Abo
  • IT-Karriere:

Apple setzt auf Datenschutz

Auch dem für die Anwender wichtigen Thema Datenschutz widmet sich Apple. Der für Transaktionen notwendige Sicherheitscode wird weder online noch auf dem Gerät gespeichert. Stattdessen arbeitet Apple mit einem dynamischen Sicherheitscode, der sich mit jeder Transaktion ändert. Zusätzlich muss die Zahlung per Touch ID oder PIN authentifiziert werden. Apple verspricht, dass keinerlei Daten gesammelt werden.

Stellenmarkt
  1. SCHILLER Medizintechnik GmbH, Feldkirchen
  2. Modis GmbH, Berlin

Dadurch, dass Apple den Prozess für den Kunden vereinfacht, fällt eine große Hürde. Selbst Anwender, die sich eigentlich bisher gar nicht mit mobilen Zahlungsverfahren beschäftigt haben, können problemlos mit dem iPhone 6 zahlen. Theoretisch sind das zwar alle 800 Millionen iTunes-Nutzer, praktisch aber nur die, die auch ein iPhone 6 kaufen werden. Zum Vergleich: Paypal hat rund 220 Millionen Accounts, keine Hardware und bisher auch keinen Weg in den stationären Handel gefunden. Anders ist es bei Apple, da der Prozess über die EC- oder Kreditkartenterminals abgewickelt wird und jedes neue Terminal bereits mit NFC ausgeliefert wird.

In den USA sind es aktuell rund 220.000 Terminals, in Deutschland werden mit rund 40.000 Terminals etwa 20 Prozent abgedeckt, Tendenz steigend. Somit dürfte Apple Pay gerade für Paypal besonders schmerzhaft sein, denn Apple hat mit dieser Vorgehensweise schon zu Beginn einen großen Vorsprung beim Bezahlen im stationären Handel.

Auch die Tatsache, dass Apple Pay im E-Commerce und auch von Drittanbietern genutzt werden kann, dürfte für Paypal problematisch sein.

Apple Pay macht Google Wallet Konkurrenz

Google dürfte sich über Apple Pay ebenfalls nicht freuen. Das Unternehmen hat es mit seiner Google Wallet bisher nicht geschafft, den Markt der mobilen Zahlungsdienstleister zu besetzen und in den Handel zu kommen. Google wird nachziehen müssen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Hier rächt es sich allerdings, dass Google anders als Apple keine Hoheit über die Hardware hat.

Auch für die Mobilfunkbetreiber wie zum Beispiel die Telekom oder Vodafone, die gerade versuchen, ihre Mobile-Payment-Dienste zu etablieren, dürfte diese Entwicklung nicht positiv sein. Sie laufen Gefahr, sich mehr und mehr zu Infrastrukturanbietern zu entwickeln. Verdiente man in den vergangenen Jahren mit Telefonie oder SMS noch Geld, ist es mittlerweile nur noch die Datenverbindung, die wichtig ist. SMS sind in Zeiten von Whatsapp und iMessage überflüssig, Telefonie und Facetime funktionieren auch ohne Mobilfunkvertrag über die Onlineverbindung - und jetzt kommt Apple mit einem eigenen Mobile Payment; dabei sollte gerade Mobile Payment den Mobilfunkbetreibern als eine neue Einnahmequelle dienen.

Die Telekom hofft allerdings, dass auch sie von Apple Pay profitieren kann: "Wir freuen uns, dass das Thema mobiles Bezahlen durch Apple zusätzlichen Schwung bekommt. Auch Apple setzt auf NFC und auf einen Brieftaschenansatz, also eine App als Sammelcontainer für Dienste. Das bestärkt uns in unserem Ansatz. Die Einführung der NFC-Technik im iPhone 6 wird ein weiterer Treiber dafür sein, dass sich das Thema mobiles Bezahlen jetzt verstärkt auf dem deutschen Markt durchsetzt", sagte Marion Kessing aus der Unternehmenskommunikation der Telekom Golem.de.

So oder so: Anbieter mobiler Bezahlverfahren, die bereits heute aktiv sind, müssen sich mit Apple Pay auseinandersetzen und einen Umgang damit finden. Denn Apple ist ein sehr mächtiger Smartphone-Hersteller, sein Zahlungsverfahren wird an Bedeutung gewinnen.

Apple Pay startet im Oktober in den USA

Etwas Zeit zum Nachdenken bleibt zumindest den Anbietern mobiler Zahlungsdienste hier in Deutschland. Apple Pay startet erst im Oktober und zunächst nur in den USA. Zwar soll Apple Pay in naher Zukunft auch in Europa eingeführt werden, aber der europäische Zahlungsverkehr ist anders und stärker reguliert. Ohne die Zusammenarbeit mit Kreditkartenunternehmen ist Apple Pay nicht möglich, vermutlich verhandelt Apple derzeit mit ihnen.

Auf Händlerseite wird Apple Pay viel verändern. Weniger stark betroffen werden Anbieter sein, die nicht ausschließlich auf Mobile Payment setzen, sondern ihren Kunden Mehrwert bieten und sie damit binden. Apple kann das nur recht sein, führt das doch zu mehr Akzeptanz bei den Anwendern und stärkerer Nutzung des Smartphones im stationären Handel.

 NFC: Apple Pay könnte sich auszahlen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. (-70%) 5,99€
  3. 17,99€
  4. 4,99€

Muaddib 24. Sep 2014

Na ja, ich kenne persönlich immer mehr "Rückwechsler", also Leute, die von iPhone auf ein...

Lala Satalin... 13. Sep 2014

Ja. Hoffen wir mal, dass das auch alles sicher funktioniert und nicht einfach wieder ein...

9Z3R06 12. Sep 2014

Das hat mich jetzt auch mal interessiert, da ich auch ein Windows Phone besitze, der...

Marentis 12. Sep 2014

Steh wenigstens dazu, wenn Deine ursprüngliche Aussage nicht stimmt. Du hast dort...

Peter Brülls 12. Sep 2014

Was ich im Ausland direkt kaufe, gibt es hier einfach gar nicht. Oder eben nur über...


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /