• IT-Karriere:
  • Services:

NFC: iPhone 6 soll zum digitalen Portemonnaie werden

Apples neues iPhone soll den Nahbereichsfunk NFC beherrschen und für mobiles Bezahlen geeignet sein. Im iTunes Store sind Millionen Nutzer mit Kreditkartendaten registriert, was eine gute Ausgangsposition bieten würde.

Artikel veröffentlicht am , /
Bezahlen mit Fingerabdruck und NFC?
Bezahlen mit Fingerabdruck und NFC? (Bild: Andreas Donath)

Apple besitzt mit iTunes längst ein funktionierendes Bezahlsystem, das laut einem Bericht von Wired mit dem iPhone 6 auch außerhalb des Apple-Systems genutzt werden könnte. Dazu soll Insiderinformationen zufolge im neuen Smartphone von Apple ein NFC-Modul zur Datenübertragung eingebaut werden.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. DMG MORI Software Solutions GmbH, Pfronten

Apple unterhält enorm viele Kundenbeziehungen. Nach Angaben des Unternehmens sind im iTunes Store 800 Millionen Konten registriert. Doch die Einkaufsmöglichkeiten sind begrenzt und beschränken sich auf elektronische Bücher, Apps, Musik, Filme und Fernsehserien, die online erworben werden, um sie auf Apple-Geräten abspielen beziehungsweise installieren zu können.

Im Januar 2014 berichtete das Wall Street Journal, dass sich Eddy Cue, verantwortlich für iTunes und Apples App Store, mit Industrievertretern getroffen habe, um eine Erweiterung von Apples Bezahlsystem zu besprechen. So sollen auch Waren und Dienstleistungen außerhalb der Apple-Welt mit Apple-Geräten bezahlt werden können.

Mehr Sicherheit durch Fingerabdruck

Zur Erhöhung der Sicherheit könnte das Unternehmen auf den Fingerabdrucksensor zurückgreifen, der aktuell nur im iPhone 5S vorhanden ist. Apple hatte in den USA einen Patentantrag eingereicht, der ein mobiles Bezahlsystem beschreibt, bei dem das Smartphone über zwei unterschiedliche Funkprotokolle einerseits Kontakt mit der Ladenkasse aufnimmt und über eine zweite Funkverbindung die Zahlungsinformationen nach der Bestätigung durch den Käufer übermittelt. Zur Absicherung wird laut Patentschrift der Fingerabdruckscanner eingesetzt.

Die genaue Implementierung geht aus dem Wired-Bericht nicht hervor. Apple stellt das nächste iPhone vermutlich am 9. September 2014 vor.

Nach Informationen der britischen Financial Times arbeitet Apple bei der NFC-Implementierung mit dem niederländischen Hersteller NXP zusammen. Die Zeitung beruft sich dabei auf mehrere informierte Quellen. NXP arbeitet bereits mit Apple zusammen und beliefert Smartphone-Hersteller wie Samsung Electronics mit NFC-Technologie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 285,71€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Surface Go ab 379,00€, Surface Pro 7 ab 764,00€, Surface Laptop 2 ab 999,00€)
  3. 21,00€ (Standard)/35,00€ (Gold)/42,00€ (Ultimate)
  4. 24,00€ (Ultimate)/12,00€ (Standard)/20,00€ (Gold)

snadir 01. Sep 2014

So läuft es bei uns seit Jahren (Mindestens 7 - solange bin ich im Unternehmen...

jjo 29. Aug 2014

Das hat aber nix mit Bluetooth an sich zu tuen, sondern liegt an iOS, welches eben...

Bassa 29. Aug 2014

Die Menschen hierzulande haben eine sehr verzerrte Wahrnehmung, was ein Kredit ist. Als...

Hutschnur 29. Aug 2014

Also wirklich, glaubst du, einen größeren Screen zu bauen, sei irgendeine herausragende...

deim0wl 29. Aug 2014

Ja klar! Aber ob man es am Ende mit einem iPhone auch verwenden kann.. Da wäre ich mir...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

    •  /