• IT-Karriere:
  • Services:

NFC: iPhone soll Daten aus Reisepässen auslesen

Das iPhone soll künftig als Lesegerät für NFC-Chips dienen, mit dem Daten aus Reisepässen ausgelesen werden können. Apple will die Funktion noch vor Ende 2019 auf Wunsch Großbritanniens bereitstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Deutscher Reisepass ePass
Deutscher Reisepass ePass (Bild: Christian Horvat/CC0 1.0)

Das iPhone soll noch in diesem Jahr die Funktion erhalten, Daten aus Reisepässen auszulesen. Damit setzt Apple eine Forderung der britischen Regierung um, die diese Funktion für eine App nutzen will. Mit der App sollen EU-Bürger ihre Pässe erfassen. So können sie eine Aufenthaltsgenehmigung für die Zeit nach dem Brexit beantragen, ohne ihre Papiere beizulegen. Der Nutzer fotografiert seinen Pass, scannt den Chip ein und nimmt ein Foto von sich auf.

Stellenmarkt
  1. Hessisches Landeskriminalamt, Wiesbaden
  2. InnoGames GmbH, Hamburg

Derzeit funktioniert die EU-Exit-App für EU-Bürger nur unter Android. Mit der Freischaltung des NFC-Lesegeräts soll sie auch auf dem iPhone laufen. Ob Apple auch anderen Entwicklern Zugriff auf die NFC-Schnittstelle geben wird, ist nicht bekannt.

"Ich freue mich auch, bestätigen zu können, dass Apple die App zur Identitätsprüfung bis Ende des Jahres auf seinen Geräten zur Verfügung stellen wird", teilte der britische Innenminister Sajid Javid NFCWorld mit. Ob damit gemeint ist, dass Apple die App selbst entwickelt, ist unbekannt

Nach Angaben des Bundesinnenministeriums können auch deutsche Reisepässe (ePass) mit einem NFC-fähigen Smartphone ausgelesen werden. Allerdings werden mit einer entsprechenden Anwendung nur die Daten ausgelesen, die ohnehin auf dem Pass zu erkennen sind. Der neue Reisepass, der seit April 2017 verteilt wird, kann noch mehr. Es ist jedoch unklar, ob die britische Regierung nur sehr neue Pässe auslesen will. Bei der Android-App steht zumindest nichts davon in der Beschreibung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99
  2. 4,99€
  3. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  4. (-72%) 8,50€

Peter Brülls 11. Apr 2019

Sicherheit

Ely 11. Apr 2019

In unserem kleinen Ort im Rathaus. Zwar nicht gekauft, aber gemietet, da man trotz...

Schönwetter E... 11. Apr 2019

kennt Deine Daten jede Sau!


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

    •  /