)
  • Apple Pay (Bild: Apple)
  • Kreditkarten können durch das Fotografieren dieser hinzugefügt werden. (Bild: Apple)
Eine Transaktion wird mit dem eigenen Fingerabdruck bestätigt. (Bild: Apple)
Stellenmarkt
  1. cbb-Software GmbH, Stuttgart
  2. DESIGNA Verkehrsleittechnik GmbH, Kiel

Beim Bezahlen im Netz und im Laden muss weder eine Kreditkartenummer noch eine Adresse eingetippt werden. In den USA hat Apple schon zahlreiche Ketten, darunter McDonald's, Macy's, Staples, Toys"R"Us, Disney und Subway, dazu gebracht, diese Zahlungsfunktion zu unterstützen. In einigen Apps von Händlern soll sie ebenfalls integriert werden, damit auch Onlinekäufe unterstützt werden können. Apple erfährt nach eigenen Angaben dabei nicht, was der Kunde kauft.

Apple Pay wird als Update für iOS 8 verfügbar gemacht. Zu den Konditionen für die Händler ist noch nichts bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar
  2. 39,99€ statt 59,99€

Garius 11. Sep 2014

Wie kommst du darauf? Sony war doch sehr prominent in den Medien. Abgesehen davon...

Netspy 10. Sep 2014

Dann bring mal Zahlen! Alles was ich finden kann, sind Umfragen von Analysten und...

bernd71 10. Sep 2014

Sei froh das noch Bargeld verwendete wird. Für Banken wäre es das Paradis wenn nur noch...

User_x 10. Sep 2014

kann das ding 2 oder 3 finger in folge als kombination abspeichern? würde die sicherheit...

deim0wl 10. Sep 2014

Ich hoffe nur dass man dann auch mit nem Androiden o.ä. bezahlen kann.


Folgen Sie uns
       


4K-Projektoren für unter 2000 Euro - Test

Lohnen sich 4K-Projektoren für unter 2.000 Euro?

4K-Projektoren für unter 2000 Euro - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /