Abo
  • Services:
Anzeige
Apple-Chef Tim Cook bei der Vorstellung von Apple Pay
Apple-Chef Tim Cook bei der Vorstellung von Apple Pay (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Apple setzt auf Datenschutz

Auch dem für die Anwender wichtigen Thema Datenschutz widmet sich Apple. Der für Transaktionen notwendige Sicherheitscode wird weder online noch auf dem Gerät gespeichert. Stattdessen arbeitet Apple mit einem dynamischen Sicherheitscode, der sich mit jeder Transaktion ändert. Zusätzlich muss die Zahlung per Touch ID oder PIN authentifiziert werden. Apple verspricht, dass keinerlei Daten gesammelt werden.

Dadurch, dass Apple den Prozess für den Kunden vereinfacht, fällt eine große Hürde. Selbst Anwender, die sich eigentlich bisher gar nicht mit mobilen Zahlungsverfahren beschäftigt haben, können problemlos mit dem iPhone 6 zahlen. Theoretisch sind das zwar alle 800 Millionen iTunes-Nutzer, praktisch aber nur die, die auch ein iPhone 6 kaufen werden. Zum Vergleich: Paypal hat rund 220 Millionen Accounts, keine Hardware und bisher auch keinen Weg in den stationären Handel gefunden. Anders ist es bei Apple, da der Prozess über die EC- oder Kreditkartenterminals abgewickelt wird und jedes neue Terminal bereits mit NFC ausgeliefert wird.

Anzeige

In den USA sind es aktuell rund 220.000 Terminals, in Deutschland werden mit rund 40.000 Terminals etwa 20 Prozent abgedeckt, Tendenz steigend. Somit dürfte Apple Pay gerade für Paypal besonders schmerzhaft sein, denn Apple hat mit dieser Vorgehensweise schon zu Beginn einen großen Vorsprung beim Bezahlen im stationären Handel.

Auch die Tatsache, dass Apple Pay im E-Commerce und auch von Drittanbietern genutzt werden kann, dürfte für Paypal problematisch sein.

Apple Pay macht Google Wallet Konkurrenz

Google dürfte sich über Apple Pay ebenfalls nicht freuen. Das Unternehmen hat es mit seiner Google Wallet bisher nicht geschafft, den Markt der mobilen Zahlungsdienstleister zu besetzen und in den Handel zu kommen. Google wird nachziehen müssen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Hier rächt es sich allerdings, dass Google anders als Apple keine Hoheit über die Hardware hat.

Auch für die Mobilfunkbetreiber wie zum Beispiel die Telekom oder Vodafone, die gerade versuchen, ihre Mobile-Payment-Dienste zu etablieren, dürfte diese Entwicklung nicht positiv sein. Sie laufen Gefahr, sich mehr und mehr zu Infrastrukturanbietern zu entwickeln. Verdiente man in den vergangenen Jahren mit Telefonie oder SMS noch Geld, ist es mittlerweile nur noch die Datenverbindung, die wichtig ist. SMS sind in Zeiten von Whatsapp und iMessage überflüssig, Telefonie und Facetime funktionieren auch ohne Mobilfunkvertrag über die Onlineverbindung - und jetzt kommt Apple mit einem eigenen Mobile Payment; dabei sollte gerade Mobile Payment den Mobilfunkbetreibern als eine neue Einnahmequelle dienen.

Die Telekom hofft allerdings, dass auch sie von Apple Pay profitieren kann: "Wir freuen uns, dass das Thema mobiles Bezahlen durch Apple zusätzlichen Schwung bekommt. Auch Apple setzt auf NFC und auf einen Brieftaschenansatz, also eine App als Sammelcontainer für Dienste. Das bestärkt uns in unserem Ansatz. Die Einführung der NFC-Technik im iPhone 6 wird ein weiterer Treiber dafür sein, dass sich das Thema mobiles Bezahlen jetzt verstärkt auf dem deutschen Markt durchsetzt", sagte Marion Kessing aus der Unternehmenskommunikation der Telekom Golem.de.

So oder so: Anbieter mobiler Bezahlverfahren, die bereits heute aktiv sind, müssen sich mit Apple Pay auseinandersetzen und einen Umgang damit finden. Denn Apple ist ein sehr mächtiger Smartphone-Hersteller, sein Zahlungsverfahren wird an Bedeutung gewinnen.

Apple Pay startet im Oktober in den USA

Etwas Zeit zum Nachdenken bleibt zumindest den Anbietern mobiler Zahlungsdienste hier in Deutschland. Apple Pay startet erst im Oktober und zunächst nur in den USA. Zwar soll Apple Pay in naher Zukunft auch in Europa eingeführt werden, aber der europäische Zahlungsverkehr ist anders und stärker reguliert. Ohne die Zusammenarbeit mit Kreditkartenunternehmen ist Apple Pay nicht möglich, vermutlich verhandelt Apple derzeit mit ihnen.

Auf Händlerseite wird Apple Pay viel verändern. Weniger stark betroffen werden Anbieter sein, die nicht ausschließlich auf Mobile Payment setzen, sondern ihren Kunden Mehrwert bieten und sie damit binden. Apple kann das nur recht sein, führt das doch zu mehr Akzeptanz bei den Anwendern und stärkerer Nutzung des Smartphones im stationären Handel.

 NFC: Apple Pay könnte sich auszahlen

eye home zur Startseite
Muaddib 24. Sep 2014

Na ja, ich kenne persönlich immer mehr "Rückwechsler", also Leute, die von iPhone auf ein...

Lala Satalin... 13. Sep 2014

Ja. Hoffen wir mal, dass das auch alles sicher funktioniert und nicht einfach wieder ein...

9Z3R06 12. Sep 2014

Das hat mich jetzt auch mal interessiert, da ich auch ein Windows Phone besitze, der...

Marentis 12. Sep 2014

Steh wenigstens dazu, wenn Deine ursprüngliche Aussage nicht stimmt. Du hast dort...

Peter Brülls 12. Sep 2014

Was ich im Ausland direkt kaufe, gibt es hier einfach gar nicht. Oder eben nur über...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. prismat, Dortmund
  2. expert SE, Langenhagen
  3. BWI GmbH, Kiel
  4. Zoi TechCon GmbH, Stuttgart, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ASUS GeForce GTX 1070 Ti STRIX A8G Gaming 449€ statt 524,90€, Gigabyte Z370 Aorus Ultra...
  2. Xbox One S - Alle 500 GB Bundles stark reduziert

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  2. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  3. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  4. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  5. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  6. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  7. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  8. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  9. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  10. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Einfach legalisieren

    Trockenobst | 01:48

  2. Re: War klar

    DebugErr | 01:29

  3. Re: Wieder mit veraltetem Betriebssystem?

    DebugErr | 01:26

  4. Re: bloß nicht eine Sekunde nachdenken, ob man...

    DebugErr | 01:23

  5. Re: Ein Blick in die Kugel verät mir ...

    quasides | 01:16


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel