NFC: iPhone soll Daten aus Reisepässen auslesen

Das iPhone soll künftig als Lesegerät für NFC-Chips dienen, mit dem Daten aus Reisepässen ausgelesen werden können. Apple will die Funktion noch vor Ende 2019 auf Wunsch Großbritanniens bereitstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Deutscher Reisepass ePass
Deutscher Reisepass ePass (Bild: Christian Horvat/CC0 1.0)

Das iPhone soll noch in diesem Jahr die Funktion erhalten, Daten aus Reisepässen auszulesen. Damit setzt Apple eine Forderung der britischen Regierung um, die diese Funktion für eine App nutzen will. Mit der App sollen EU-Bürger ihre Pässe erfassen. So können sie eine Aufenthaltsgenehmigung für die Zeit nach dem Brexit beantragen, ohne ihre Papiere beizulegen. Der Nutzer fotografiert seinen Pass, scannt den Chip ein und nimmt ein Foto von sich auf.

Stellenmarkt
  1. Remote Product Quality Specialist (m/w/d)
    Scrum Masters GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. IT Security Administrator (m/w/d)
    RENK GmbH, Augsburg
Detailsuche

Derzeit funktioniert die EU-Exit-App für EU-Bürger nur unter Android. Mit der Freischaltung des NFC-Lesegeräts soll sie auch auf dem iPhone laufen. Ob Apple auch anderen Entwicklern Zugriff auf die NFC-Schnittstelle geben wird, ist nicht bekannt.

"Ich freue mich auch, bestätigen zu können, dass Apple die App zur Identitätsprüfung bis Ende des Jahres auf seinen Geräten zur Verfügung stellen wird", teilte der britische Innenminister Sajid Javid NFCWorld mit. Ob damit gemeint ist, dass Apple die App selbst entwickelt, ist unbekannt

Nach Angaben des Bundesinnenministeriums können auch deutsche Reisepässe (ePass) mit einem NFC-fähigen Smartphone ausgelesen werden. Allerdings werden mit einer entsprechenden Anwendung nur die Daten ausgelesen, die ohnehin auf dem Pass zu erkennen sind. Der neue Reisepass, der seit April 2017 verteilt wird, kann noch mehr. Es ist jedoch unklar, ob die britische Regierung nur sehr neue Pässe auslesen will. Bei der Android-App steht zumindest nichts davon in der Beschreibung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
S-Klasse mit Level 3
Mercedes darf hochautomatisiert fahren

Autonom fahren ist es noch nicht, aber Level 3 darf Mercedes nun 2022 mit dem Drive Pilot in der S-Klasse und im EQS anbieten.

S-Klasse mit Level 3: Mercedes darf hochautomatisiert fahren
Artikel
  1. Verkehrssicherheit: Teslas werden zu rollender Spielkonsole und zur Gefahr
    Verkehrssicherheit
    Teslas werden zu rollender Spielkonsole und zur Gefahr

    Nach einem Software-Update können bei laufender Fahrt im Tesla drei Spiele gespielt werden. Die Verkehrssicherheitsbehörde ist entsetzt.

  2. Microsoft: Windows 11 bringt das Wetter zurück auf die Taskbar
    Microsoft
    Windows 11 bringt das Wetter zurück auf die Taskbar

    Wie sonnig es draußen ist, verrät Windows 11 künftig wieder ohne Zusatzklicks. Die Wetter-App kommt zurück auf die Taskbar - diesmal links.

  3. Coronapandemie: Leuchtende Maske erkennt Corona-Infektion
    Coronapandemie
    Leuchtende Maske erkennt Corona-Infektion

    Ein japanisches Team hat einen Corona-Test mit einem Farbstoff entwickelt. Der leuchtet, wenn eine Person mit dem Corona-Virus infiziert ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM-Module und SSDs von Crucial im Angebot • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Microsoft Flight Simulator Xbox 29,99€ • Alternate (u. a. Kingston A400 480 GB SSD 37,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /