Abo
  • IT-Karriere:

NFC: Apple Pay könnte sich auszahlen

Hat die Geldbörse ausgedient? Wenn es nach Apple ginge, bräuchten zumindest iPhone-Besitzer künftig weder Bargeld noch Kreditkarten zum Einkaufen. Mit Apple Pay will das Unternehmen sein Smartphone zum Portemonnaie machen - mit Aussicht auf Erfolg.

Artikel von Maik Klotz veröffentlicht am
Apple-Chef Tim Cook bei der Vorstellung von Apple Pay
Apple-Chef Tim Cook bei der Vorstellung von Apple Pay (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Es gibt bereits eine Vielzahl mobiler Zahlungsdienste (Mobile Payment). Eines der Systeme ist NFC (Near Field Communication), das weltweit zum Einsatz kommt und kontaktlose Zahlungen ermöglicht. Bisher brachte NFC dem Mobile Payment nicht den erwünschten Erfolg. Das könnte sich jetzt ändern: mit Apples Zahlungsdienst Apple Pay.

Inhalt:
  1. NFC: Apple Pay könnte sich auszahlen
  2. Apple setzt auf Datenschutz

Denn Apple Pay ist nicht nur ein mobiles Bezahlverfahren, sondern ein Ökosystem. Es ist nicht auf den stationären Handel beschränkt, sondern kann auch für Zahlungen im E-Commerce genutzt werden. Nutzer von Apple Pay können überall - online und offline - mit dem iPhone 6 bezahlen.

Außerdem gibt es bei Apple Pay keine aufwendige Registrierung. Ein iTunes-Konto reicht aus. Davon gibt es mehr, als es Paypal-Konten gibt: 800 Millionen iTunes-Nutzer können theoretisch von Anfang an mit dem iPhone 6 an über 220.000 Kassenterminals in den USA bezahlen.

Zwei wesentliche Faktoren sprechen für den Erfolg von Apple Pay: die Anzahl der Nutzer, die vom Start weg den Dienst nutzen können, und die nahtlose Integration in das iPhone.

NFC: Bisher ein mühsames Verfahren

Stellenmarkt
  1. Handwerkskammer Düsseldorf, Düsseldorf
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf

Dabei setzt Apple auf die Funktechnik NFC, mit der über kurze Distanzen Daten kontaktlos ausgetauscht werden. Damit der Zahlungsvorgang über NFC abgewickelt werden kann, muss auch das EC- oder Kreditkartenterminal mit NFC ausgestattet sein. Für den Händler spielt es dann keine Rolle, ob ein Kunde mit EC-Karte, Kreditkarte oder kontaktlos mit dem Smartphone über NFC bezahlt. Der Prozess an der Kasse ist der gleiche, und den Rest übernimmt das Terminal.

Damit ein Kunde zum Beispiel mit einem Android-Smartphone an der Kasse zahlen konnte, mussten bisher große Hürden genommen werden. Eine aufwendige Registrierung bei einem Zahlungsanbieter war nötig. Zudem waren nur bestimmte Geräte für die NFC-Zahlung geeignet, und bei diesen musste zunächst die SIM-Karte ausgetauscht werden, da in der Regel die Zahlungsanbieter das für die Bezahlung notwendige Secure Element auf die SIM-Karte legen. Mit dem Austausch der SIM-Karte beziehungsweise Registrierung bei einem der Zahlungsanbieter wurde gleichzeitig eine neue Kreditkarte ausgegeben, meist im Prepaid-Verfahren. Wer sich bis zum Schluss durch diesen Prozess gequält hatte, musste den erstellten Account schließlich noch befüllen oder aufladen.

Für das iPhone gab es bisher kein NFC-basiertes Konzept, hier musste der Kunde sich einen NFC-Aufkleber auf das Gerät kleben, eine kontaktlose-Mini-Kreditkarte, die nichts mit dem Smartphone zu tun hatte.

Secure Element direkt verbaut

Apple nutzt mit der Einführung von NFC beim iPhone 6 und beim Phone 6 Plus nun ebenfalls das Secure Element. Es spielt beim Bezahlen über NFC eine wesentliche Rolle, denn in diesem geschützten Speicherbereich werden alle für die Bezahlung notwendigen Daten hinterlegt, wie zum Beispiel Teile der Kreditkarteninformationen. Das auch bei Apple Pay notwendige Secure Element liegt jedoch nicht auf der SIM-Karte, sondern ist direkt im iPhone 6 verbaut.

Eine Besonderheit liegt darin, wie Apple Pay konzipiert ist. Apple virtualisiert die vorhandene Kreditkarte und macht diese über das iPhone kontaktlos. Damit ist Apple Pay die technische Schnittstelle und Plattform zwischen der Kreditkarte und dem Händler. Dazu arbeitet Apple direkt mit Visa, Mastercard und American Express zusammen.

Apple setzt auf Datenschutz 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. (-84%) 3,99€
  3. 26,99€

Muaddib 24. Sep 2014

Na ja, ich kenne persönlich immer mehr "Rückwechsler", also Leute, die von iPhone auf ein...

Lala Satalin... 13. Sep 2014

Ja. Hoffen wir mal, dass das auch alles sicher funktioniert und nicht einfach wieder ein...

9Z3R06 12. Sep 2014

Das hat mich jetzt auch mal interessiert, da ich auch ein Windows Phone besitze, der...

Marentis 12. Sep 2014

Steh wenigstens dazu, wenn Deine ursprüngliche Aussage nicht stimmt. Du hast dort...

Peter Brülls 12. Sep 2014

Was ich im Ausland direkt kaufe, gibt es hier einfach gar nicht. Oder eben nur über...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
    WD Blue SN500 ausprobiert
    Die flotte günstige Blaue

    Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
    Von Marc Sauter

    1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
    2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
    3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

      •  /